CTS-MUM
FOIL (06/00)


Mit "Never Got Hip" erschien vor wenigen Tagen das zweite Album der britischen Band Foil. Hugh (Gesang, Gitarre), Colin (Gitarre, Gesang), Shug (Bass) und Alan (Drums) haben ihre Mixtur aus Pop, Rock und Punk (die mich etwas an Idlewild erinnert, was ja nur ein Lob sein kann) hierbei stellenweise mit Streichern und Bläsern angereichert, was sehr prima klingt. Sowieso wissen die Jungs aus Edinburgh wieder zu überzeugen, die Stücke stecken voller Ideen, guter Melodien und Power. Inhaltlich geht es um verschiedenste Dinge, wie zum Beispiel die Absurdität des Kalten Krieges ("The End Of The World"), die hohen Erwartungen der Frauen an die Männerwelt ("Super Hero No.1") oder die Geschichte eines Gitarristen, die in einem Massaker im Gefängnis von Waco gipfelte ("The Ghost Of Vernon Howell"), aber natürlich auch um persönliche Erlebnisse. Wir sprachen mit Colin über das neue Album.


MUM: Glückwunsch, euer neues Album ist sehr gut. In welchen Punkten unterscheidet es sich vom Debüt?

C: Danke für das Lob, freut mich, dass es dir gefällt. Das neue Album hat mehr Freiheiten und bessere Strukturen, und es ist geschlossener als das erste, von Anfang bis zum Schluss. Wir haben versucht, es bei den Songs mehr auszubalancieren, mit weniger Betonung auf den harten Tracks. Wir wollten auch mit anderen Instrumenten experimentieren, und mehr Licht und Schatten innerhalb des Albums entwickeln.

MUM: Wie würdet ihr eigentlich euren Stil beschreiben, der liegt ja irgendwie zwischen Pop, Rock und etwas Punk.

C: Genau dies ist er. Durch die verschiedenen Vorlieben der Bandmitglieder haben wir letztendlich wirklich eine Mixtur aus Pop, Rock und etwas Punk, mit ein wenig Melancholie darin.

MUM: Welche Bands haben euch beeinflusst?

C: Klar, diverse Bands haben uns über all die Jahre beeinflusst, aber es gibt da nicht eine Band oder so, es sind Teile von vielen verschiedenen Bands. Als wir damals anfingen, da waren es Velvet Underground und Sonic Youth, die große Einflüsse waren.

MUM: Was wollt ihr mit euren Texten ausdrücken?

C: Hugh schreibt die meisten Texte, so dass ich jetzt gar nicht viel dazu sagen kann, aber die Texte, die ich schreibe, beschäftigen sich hauptsächlich mit persönlichen Sachen, mit Situationen, die mich selbst betroffen haben. Ich mag es, in Songs Geschichten zu erzählen.

MUM: "Super Hero No.1" handelt davon, wie Frauen Männer am liebsten sehen würden. Wie würdest du Frauen am liebsten sehen?

C: Perfekt natürlich, in jeder Beziehung, wer würde da anders denken. Das ist zwar ziemlich unwahrscheinlich, aber man kann ja hoffen.

MUM: Was hörst du zuhause so für Musik?

C: Größtenteils amerikanischen Alternative Rock, aber auch einige britische Bands. Beispiele wären Flaming Lips, Sebadoh, Pavement, Pixies, Mogwai oder Sterolab.

MUM: Mein Favorit des Jahres bisher ist ja die Idlewild-Scheibe. Welches sind deine drei liebsten Alben 2000?

C: Primal Scream - "Exterminator", Lamb Chop - "Nixon" und Calexico - "Hot Rail".

MUM: Und wenn wir schon dabei sind, welches sind deine drei Lieblingsplatten aller Zeiten?

C: Das ändert sich von Tag zu Tag, aber heute sind es Joy Division - "Substance", Mercury Rev - "Yer Self Esteem" und Sonic Youth - "Sister". Aber frag mich das morgen nochmal, und ich gebe dir wahrscheinlich drei andere Antworten.

MUM: Was ist euch am wichtigsten, wenn ihr einen Song schreibt?

C: Dass wir die eigentliche Essenz und Vision des Stücks nicht verlieren, das als Idee im Kopf geboren wird, bis die fertige Version aufgenommen ist.

MUM: Wird es eine Single geben? Falls ja, welche? Falls nein, was meinst du, welches wäre die beste?

C: Ich glaube nicht, dass es eine Single geben wird, aber ich denke, "I'll Take My Chances" wäre eine gute Wahl.

MUM: Wenn du dir drei Bands aussuchen könntest, um mit ihnen auf Tour zu gehen, wer wäre das?

C: Wenn wir in den 60ern leben würden, dann wäre das mit Sicherheit Bob Dylan, damals war er wahrscheinlich der coolste Typ auf dem Planeten. Metallica wäre auch klasse, weil sie super berühmt sind, und nach der Tour hättest du wohl vor der Hälfte der Menschheit gespielt. Als Drittes nehme ich Britney Spears, damit man auch die Kids aller Alter erreicht.

MUM: Ist eine Deutschlandtour geplant?

C: Wir planen noch, aber ich hoffe mal, dass wir in nicht zu ferner Zukunft in Deutschland spielen werden.

MUM: Was können wir in naher Zukunft erwarten?

C: Massenweise Plattenverkäufe. Und eben eine Europatour, wobei Deutschland eines der Länder ist, in denen wir auf jeden Fall spielen wollen.

MUM: Wenn du eine Sache auf der Welt ändern könntest, was wäre das?

C: Gier. Ich habe nie verstanden, warum einige Menschen so viel besitzen, andere so wenig.

MUM: Wie kamt ihr eigentlich darauf, Streicher in eure Musik zu integrieren?

C: Einige der Stücke, die wir nach dem ersten Album geschrieben haben, riefen einfach danach, mit Streichern gespielt zu werden, also probierten wir das aus, um die Strukturen auch etwas zu bereichern, und es klang gut.

MUM: Mucke & Mehr
C: Colin von Foil

(Tobi)