CTS-MUM
SAS Band, Oberhausen, König-Pilsener-Arena, 18.08.2002
 
Wenn man den Plakaten und der Werbung auf WDR2 glauben schenken konnte, sollte das Konzert der SAS Band in Oberhausen das Ereignis schlechthin werden. Die Vorzeichen standen auch nicht schlecht, ist die SAS Band doch keine gewöhnliche welche. SAS steht für "Spike's All-Stars", und hier hinter verbirgt sich ein projekt, das vor allem vom Spaß am Musizieren lebt. Spike Edney bildet zusammen mit einigen Musikern das Bandgerüst, komplettiert wird es dann immer von diversen bekannten Gastsängern, die ihre großen Hits vor allem in den 70ern oder 80ern hatten. Spaß? Die Realität sah an diesem Abend in Oberhausen anders aus - hier nur einige Stichworte: 1800 Fans (in die Arena passen ca. 13.000 Leute), wütende Fotografen, Buh-Rufe und Pfiffe des Publikums, schlechte Organisation usw. Doch der Reihe nach: Wer angenommen hatte, der Veranstalter hätte an diesem Abend alles im Griff, der wurde enttäuscht, was als erstes die Fotografen zu spüren bekamen. Da erst bei den letzten drei Liedern fotografiert werden durfte (was die Männer und Frauen an den Kameras erst vor Ort erfuhren, üblich sind nämlich die ersten drei Songs), wurde gefragt, ob es eine Unterstellmöglichkeit für die Arbeitsgeräte geben würde, was verneint wurde, die Fotografen sollten ihre Taschen in die Autos zurückbringen und später (wann dieses sein würde, konnte auch nicht gesagt werden) wieder holen. Daraufhin haben sich die Fotografen solidarisch erklärt und gesagt: "Dann gibt es halt keine Fotos". Nachdem diese Angelegenheit geklärt war und man sich endlich in der Arena befand, kam die nächste Enttäuschung für die Besucher: Es hatten gerade mal ein Getränkestand (vor dem sich eine lange Schlange bildete) und ein Hot Dog Stand geöffnet - wer etwas anderes wollte, musste auf Automaten ausweichen. Schon hier gab es Proteste der Fans. Wer dann endlich auf seinem Platz saß, musste eine Menge Sitzfleisch mitbringen, denn das Konzert fing nicht, wie auf den Eintrittskarten abgedruckt, um 20 Uhr an, sondern eine Stunde später - was in der Musikbranche aber ja durchaus üblich ist. Als die Fans gegen 21 Uhr wieder einmal mit Buh-Rufen und Pfiffen auf ihren Unmut aufmerksam machten, kam dann endlich jemand auf die Bühne, vermutlich der Tour-Manager. Er wurde ebenfalls ausgebuht und ausgepfiffen, und in einer arroganten und frechen Art und Weise rief er dem Publikum zu: "Soll ich jetzt hier was sagen oder nicht?", was die erschreckten Fans erst einmal verstummen ließ. Als Grund für die Verzögerung wurden "Technische Probleme" angegeben, naja, wer es glaubt...! Ach ja, es wurde auch noch Musik gespielt. Nachdem nun die sog. "Technischen Probleme" beseitigt waren, gaben sich auf der Bühne in schöner Reihenfolge Fish (Ex-Sänger von Marillion), Chris Thompson (Manfred Mann's Earth Band), Tony Hadley (Spandau Ballet) und Paul Young ein Stelldichein. Jeder sang zwei seiner größten Hits aus den 80er-Jahren. Mit "Blinded By The Light" und "Davy's On The Road Again" eröffnete Chris Thompson den Abend, und er schaffte es, etwas Stimmung ins Publikum zu bringen. Nach ihm war Tony Hadley an der Rheihe, der mit "The Boys Of Summer" seinen Gesangspart eröffnete. Stimmlich kam bei ihm, der ja eigentlich über ein großartiges Organ verfügt, nicht viel rüber, was schade für den schönen Song war. Dann kam endlich kam der langersehnte Auftritt von Fish. In einem grün-karierten Anzug kam er auf die Bühne und hatte sofort die Menge auf seiner Seite. Fish rannte, rackerte und feuerte immer wieder das Publikum an, was seinen Spaß daran hatte. Er war der eigentliche Höhepunkt an diesem Abend. Schließlich rundete der Auftritt von Paul Young das Ganze ab. Er begann mit "Come Back And Stay", wirkte aber im Gegensatz zu früheren Glanztagen verkrampft, und später bei "Everytime You Go Away" hatte er Schwierigkeiten, die Tonlage zu halten - die Stimme brach teilweise weg, sie klang wie ein Reibeisen. Wie gesagt, der einzige richtige Höhepunkt an diesem Abend war Fish, seine Auftritte sind immer wieder sehenswert und gelungen, und es machte richtig Spaß ihn mal wieder zu sehen. Es hätte ein schöner Abend werden können, so wie es die Plakate versprochen hatten - hätte...

(T.K.)