Nach den großen Erfolgen der Jahre 2003 und 2004 wird es auch im Februar 2005 wieder drei Tage "Musical on Ice" in der Dinslakener Eishalle zu bewundern geben. Vom 25. bis zum 27. Februar wird die Show stattfinden, die dieses Mal den Titel "Tarda" trägt. Allzu viel ist noch nicht bekannt gegeben worden, einiges aber schon - wir werden euch auf dieser Seite stets auf den neuesten Stand der Dinge bringen, außerdem verlosen wir 3x2 Tickets (siehe unten).

Fest steht, dass sich erneut Musicalstars und bekannte Eisläufer begegnen werden, um zusammen mit einem Live-Orchester und vielen Mitwirkenden zu Musical-Highlights ihre Choreographien zu präsentieren. Einige hochkarätige Teilnehmer sind bereits bekannt gegeben worden:


Andreas Bieber
Der in Mainz geborene Schauspieler und Sänger ANDREAS BIEBER sammelte seine ersten Bühnenerfahrungen im "Unterhaus" in seiner Heimatstadt, wo er Hauptrollen in Werken von Leonie Ossowski, Michael Ende und Frank Wedekind spielte. Nach seiner Ausbildung am Tanz-Gesang-Studio Theater an der Wien wurde er zu einem der gefragtesten Musical-Darsteller des deutschsprachigen Raumes: Hauptrollen wie Danny in GREASE, Jack in INTO THE WOODS oder die Titelrolle in der Rockoper JIMMY DEAN sowie Engagements in CATS, CABARET oder DIE PIRATEN VON PENZANZE sind nur einige Stationen seiner Laufbahn. Weitere Höhepunkte waren die Rolle des Rudolfs in der Welturaufführung von ELISABETH sowie der Magier in Peter Maffay's TABALUGA UND LILLY. Seinen absoluten Durchbruch hatte Andreas Bieber mit der Titelrolle in JOSEPH AND THE AMAZING TECHNICOLOR DREAMCOAT in Essen, was ihn auf den 1. Platz der ZDF –Fernseh-Hitparade und im Radio brachte. Im Fernsehen sah man ihn in zahlreichen Produktionen wie "Marienhof", "Die Wache" oder "Drei zum Verlieben" sowie in der Neuverfilmung von "Hans im Glück". Zu den meisten seiner Musical-Produktionen gibt es bereits CD-Aufnahmen – sein Soloalbum "Stand together" und die neue CD "You Walk With Me" (gemeinsam mit Paul Kribbe) ist Anfang Dezember 2003 bei Sound of Music erschienen. Nach der Dortmunder Produktion von TOMMY und der Uraufführung von TEDDY war Andreas Bieber zuletzt als Victor in BARBARELLA in Wien zu sehen.


Ethan Freeman und Lyn Lichty standen in der Bremer Originalbesetzung von Jekyll & Hyde auf der Bühne
ETHAN FREEMAN begeisterte schon in den letzten beiden Jahren auf dem spiegelglatten Parkett. Er ist einer der Musical-Stars, der in "Cats", "Jekyll & Hyde", "Evita", "Mozart", "Les Misérables" oder "Das Phantom der Oper" und anderen Produktionen das Publikum begeistert hat. Der große internationale Musical-Darsteller kann ein Publikum von Wien bis London über Bremen und Hamburg, bis nach Kanada und New York zu seiner Fan-Gemeinde zählen - mit internationalen Hauptrollen wie kein anderer vor oder nach ihm. Der charismatische Freeman wird bei "Musical on Ice 2005"u.a. auch den Eishauch-Song aus dem letzten Jahr übernehmen und bestimmt eine neue, ihm eigene Interpretation in Dinslaken auf das Eis zaubern. Interessant auch das neuerliche Treffen der Urbesetzungen des Musicals "Elisabeth" mit Andreas Bieber und Ethan Freeman. Der in diesem Jahr umfangreiche "Elisabeth"-Block, der im letzten Jahr komplett fehlte, wird mit Sicherheit für die ein oder andere Gänsehaut beim Publikum sorgen.

Viele trauerten LYN LIECHTY nach, als sie nach ihrer einmaligen und unvergessenen Darstellung der Lucy bei "Jekyll & Hyde" in Bremen der Musicalbühne den Rücken kehrte und seitdem auf Solopfaden wandelte. Mit den Scorpions sorgte sie für Furore, als sie mit ihnen einen Charthit landete und auf Tour ging. Danach wurde es still um das Stimmwunder und nicht wenige vermissten die sympathische Amerikanerin und fragten sich, wann Lyn Liechty endlich wieder in Deutschland auf der Musicalbühne zu sehen sein wird. Bei Musical on Ice sieht man sie nun endlich wieder.


Jessica Kessler und Stefan Stara bei Musical on Ice
JESSICA KESSLER wird ihre Rolle der letzten Jahre wieder aufnehmen und sich von einem menschlichen Wesen in die ätherische Fee Velia verwandeln. Die Verzauberung des Publikums eingeschlossen - durch ihr magisches Spiel, ihre glockenklare Stimme, den schwungvollen Tänzen auf dem Eis und ihren altklugen Lebensweisheiten. Eine Fee, die mit drei Jahren schon auf den Kufen stand, jüngste Teilnehmerin der deutschen Eiskunstlaufmeisterschaften in Berlin war und dort Vize-Meisterin wurde. Daneben lernte sie Ballett, Jazz- und Stepptanz, Schauspiel und Gesang. Mittlerweile ist sie in allen großen Produktionen zu erleben - in MOZART als Constanze oder Nannerl, in TITANIC als Kate Mullins und aktuell als weibliche Hauptrolle Sarah im TANZ DER VAMPIRE in Hamburg.

STEFAN STARA übernimmt wieder den Part des kauzigen Trolls Wurlon. Ein eigentümliches Wesen, dessen Darstellung eine Vielzahl von Begabungen verlangt - Schauspiel und Comedy, Eislauf, Tanz, Gesang und Percussion. Stefan Stara kann all das: Nach einer Ausbildung als Schlagzeuger absolvierte er sein Studium zum Musical-Darsteller an der Folkwang-Hochschule in Essen und tanzte parallel an der Fontys Dansacademie in Tilburg, Niederlande. Das komödiantische Talent ist anscheinend Naturbegabung. Er stand in Shakespeares SOMMERNACHTSTRAUM, in Gershwins GIRL CRAZY und eigentlich auch auf der TITANIC auf der Bühne, aber die ist ja gesunken. Sterben kann er jedoch nicht, denn momentan gehört er zum Ensemble der Unsterblichen im Hamburger TANZ DER VAMPIRE.

Neben diesen Stimmgewalten werden natürlich auch wieder zahlreiche Sprungkünstler der internationalen Eislaufszene über die eisigen Bahnen kurven. Allen voran wieder die Olymionikin MARINA KIELMANN in der Rolle der Flamena. Die Ex-Europameisterin und vierfache deutsche Meisterin lief sich bereits in den beiden letzten Jahren in die Herzen der Zuschauer. Ebenfalls aus dem letzten Jahr kennt man den Meister der Dreifachsprünge ANDREY PRIMAK - weitere Läufer werden später erst bekannt gegeben.



Ort der Veranstaltung

Eissporthalle Dinslaken
Am Stadtbad 1
46537 Dinslaken


Anfahrt

Über die A 59 - Düsseldorf Richtung Dinslaken
A59 bis Ende fahren. Dann rechts Bundesstraße 8 in Richtung Wesel. Nach der DEA Tankstelle auf rechter Seite, unter der Eisenbahnbrücke durchfahren. Nächste Ampel rechts abbiegen in die Luisenstraße. Die Eissporthalle liegt nach ca. 600 Metern auf der rechten Seite.

Über die A3 - aus Richtung Emmerich oder Oberhausen
Ausfahrt Dinslaken Nord abbiegen in Richtung Dinslaken. Dem Straßenverlauf immer folgen. In Dinslaken zwei Ampelkreuzungen überqueren. Nach der zweiten Ampel dem Straßenverlauf im Linksbogen folgen. Nach ca. 1,5 km liegt die Eissporthalle auf der rechten Seite.


Tickets

Karten gab es ab 19 Euro inkl. aller Gebühren - oder bei uns zu gewinnen.



Im Vorwort des Programmheftes zu "Musical on Ice 2005" ist zu lesen, dass es lange Zeit nicht sicher war, ob die Veranstaltung überhaupt stattfinden würde - zum Glück entschied man sich dafür. Die Eishalle in Dinslaken war dann auch dementsprechend voll am Premierenabend, die Besucher der erfolgreichen letzten beiden Jahre waren offensichtlich wiedergekommen. Und ihnen wurde einiges geboten. Wieder konnten viele Musical-Stars für die Veranstaltung gewonnen werden. Andreas Bieber wirbelte quirlig durch die Halle und auf der Bühne, die man diesmal direkt vor dem Publikum auf dem Eis errichtet hatte, nicht wie letztes Jahr gegenüber, so dass man als Zuschauer seinen Stars diesmal noch näher war. Bieber überzeugte mit seinem lockeren Auftreten und natürlich seinem Gesang, vor allem als Rudolf in "Die Schatten werden länger" aus "Elisabeth" (wobei er mit John Partridge allerdings nicht sonderlich gut harmonierte) oder bei den Stücken aus "Joseph" (vor allem "Wie vom Traum verführt") und "Grease", die er ja auch jeweils gesungen hat in seiner Karriere. Ethan Freeman wusste ebenso zu überzeugen, vor allem mit "Dies ist die Stunde" aus "Jekyll & Hyde" und "Gib mir Kraft" aus dem neuen in Fulda ansässigen "Bonifatius" - während er "Kitsch" aus "Elisabeth" in der Rolle des Lucheni nicht mit der Verrücktheit und Spannung darbot, wie es zuletzt in Wien zum Beispiel ein herausragender Serkan Kaya zeigte. Aber für Freeman ist diese Rolle auch lange her. Nicht nur hübsch anzuschauen, sondern auch stimmlich stark präsentierte sich die Amerikanerin Lyn Liechty, vor allem bei "Ich gehör nur mir" als "Elisabeth" und "Memory" aus "Cats". Felix Martin sorgte nicht nur als Transvestit Frank'n'Furter am Ende mit "Sweet Transvestite" aus der "Rocky Horror Show" für Stimmung, auch mit "Wie kann es möglich sein?" aus "Mozart!" und als Graf von Krolock mit "Unstillbare Gier" aus "Tanz der Vampire" wusste er zu überzeugen, auch wenn er nicht die Gänsehaut erzeugen konnte wie Ethan Freeman letztes Jahr mit dem Stück. Dies mag aber auch an der Lautstärke gelegen haben, die in der zweiten Hälfte der Veranstaltung herunter gepegelt wurde, weil sie wohl ja nach Platzwahl vor der Pause teilweise übermäßig laut gewesen sein soll. Schade, aber es ist natürlich nicht einfach, für drei Tage hier mit verhältnismäßig geringen Mitteln perfekten Sound in die Halle zu bringen. Weiter zu den Sängern und Sängerinnen - John Partridge aus England sang die Rolle des Tods in "Der letzte Tanz" aus "Elisabeth" gut, ebenso wie "Heaven On Their Minds" aus "Jesus Christ Superstar". Nicht zu vergessen seien natürlich die süße Jessica Kessler als Elfe Velia und Stefan Stara als Troll Wurlon, wobei Stara dieses Jahr nicht viel zu singen hatte, während Jessica mit einigen Stücken überzeugen konnte, vor allem mit "Irgendwo wird immer getanzt" aus "Mozart!" und als Sara beim "Tanz der Vampire", die sie ja erfolgreich auch in Hamburg spielt. Diese beiden führten wie gewohnt durch die Rahmenhandlung, bei "Tarda" eine Reise durch die Zeit anhand eines gefundenen Koffers. Auf der Bühne fand man zudem die zwei Background-Sängerinnen Victoria Valo und Katharina Debus, die jeweils auch noch einen kleinen Solo-Part erhielten, und drei Musiker - Caroline Siegers an der Geige und Cornelius Borgolte am Saxophon sorgten mit dem künstlerischen Leiter der Veranstaltung, Bertram Ernst, für die Musik, von der somit nur ein teil vom Band zugespielt werden musste. So viel zur Musik. Auf dem Eis sorgten wieder Anja Reichelts "Kids On Ice" für ansprechende Vertanzung der dargebotenen Songs, und dazu gab es fünf Eiskunstlauf-Solisten zu sehen. Marina Kielmann war wie bereits in den letzten beiden Jahren wieder mit von der Partie und besitzt nach wie vor jede Menge Ausstrahlung, auch wenn keine schwierigen Sprünge mehr auf ihrem Programm standen. Hierfür hatte man andere engagiert, nämlich die Drittplatzierte der Russischen Meisterschaften, Tatjana Basova, und den russichen Wirbelwind Andrey Primak, der das Publikum ebenfalls schon im dritten Jahr mit seiner enormen Ausdrucksstärke und tollen Sprüngen überzeugen konnte, auch wenn er hier und dort mal etwas wackelig unterwegs war. Für Paarlauf sorgten die deutschen Hoffnungsträger Mari Vartmann und Florian Just, die sehr stimmig und schön zur Musik eistanzten. Last but not least nicht zu vergessen: Mit Bianca Pütz hatte man noch eine Artistin im Programm, die zu einigen Songs tolle Vertikalseilnummern über dem Eis zeigte, was prima passte. Sie ersetzte den ursprünglich angekündigten "Cirque de Soleil"-Athleten Sven Mare bestens. Und ganz zum Schluss wurde noch Komödiant Paul Panzer aus der Kiste geholt, der einige nette Gags machte, aber natürlich an die grandiose Stimmungsmache von Guildo Horn im letzten Jahr nicht anknüpfen konnte. Die Zusammenstellung der ausgewählten Stücke war gut, besonders der "Elisabeth"-Block mit vier Songs freute das Publikum offensichtlich. Insgesamt wieder eine gelungene, schöne Veranstaltung, die die Produzenten Thomas Bauchrowitz und Bertram Ernst auf die Beine gestellt haben, familiärer als andere Shows und somit alles andere als alltäglich. Aus diesem Grund strömen die Zuschauer auch Jahr für Jahr mit Decken und Thermoskannen in die unbeheizte Eishalle, denn warm wird ihnen dann nicht nur von Bratwurst und Glühwein in der Pause, sondern vor allem von dem, was auf Bühne und Eis dargeboten wird. Man kann nur hoffen, dass es auch 2006 wieder ein "Musical on Ice" in Dinslaken geben wird.

Mehr zu "Musical on Ice" gibt es auf www.musical-on-ice.de.

(Text: Tobi - Kritik: Karo)