Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.


Nach der Wiedervereiningung mit Robbie Williams gingen die auch ohne ihn vorher ja sehr erfolgreich zurück gekommenen Take That nicht nur ins Studio, sondern natürlich auch auf eine ausgedehnte Tournee. Hier wurde dann auf Grund sicherer ausverkaufter Spielstätten nicht gegeizt - die "Progress Live"-Tour war die größte in der britischen Musikgeschichte, durch 29 ausverkauften Stadien mit mehr als 1,8 Millionen Besuchern. Die vorliegende Doppel-DVD (auch als Blu-ray erhältlich) enthält neben einer Dokumentation vor allem ein komplettes Konzert als Livemitschnitt.

Die Show zum Reunion-Album "Progress" stellte die Fans mit Sicherheit zufrieden. In nicht weniger als 135 Minuten spielten Take That Highlights aus dem aktuellen Album, vor allem aber natürlich auch ihre größten Hits wie "Back For Good", "Never Forget" oder "Relight My Fire". Und da ihre Fans natürlich auch die größten Hits des zurückgekehrten Abwanderers Robbie Williams nicht vermissen sollten, wurde das Konzert in puncto Abfolge besonders gestaltet: Die ersten fünf Songs wurden von Gary Barlow, Howard Donald, Jason Orange und Mark Owen alleine bestritten, da sie aus der Zeit vor Robbies Rückkehr stammen. Die nächsten fünf wurden zur Solo-Performance von Robbie, der mit "Let Me Entertain You", "Rock DJ", "Come Undone", "Feel" und "Angels" ja nur einen Auszug aus seinen vielen Hits verabreichen konnte. Dann, nach fast einer Stunde, standen die fünf endlich gemeinsam auf der Bühne, um den Rest des Konzerts so zu bestreiten. Oder nennen wir es lieber Show, denn diese stand fast im Mittelpunkt und ließ die Musik zweitrangig werden, was etwas schade ist - hier wäre weniger mehr gewesen. Gefühlt Tausende Tänzer, eine gigantische Lichtshow sowie Bühnenbilder der Superlative beherrschen das Bild und man fühlt sich beinahe etwas reizüberflutet, wenn Bienen auf Rollschuhen herum düsen, Shaolin-Mönche oder Schachfiguren tanzen, ein 20 Meter hoher Wasserfall erklommen wird, ein fast ebenso großer Roboter und eine riesige pinkfarbene Planierraupe mit am Start sind - und das alles unter den Fittichen des "Big Man", einem in 50 Metern Höhe thronenden riesigen Kopf auf zwei Schultern mit ausgestreckten Armen darunter, der natürlich Laser-Augen hat. Gigantisch, auch toll gemacht, aber der Fokus auf die Musik geht hier verloren, und die Aufnahmen sind dann auch immer wieder aus der Ferne ausgewählt worden, um eben das Spektakel zu zeigen, anstatt mal mehr auf die Band einzugehen. Deren Auftritt war sehr professionell und gut - und beim "When They Were Young Medley" ging es dann kurzzeitig auch tatsächlich rein um die Musik, was fast entspannend wirkt beim Anschauen. Insgesamt ein Zeugnis dessen, was Liveshows heute so alles sein können, was nie langweilig wird und zum Glück auch musikalisch gut ist. Megamäßig - muss man aber mögen.

DVD 2 bietet eine mit 25 Minuten etwas kurz geratene Dokumentation mit dem Titel "Making Progress Live". Hier bekommt der Fan exklusive Einblicke in das Geschehen hinter der Bühne und in den Touralltag, aufgenommen während der 29 Konzerte in UK und Irland. Natürlich schaut man gerne mal hinter die Kulissen, aber sehr viel Überraschendes kann man nicht entdecken - da gab es schon viele bessere Tour-Dokus.

Das Tracklisting des Konzerts:

01 Rule The World
02 Greatest Day
03 Hold Up A Light
04 Patience
05 Shine
06 Let Me Entertain You - Robbie Williams
07 Rock DJ - Robbie Williams
08 Come Undone - Robbie Williams
09 Feel - Robbie Williams
10 Angels - Robbie Williams
11 The Flood
12 SOS
13 Underground Machine
14 Kidz
15 Pretty Things
16 When They Were Young Medley*
17 Back For Good
18 Pray
19 Love Love
20 Never Forget
21 No Regrets/Relight My Fire
22 Eight Letters
(* includes A Million Love Songs, Babe, Everything Changes)

Mehr über Take That findest du auf www.take-that.de.

Spielzeit: 135 Minuten Konzert plus 25 Minuten Extras
Bildformat: 16:9
Ton: Dolby Digital Stereo, 5.1 Surround Sound, DTS 5.1 Surround Sound
Untertitel (Bonusmaterial): Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch, Portugiesisch, Italienisch



(Tobi)