CTS-MUM
EVOKE (02/99)


Die Band Evoke existiert seit August 1993. Stilistisch bieten die Jungs Death Metal, wovon man sich auf ihrem Debüt-Longplayer "Dreaming The Reality" überzeugen kann, der seit Herbst im Laden steht. Das folgende Interview führte ich mit John Redfern, dem Sänger und Textschreiber der Combo.

MUM: Ihr habt gerade Euer Debütalbum auf den Markt gebracht. Was erwartet Ihr in Bezug auf Verkaufszahlen und Kritikerstimmen? Oder ist es Euch total egal, ob es ein Erfolg wird?

E: Um ehrlich zu sein, uns ist es egal, ob Leute die Scheibe kaufen oder nicht. Wir machen die Musik für uns selbst, wenn sie den Hörern gefällt, dann ist das ein Bonus.

MUM: Seid Ihr mit dem Album voll zufrieden? Warum habt Ihr die Scheibe in Schweden abmischen lassen?

E: Ja, wir sind zu 100 Prozent zufrieden, da wir das ganze Album in zweieinhalb Tagen eingespielt haben, da kann man sich nicht beschweren. Wir wählten Dan Swano, weil er ein großartiger Produzent und Mixer ist, und außerdem noch ein guter Freund.

MUM: Welches ist Dein Lieblingssong auf der CD??

E: Das ist "Rouge".

MUM: Ihr habt Euch 1993 gegründet. Wie seid Ihr zusammengekommen und was habt Ihr vorher gemacht?

E: Vorher waren wir alle bereits befreundet. Die anderen Jungs spielten in verschiedenen Combos, sie wußten, daß ich Death Metal liebe, den ich seit 1986 höre. So kam es, daß sie mich fragten, ob ich mich nicht als Sänger versuchen wolle.

MUM: Warum habt Ihr Death Metal gewählt, um Euch zu verwirklichen, was bedeutet er für Euch?

E: Das ist leicht. Wir alle lieben Death Metal, und für mich ist er eine Lebensart.

MUM: Deine Texte drehen sich meist um den Tod in all seinen Variationen. Findest Du ihn wirklich so faszinierend oder spielt das Leben eine ebenso wichtige Rolle für Dich?

E: Ich schreibe Texte über Tod und Leid, weil sie Teil meines Lebens sind. Ich habe große gesundheitliche Probleme, darum versuche ich, meine Frustration loswerden, indem ich über meine Probleme schreibe.

MUM: Glaubst Du an ein Leben nach dem Tod? Wie würdest Du gerne mal sterben, wenn es soweit ist?

E: Ich wünsche mir, daß es irgendeine Form von Leben nach dem Tod gibt, aber um ehrlich zu sein, ich glaube, wenn du tot bist, dann bist du tot. Ich möchte auf die schmerzhafteste und quälenste Art überhaupt sterben, um diese Sensation zu erleben.

MUM: Was hältst Du vom Musikbusiness und der Popmusik? Guckst Du gerne MTV?

E: Ich hasse MTV, Popmusik und all die reichen Schallplattenfirmen, die können mich alle mal. Scheiß Musik für die Massen, scheiß schwachsinnige Leute.

MUM: Was für Musik hörst Du so außer Eurer eigenen?

E: Ich liebe Metal. Bands wie The Gathering, Hammerfall, Carnal Forge, Suffocation, Loudness, Gemenna, Eidolon und so weiter.

MUM: Nennt bitte Eure drei Lieblingsplatten aller Zeiten.

E: Meine sind "Terror Squad" von Artillery, "Reign In Blood" von Slayer und "Left Hand Path" von Entombed. Die von Gitarrist James Mogg sind "Slaughter The Soul" von At The Gates, "7th Son Of A 7th Son" von Iron Maiden und ebenfalls "Reign In Blood" von Slayer. Die drei Lieblingsscheiben unseres Bassisten Dave Marshall sind "From Cradle To The Grave" von Subhumanz, "Give Me Convienience" von den Dead Kennedys und "Open Funeral Casket" von Accused. Die von Gitarrist John Parkin sind "Left Hand Path" von Entombed, "Reign In Blood" von Slayer und "Altars Of Madness" von M. Angel. Die von unserem Drummer Ian Bacon sind "De Profundis" von Vader, "Domination" von M. Angel und auch "Reign In Blood" von Slayer.

MUM: Womit verbringst Du Deine Freizeit, in der Du nicht Musik machst?

E: Ich lese sehr gerne oder gehe ins Kino, und ich höre natürlich auch viel Musik.

MUM: Welche Rolle spielen Frauen in Eurem Leben? Was hat Euch inspiriert, den Song "Manipulate Then Ridicule" über die Erniedrigung von Frauen zu schreiben?

E: Ha, ha, natürlich mögen wir Frauen, wir haben ja auch Freundinnen. Der Song entstand, als ich mit einem Mormonenmädchen zusammen war, die eine verdammte Lügnerin war und eine Diebein außerdem, mieses als jede unreligiöse Person. Sie behandelte mich wie Scheiße, so habe ich für den Song den Spieß einfach umgedreht.

MUM: Was wollt Ihr wachrufen (evoke heißt übersetzt wachrufen)?

E: Ich würde gerne den Geist von Dschinghis Khan wachrufen, was für ein Mann.

MUM: Wenn Du noch irgendwas loswerden willst, dann jetzt.

E: Falls jemand interessiert ist, wir haben immer noch Exemplare unserer zwei Single-EPs für je 5 Dollar. Meine Adresse findet Ihr in der CD. Achtet auf unsere Tour im April, glaubt an Euch selbst und scheißt auf Trends.

(Miguel)