GIRLS' NIGHT OUT
Darsteller:  Scarlett Johansson, Kate McKinnon, Zoë Kravitz, Jillian Bell
Regie:  Lucia Aniello
Dauer:  101 Minuten
FSK:  freigegeben ab 12 Jahren
Website:  www.GirlsNightOut-Film.de
Facebook:  www.facebook.com/GirlsNightOutDerFilm
 

Was bei einem Junggesellenabschied so alles passieren kann, wissen wir nicht erst seit dem 2009er-Hit "Hangover". Da dieser Streifen allerdings die Latte des Erfolgs für Komödien zum Thema ein ganzes Stück nach oben bugsierte, ist es kein Wunder, dass die Thematik seither immer mal wieder aufbereitet wird, auf verschiedene Art und Weise. "Girls' Night Out" als neueste Interpretation wird allerdings wie bereits Streifen a la "The Bachelor Weekend", "Die Trauzeugen AG" oder "Die Hochzeit unserer dicksten Freundin" nicht in die Annalen der Filmgeschichte eingehen.

Die Grundvoraussetzung kommt uns irgendwie verdammt bekannt vor: Zu früheren College-Zeiten waren sie beste Freundinnen und erlebten die wildesten Dinge zusammen, zehn Jahre später aber sind Jess (Scarlett Johansson), Frankie (Ilana Glazer), Alice (Jillian Bell) und Blair (Zoë Kravitz) zwar noch in Kontakt, aber ihre Leben haben sich in völlig verschiedene Richtungen entwickelt. Die attraktive Jess ist als Politikerin erfolgreich, die pummelige Alice schlägt sich als Lehrerin durch, die Geschäftsfrau Blair leidet unter ihrer Scheidung, und Frankie zieht als linke Aktivistin für ihre Ideale ins Feld. Zum Junggesellinnenabschied von Jess haben sie eine Villa in Miami angemietet, und kaum sind sie dort, geht das Chaos los. Dass Jess mit Pippa (Kate McKinnon) noch ein Mädel mit an den Start bringt, welches sie während ihres Studienaufenthalts in Australien kennen gelernt hatte, ist noch das geringste Übel. Dank eines amtlichen Trinkgelages und dem von Frankie mitgebrachten Kokain sind die Mädels bald berauscht, da kommt der gebuchte Stripper Jay (Ryan Cooper) gerade recht. Doof nur, dass Alice ihn aus Versehen umbringt. Nun haben die aufgeschreckten Damen eine Leiche am Hacken, und so überlegen sie, wie sie aus dieser Misere wieder heraus kommen - was natürlich jede Menge Probleme mit sich bringt...

"Girls' Night Out" bringt einen zwar durchaus hier und dort zum Lachen, der Film von Regisseurin Lucia Aniello ("Broad City") wartet aber auch mit jeder Menge nervigem Slapstick, zotigem Quatsch, massiven Stereotypen und völlig unrealistischen Momenten auf. So pendelt er zwischen einigen guten Ideen sowie witzigen Momenten und anstrengendem Blödsinn sowie dürftigen Dialogen hin und her. Als seichte Abendunterhaltung geht er so noch durch, wenn man gerade nichts Besseres zu gucken hat oder ein riesen Fan von Scarlett Johansson ist, aber auch diese weiß den Film nicht zu tragen. Mittelmaß, mehr nicht.



Wertung: 5 von 10 Punkten

(Tobi)