CTS-MUM
O-Town, Oberhausen, Turbinenhalle, 06.02.2002
 



Kälte, kreischende Teenies und sorgenvoll dreinschauende Eltern - so oder ähnlich konnte man die Situation am 6. Februar in Oberhausen beschreiben. Gut dreitausend, überwiegend weibliche Fans, warteten am Mittwochabend vor der Turbinenhalle, um Asley, Trevor, Dan, Erik und Jacob, vielen eher als O-Town bekannt, zu sehen. Bevor sie ihre Stars endlich sehen konnte, mussten die Fans noch einiges über sich ergehen lassen. An den Eingängen wurde ihnen die Flaschen (sie waren größtenteils aus Plastik) und Butterbrote abgenommen, und so kam es, dass die Fans, noch bevor das Konzert richtig begonnen hatte, zusammenbrachen, was sich während des Auftrittes von O-Town noch verschlimmerte (die Sanitäter waren im Dauereinsatz), da halfen auch die kleinen Wasserbecher nicht viel, die der Sicherheitsdienst verteilte. Doch kommen wir zum Eigentlichen, dem Konzert. O-Town präsentierten eine perfekte Bühnenshow, die durch eine gute Choreographie unterstützt wurde. Sie verschonten uns nicht mit einem Medley aus Coverversionen, dieses Medley bestand u.a. aus den Titeln "Superstition" (Stevie Wonder,1972), "Miss Jackson" (Outkast) und "Purple Rain" (Prince). Nach gut eineinhalb Stunden und war dieses Konzert vorbei, man sah verheulte und erschöpfte Teenies, die frohen Mutes nach Hause gingen. Wer sich an den vielen Verkaufsständen nicht noch ein Andenken gekauft hatte, musste nicht traurig sein, denn man hatte ja noch das "Klingeln" von dem Konzert in den Ohren.

(T.K.)