Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.
Kari Rueslåtten: Silence Is The Only Sound (CD, Ora Fonogram, 2017)

 

20 Jahre ist es bereits her, dass Kari Rueslåtten nach einigen Jahren als Frontfrau der Doom Metal Band The 3rd And The Mortal und von Storm ihr erstes Solo-Album "Spindelsinn" veröffentlichte. Es folgten einige Alben und EPs, nach "Other People's Stories" 2005 dann eine neunjährige Pause, bevor sie sich 2014 mit "Time To Tell" zurück meldete, dem ein Jahr später "To The North" folgte.

Mit "Silence Is The Only Sound" legt die inzwischen 43-jährige Norwegerin nun ihr siebtes Studioalbum vor, das beweist, dass sie wieder voll zurück ist im Musikbusiness. Zehn Songs findet man auf 43 Minuten, und diese wissen zu gefallen. Stimmlich brauchen wir wieder mal nicht zu diskutieren, Kari Rueslåtten beherrscht von der Pop- bis zur Sopran-Stimme alles und versteht es, mal emotional unter die Haut zu gehen mit ihren oftmals melancholischen Stücken, mal aber auch progressiver zu klingen - stets in Schönheit. Mit Doom Metal hat das Ganze also natürlich wieder mal nichts zu tun, man findet einfach schöne Songs.

"Die neue Musik erinnert an Elemente aus meinem ländlichen norwegischen Erbe", erklärt sie, "und enthält Erinnerungen an Volksmärchen und Musik, die mir von meinem Vater weitergegeben wurde". Nun, diese Verbindung mögen wir als Deutsche vielleicht heraus zu hören, aber die Songs kommen sehr melodisch und schön daher, stecken hierbei voller melancholisch geprägter Stimmung. Der ruhig basierte Opener "Believer" nimmt einen direkt gefangen, und das folgende Midtempo-Stück "Chasing Rivers" lässt einen auch nicht wieder los.



Ein weiteres Highlight der Scheibe ist das tolle, sehr eingängige "Spellbound" - siehe Video unten - als englischsprachige Version des Titeltracks aus ihrem damaligen Solo-Debüt. "Ich habe eine neue Version von 'Spindelsinn' gemacht, weil ich etwas Besonderes für all die Leute machen wollte, die meine Musik im Laufe der Jahre verfolgt haben. Ich habe dieses Lied in fast jedem Konzert in vielen verschiedenen Ländern live gespielt, und die Leute haben mit mir den norwegischen Texten gesungen, auch wenn sie die Sprache nicht kannten."

Dass Kari Rueslåtten auch Wurzeln in rockigen Gefilden hat, verleugnet sie auch nicht komplett. So geht es im starken "Gone" entsprechend progressiver zu, ohne den Rock in den Vordergrund zu stellen, und auch in der zweiten Hälfte von "As Evening Falls" spielt sich die E-Gitarre ganz behutsam mehr und mehr nach ins Licht. Im Mittelpunkt aber steht sehr guter Singer/Songwriter-Popm den man auch bei den schönen Balladen "The Harbour", "Music You Should Hear" und "Silence Is The Only Sound" sowie bei "The Parting (Shine A Light)" geboten bekommt, während es bei "Saviour" atmosphärischer zugeht. Ein Album, welches sich sehr gut anhören lässt.



Live ist Kari Rueslåtten hier zu sehen:
18.11.17 Leipzig, Geyserhaus
19.11.17 Berlin, TheArter Gallery
20.11.17 Frankfurt, Das Bett

www.karirueslatten.com
www.facebook.com/kari.rueslatten.official



Bewertung: 8 von 10 Punkten

(Tobi )