FERDINAND - GEHT STIERISCH AB!
Animation
Regie:  Carlos Saldanha
Dauer:  106 Minuten
FSK:  noch nicht bekannt
Website:  www.fox.de/ferdinand-geht-stierisch-ab
Facebook:  facebook.com/20thCenturyFoxGermany
 

Lang, lang ist es her, dass 1936 das Kinderbuch "Ferdinand, der Stier" erschien, von Munro Leaf geschrieben und von Robert Lawson illustriert. Nicht lange hingegen dauerte es, bis Walt Disney sich 1938, nur ein Jahr nach Veröffentlichung seines ersten abendfüllenden Zeichentrickfilms "Schneewittchen und die sieben Zwerge", des Stoffes annahm und den achtminütigen Kurzfilm "Ferdinand, der Stier" produzierte, der 1939 mit einem Oscar® in der Kategorie "Bester animierter Kurzfilm" ausgezeichnet wurde.

Knappe 80 Jahre später kehrt Ferdinand als abendfüllender Animationsfilm zurück, produziert von Blue Sky Studios ("Ice Age", "Rio") in Zusammenarbeit mit 20th Century Fox Animation. Aus acht Minuten sind 106 geworden, die Story aber ist die gleiche geblieben. Im spanischen Andalusien, anhand der prägenden Brücke offensichtlich in der Nähe der Stadt Ronda, wächst der Stier Ferdinand in einer Zucht auf. Während seine Artgenossen kämpfen und streiten, ist Ferdinand friedselig und erfreut sich an schönen Dingen, vor allem Blumen. Das macht ihn natürlich zum Außenseiter. Diesen droht irgendwann der Schlachthof, während die protzigen Bullen vom Ruhm in einer Stierkampfarena träumen - unwissend, dass hinterher nur ihre Hörner als Trophäe heimkehren werden.

Als Jahre später der bekannteste Torero Madrids die Zucht besucht, um einen Gegener für seinen Abschiedskampf zu suchen, wählt er durch einen Irrtum den zwar zu einem mächtigen Bullen heran gewachsenen, aber innerlich immer noch sanftmütigen Ferdinand aus. Dieser will natürlich nicht kämpfen und überzeugt eine Gruppe weiterer Tiere inkl. einer trotteligen Ziege und drei ideenreichen Igeln, mit ihm zusammen zu fliehen, was sich aber alles andere als einfach gestaltet.

"Ferdinand - geht stierisch ab!" ist ein gut gelungener Animationsfilm, in dem jede Menge Herzenswärme und guter Gags stecken. Die Geschichte ist toll, die Animation überzeugt, und in puncto Musik wird auch einiges geboten. Regisseur Carlos Saldanha, der mit den Teilen 2 und 3 von "Ice Age" sowie mit beiden Teilen von "Rio" bereits überzeugen konnte, hat auch hier wieder genau die richtige Mischung gefunden, die sehr gute Unterhaltung für Jung und Alt ausmacht. Die deutsche Synchronisation mit Daniel Aminati als Ferdinand, dazu bekannten Akteuren wie Bettina Zimmermann oder Max Giermann, ist ebenfalls gut geworden. Für Blue Sky Studios ist dies vielleicht genau der richtige Film, um sich bei einer momentan wohl in Verhandlungen befindlichen Übernahme der 21st Century Fox Filmsparte durch Disney als profitables Animationsstudio zu positionieren, denn durch die eigenen Studios und Pixar ist Disney hier ja bereits gut ausgestattet.



Wertung: 8 von 10 Punkten

(Tobi)