CTS-MUM
ESTHERO (08/98)


Esthero ist ein Duo aus Toronto, Kanada, bestehend aus der Sängerin Esthero und ihrem musikalischen Mitstreiter Doc. Mit ihrem kürzlich erschienenen Album "Breath From Another" ernten sie überall beste Kritiken, und das nicht zufällig. Zwischen - wie ich es beschreiben würde - Pop, HipHop, Drum 'n' Bass, Soul, Jazz und Rock wird zielsicher hin- und hergesegelt in einem eher ruhigen See des hervorragenden Klangschaffens. Man sollte diese CD hören, so richtig beschreiben kann man das Gebotene nicht, aber man ist total überzeugt. Esthero selbst beschreiben ihre Musik mit einem simplen "Urban", was zeigt, daß es auch ihnen zu müßig wäre, alle Elemente der stimmungsgeladenen Kompositionen auseinander zu pflücken. Obwohl, "die Musik ist mehr von HipHop und R&B beeinflußt als von anderen Sachen."

Doch erst einmal ein paar Worte zur Geschichte der Band. Obwohl Esthero und Doc nicht weit voneinander wohnten, begegnete man sich eher zufällig. "Wir haben uns irgendwann bei einem Freund getroffen, der heute unser Manager ist." Nun gut, man sieht ja so manchen humanoiden Zeitgenossen bei so manchem Anlaß, gründet aber so schnell doch keine Band. "Wir haben einfach angefangen, zusammen Songs zu schreiben, und es hat funktioniert."

Esthero, 19 Jahre jung, wuchs in einem Dorf in Ontario auf, verließ dieses aber bereits mit 16 Jahren, um nach Toronto zu gehen. Erste Erfahrungen am Mikro machte sie in einem kleinen Folk-Club, schrieb nebenher Songs und wartete auf den Moment, der kommen sollte, an dem sie die Chance von Doc bekam, mit ihm ins Musik-Business einzusteigen.

Doc, 26 Lenze alt und doch ein eher konträrer Charakter zu Esthero, begann, begeistert von Prince, schon mit 15, in Bands zu spielen. Ein riesiges Wissen in puncto Studiotechnik erarbeitete er sich dank großem Interesse innerhalb kurzer Zeit und fand seine musikalische Heimat im "Urban Style", einer Mixtur aus TripHop, HipHop, Acid Jazz, R&B, Reggae und Ska. Dabei hört er, der privat gerne auf Barbecue-Feste geht oder Basketball spielt, alles mögliche zuhause. "Von My Bloody Valentine bis GangStarr, von Bad Brains bis Billie Holiday".

Das wichtigste für Doc beim Erschaffen neuer Stücke ist es, "einen Vibe zu finden, den man tief in sich drin spürt." Die hervorragend zum Hörer transportierten Stimmungen des relaxten Albums, zu dem man Träumen oder aber auch Tanzen kann, sind Doc gar nicht so bewußt. "Darüber habe ich noch nie nachgedacht, aber das klingt nach dem richtigen Vibe".

"Breath From Another" wurde zum größten Teil in Docs Heimstudio aufgenommen, was man der klanglich total überzeugenden Produktion aber nicht anmerkt, woraus man schließen kann, daß Doc sein handwerk mehr als versteht. Seine persönliche Favoriten auf dem Album sind "Swallow Me" und "Country Livin'". Doch eigentlich braucht man keine Favoriten zu suchen auf der Scheibe, denn man liebt sie oder nicht. Wenn man die Musik Estheros mit all ihrer Perfektion und Estheros toller Stimme mag, dann kann man sich fallen lassen in ihren Sound, in ihr Album. Man kann gespannt sein, was dieses Duo in Zukunft anpackt.

(Tobi)