CTS-MUM
ZZ Top, Bonn, Museumsplatz, 09.07.2003
 
ZZ-Top auf einem Museumsplatz? Böse Zungen könnten behaupten, dass die bärtigen Texaner, die ja immerhin schon stolze 34 Jahre zusammen musizieren, dort auch mittlerweile gut aufgehoben wären. Die Bonner Zuschauer, die am 09.07. zum Konzert der Rauschebärte in Bonn erschienen, waren da aber wohl anderer Meinung. Die Gitarristen und Sänger Billy Gibbons (53) und Dusty Hill (54) sowie Schlagzeuger Frank Beard (54) präsentierten in (zugegeben auch sehr kleiner) Originalbesetzung genau das, was das Publikum von ihnen erwartete: melodischen Rock ┤n Roll und die Klassiker aus 13 vergoldeten Alben...

Gut vorbereitet (5 Tage nicht rasiert) genehmigte ich mir bei herrlichem Sommerwetter getreu dem Tourmotto "Beer Drinkers and Hellraisers" auf dem Museumsplatz erst einmal ein leckeres Kölsch - oder war es vielleicht doch ein Pils? Ich war mir da nicht ganz so sicher, und die Verkäufer waren es erst recht nicht, hatten die beiden Biersorten, die aus den Hähnen kamen, doch überraschenderweise eine stark ähnliche Farbe. Scheinbar wechselte die Art der Gerstensäfte auch ständig, schließlich bekam der durstige Mann neben mit aus meinem "Kölschhahn" eine Minute später ein frisches Pils...

Von diesem Erlebnis noch leicht benommen, registrierte ich aber dann mit Freuden, dass man mit 31 Lenzen doch nicht den Altersdurchschnitt jedes Konzerts anhebt. Einige Besucher sahen gar aus, als hätten sie neben dem gleichen Friseur (oder besser Barbier) auch die Schulbank gemeinsam mit den Bandmitgliedern gedrückt. Offensichtlich bevorzugen in Bonn aber hauptsächlich Männer die Musik der US-Altrocker. Dieser Einruck wurde bestätigt, als ich mich in eine 20m-lange Schlage vor dem Herren WC einreihte, während eine jüngere Dame ohne Zwischenstopp auf ihr Örtchen verschwand. Kurze Zeit später tauchte sie mit einem erleichterten Gesichtausdruck wieder auf, ich dagegen wartete, mit mittlerweile leicht gekreuzten Beinen, immer noch auf den Einlass.

Auf der Bühne ging es dann aber richtig los. In glitzernden Kostümen mit den obligatorischen Cowboyhüten und tiefschwarzen Sonnenbrillen erschienen endlich die Hauptprotagonisten des Abends. Als "Little Band from Texas" wurden Sie vorgestellt. Und damit auch der letzte Konzertbesucher im Halbrund merkte, wer dort auf der Bühne stand, schmetterten ZZ-Top zum Start mit "Gimme all your Lovin'" einen ihrer bekanntesten Hits. Auf eine große Bühnenshow verzichten die Texaner bei ihrer Tour diesmal völlig. Ein paar Scheinwerfer, etwas Nebelůüberzeugen wollen sie allein durch ihre Musik.

ZZ-Top-Fans kamen bei dem über eineinhalbstündigen Konzert plus Zugabe (eine weitere stürmische geforderte Verlängerung wurde mit dem Hinweis auf lärmempfindliche Nachbarn nicht genehmigt!) voll auf ihre Kosten, für alle anderen schien der Eintrittspreis mit über 40 Euro vielleicht doch etwas hoch. Von dem Status "ausverkauft" war der Museumsplatz dann auch mehr als 1/3 entfernt.

(Pole)