CTS-MUM
DIE FANTASTISCHEN VIER (1999)


Zu den Fantastischen Vier braucht man ja nicht mehr viele Einleitungsworte zu verlieren. Einst waren sie die Vorreiter des deutschsprachigen HipHop, heute können sie nach vielen Erfolgen relaxt an die Sache herangehen und sich voll entfalten. Mit "4:99" legten sie dieses Jahr ein erfolgreiches Album vor, mit "MfG" einen Top-Hit, dem sie etwas später drei gleichzeitige Auskopplungen - je einmal mit Smudo, Hausmarke und Thomas D am Mikro - folgen ließen. Soeben haben sie ihre Tournee beendet, Grund genug, mit Smudo das Jahr Revue passieren zu lassen.


MUM: Euer Album hieß "4:99", nun neigt sich das Jahr 1999 bereits schon wieder dem Ende zu. Was war für Dich an 1999 besonders, was bleibt im Gedächtnis?

S: Nahezu das gesamte Jahr 1999 stand im Zeichen der "4:99". Mit der Produktion des Albums haben wir Frühjahr 1998 begonnen und haben es dann im März '99 fertiggestellt. Dann natürlich den gesamten Promotralala dazu, wie Videos drehen und Interviewreisen. Dann Undercovertour im April, geballte Festivalsaison im Sommer und Tour im Herbst. Das alles war sehr besonders.

MUM: Ihr seid gerade dabei, Eure Tour zu beenden. Wie ist sie alles in allem gelaufen? Gab es vielleicht eine witzige Story, die Euch passiert ist?

S: Die Tour lief schmeichelhaft gut, ausverkaufte Hallen, begeistertes Publikum. Es war wohl die bequemste Tour seither, und das Verhältnis zwischen uns und unseren Tourbegleitern wie Band, Vorgruppen, Technik, Licht und Küche war sehr entspannt. Witzige Geschichten auf Tour? Ich habe für die Ausgabe des Jetzt-Magazins ein Tourtagebuch über die erste Woche verfasst, man kann es im Archiv unter www.jetzt.de lesen, da sind ein paar Kuriositäten zu erfahren.

MUM: Wie würdet Ihr "4:99" jetzt, mit ja schon etwas Abstand, einordnen in allen Euren Alben? War die Scheibe die reifeste, ein Schritt in eine Richtung, irgendetwas?

S: Ich vermute, es ist die nachdenklichste. Sie ist etwas ruhiger als die "Lauschgift", allerdings ist "4:99" die - wie wir finden - mit Abstand technisch am besten produzierte Fanta-Platte.

MUM: Mit Euch ging damals alles los, heute sprießen die deutschsprachigen HipHop-Acts nur so aus dem Boden und es hat sich eine weitläufige Szene herausgebildet, mit vielen Zusammenarbeiten untereinander. Wie siehst Du die Entwicklung?

S: Ich finde die Entwicklung klasse, wer hätte das damals gedacht? Wir partizipieren an dieser Entwicklung durch unser eigenes Label Four Music (www.fourmusic.com).

MUM: Welche drei deutschsprachigen HipHop-Scheiben waren für Dich die besten des Jahres, Euch mal ausgenommen?

S: Einszwo, Blumentopf, Freundeskreis.

MUM: Du hast Dich auch für die "Copy Kills Music"-Kampagne engagiert. Vielleicht ein paar Worte hierzu.

S: Jeder weiss, daß viele CDs gebrannt statt gekauft werden. Es wird landläufig als Kavaliersdelikt gesehen und niemand macht sich große Gedanken über die eventuellen Folgen. Die Kids, die kopieren, denken sich, daß die großen Plattenfirmen genug Geld haben und daß die das durchaus verkraften könnten. Es geht dabei aber nicht um die grossen Plattenfirmen, sondern um die kleinen wie z.B. Four Music. Es kostet sehr, sehr viel Geld, eine Band bekannt zu machen, beim Plattenfan. Es dauert oft mehrere Jahre bzw. Alben, bis die anfänglich in eine Band investierten Gelder wieder reinkommen. Neun von zehn Bands schaffen das nicht, und diese zehnte Band muß soviel einbringen, daß sie die anderen neun Flops bezahlt. Wenn in der wichtigen anfänglichen Investitionszeit die Verkaufszahlen durch zuviele Raubkopien empfindlich gestört werden, kann es dazu führen, daß eine Plattenfirma eine Band nicht mehr halten kann. Wäre es vor drei Jahren mit den Raubkopien so wie 1999, hätte so eine Band wie Freundeskreis vermutlich nicht stattfinden können. Die Aktion "Copy Kills Music" hat sich zum Ziel gesetzt, die Kids zu informieren, daß sie durch zuviel Raubkopien ihre eigenen Musikstars pleite machen (www.copykillsmusic.de).

MUM: Was kann man in naher Zukunft von Euch erwarten, wie geht es weiter? Kommen jetzt erstmal wieder Soloprojekte?

S: Jetzt haben wir nach zweijähriger Arbeit endlich die "4:99"-Kampagne beendet, kommen erstmal runter und gönnen uns ein wenig Freizeit und Privatleben. Wir werden sehen, was nächstes Jahr passiert.

MUM: Was macht Smudo zum Jahreswechsel, wie feierst Du das Millennium weg?

S: Ich habe noch keine Pläne.

MUM: Mucke & Mehr
S: Smudo von den FANTASTISCHEN VIER

(Tobi)