CTS-MUM
BLUEKILLA (1999)


Mit "Ska Is Our Business" veröffentlichen die acht Mann von Bluekilla aus München eine gelungene Ska-Scheibe, abwechslungsreich und spaßmachend. Grund genug, mit Gitarrist Hannes ein paar Fragen durchzugehen.


MUM: Ihr nennt Euer Album "Ska Is Our Business". Was arbeitet Ihr denn im realen Leben so, oder kann man von der Musik schon überleben?

H: Im realen Leben ist gut. Ich dachte immer, Bluekilla wäre real ... Bezüglich Deiner Frage ist der Albumtitel tatsächlich etwas geschwindelt. Wir leben nicht von Bluekilla. Beruflich ist bei uns für jeden Geschmack was dabei: von Fahradkurier über diverse Toningenieurtätigkeiten im Tonstudio, Plattenfirma bis hin zum Beamten gibt es also fast alles.

MUM: Wovon handeln Eure Texte?

H: Da gibt es keine bestimmte Richtung. Ska ist über die Two Tone Bewegung eigentlich schon Aussage an sich (nämlich Ska gegen Rassismus). Texte sollten also in erster Linie die Stimmung des Songs transportieren - zumindest ist das bei uns so. Wir geben also keine Lebenshilfe in den Lyrics - außer vielleicht in "Horseman Style", auf unserem letzten Album, da geht es nämlich um Pferdesex der härteren Gangart - Nachmachen auf eigene Gefahr!

MUM: Wo seht Ihr Unterschiede zu den Vorgangeralben?

H: Hauptsächlich in der Produktion. Wir haben die ganze Rhytmus Sektion, also Schlagzeug, Bass, zwei Gitarren und Orgel, komplett live eingespielt. Uns war wichtig den Live Moment - der ja gerade bei Ska besonders im Vordergrund steht - auf CD rüberzubringen, ohne eine klassische "Live-Platte" zu machen. So gesehen ist das Album quasi "Live im Studio ..."
Von der Songauswahl, denke ich, liegen wir nah an den Vorgängeralben: 1 Dub (River Style), 1 Dancehall Style (King In The Ring), ein paar Covers (u.a. Secret Agent Man) einige Skinhead Reggea/Blue Beat Stücke (u.a. Lick A Shot) und auch schnellere Stücke (z.B. Rudeboy Land). Also wie wir hoffen ein möglichst breites Spektrum an Ska.

MUM: Welche Bands haben Euch beeinflußt, welche sind Eure Lieblingsbands?

H: Beinflußt haben uns ganz klar die Bands der Two Tone Bewegung, allen voran sicher die Altmeister wie The Specials und The Selector. Letztendlich eigentlich alle Bands von "Danze Craze".
Unsere Lieblingsbands ist schwierig zu beantworten, da haben wir noch nie zusammengelegt. Hier eine persönliche Auswahl:
Punk: The Clash, The Ruts
Reggea: Bob Marley, Burning Spear, Linton Kwesi Johnson
Ska: Blues Busters, Prince Buster, Skatalites und eben Two Tone
geil sind auch noch: Fun Boy Three, The Style Council, und ein paar Jazzer wie z.B. Cannonball Aderley, Chick Corea. Wir stehen eh auf Jazz, dies mag ein Grund dafür sein, daß unser aktuelles Cover an die alten "Blue Note" Veröffentlichungen angelehnt ist.

MUM: Mir gefallt die ganze CD gut, lediglich die Coverversion des Sunshine Reggae finde ich langweilig. Welcher Song ist Euer Favorit?

H: Wie schon bei der Frage oben, da hat wohl jeder seine persönlichen Vorlieben ....

MUM: Warum findet man Track 15 nicht aufgeführt, wie heißt er?

H: Track 15 ist ein zweite Version von "Lick A Shot", etwas langsamer und mit Steeldrums. Wie wollten den Song nicht zweimal im Tracklisting auftauchen lassen und haben uns deshalb dazu entschlossen, ihn als Hidden Track laufen zu lassen.

MUM: Wer wird Deutscher Fußballmeister 1999/2000, was denkt Ihr, oder interessiert Ihr Euch nicht für Sport?

H: Da hast Du genau den Falschen. Ich bin der einzige, der sich null für Fußball interessiert. Ich bin mehr für Synchronschwimmen und Minigolf. Also: No Comment.

MUM: Was kann man in naher Zukunft von Euch erwarten?

H: Verstärkte Live-Aktivitäten. Ab November geht es On Tour. Außerdem spielen wir die Claustour im Dezember mit. Wegen aktuellen Livedaten schaut bitte auf unsere Webpage: www.bluekilla.de

MUM: Ihr seid acht Leute, da gibt es doch bestimmt auch öfters mal Zoff, oder?

H: Bei vollem Bläsersatz, also mit Trompete, sind wir sogar zu neunt auf der Bühne. Zoff, das hält sich in Grenzen. Ich sag mal: wir verarschen uns eh die ganze Zeit im Spaß so, daß das Streitpontential schon aufgebraucht ist, sollte es mal ernst werden. Außerdem kennen wir uns ja schon alle zehn Jahre, da weiß man schon bei den Einzelnen, wann es mal Zeit ist, die Klappe zu halten.

MUM: Ich habe noch eine obligatorische Schlußfrage. Welche Frage würdet Ihr gerne mal gestellt kriegen und wie würdet Ihr sie beantworten?

H: Ich sag Dir lieber mal, auf welche Frage ich keinen Bock mehr habe, nämlich warum wir Ska machen. Ich habe noch nie gehört, daß ein Musiker gefragt wurde warum er Rock, Blues, Pop oder was weiß ich macht. Aber immer die dämlich Frage bei SKA!?!
Ska against racism - Stay rude

MUM: Mucke & Mehr
H: Hannes von BLUEKILLA

(Tobi)