CTS-MUM
NEUZEIT SYNDROM (04/98)


Es geschah in einem Biergarten zu Landau. Am hellichten Tag! Sonnenstrahlen umspielten das Laub des einzigen Hinterhofbaumes. Im Kreise seines schützenden Schattens tummelten sich die verschiedensten menschlichen Kreaturen. Alle von unterschiedlicher Begabung in variablen Gemütszuständen. Die Ritter der Tafelrunde ... Nein! Die vier Bandmitglieder des NEUZEIT SYNDROMs nahmen inmitten dieser Szenerie an einem Interview teil, in dem sie nicht nur zu allen gestellten Fragen Rede und Antwort standen, sondern phasenweise auch aus dem bandeigenen Erlebnis-Nähkästchen berichteten. Drei Jahre ist es her, daß Andy (die Stimme), XPic (der Maschinenpark), Rainer Endzeit (die Gitarre) und K. T. Ohnmacht (der Bass) ihr Erstlingswerk via Ausfahrt Rec. veröffentlichten. Eine lange Zeit. Diese Pause ergab sich gezwungenermaßen. Man wollte s anderslautende Tracks enthält - u. a. auch die Coverversion des Stückes "Haus der Lüge" (EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN). Der Grund für diese Coverversion ist mit der Entstehungsgeschichte der Band zu tun. Damit erfüllten sie sich einen lange gehegten Wunsch. Von der MCD wurde auch ausschließlich das Titelstück ins Album integriert. "Es wäre einfach einfallslos die gesamte Maxi auf's Album zu übernehmen. Dann würde doch auch keiner mehr die Maxi kaufen!" Sie enthält einfach Stücke, die nirgends sonst veröffentlicht wurden. "Wir mögen auch einfach keine CDs, bei denen die 74 Minuten Laufzeit voll ausgenutzt werden, weil das keiner mehr durchhält. Da geht einfach auf Dauer die Konzentration flöten. 'Lazarus' hat ca. 57 Minuten, und ich denke, damit kann man sich doch auseinandersetzen. Bei Überlänge bleibt in der Regel der Anfang und das Ende im Gedächtnis, der Rest fällt untern Tisch." In Sachen Coverversion wird dem aufmerksamen Auge des Betrachters wohl kaum der Titel "Knockin' on heaven's door" entgangen sein! Ein "Badesalz"-verdächtiger Coverstreich der SYNDROMisten - mehr wird dem Nichtkenner an dieser Stelle nicht verraten. XPic überfiel die Idee dazu in der Badewanne! "Ursprünglich wollten wir zwei Mikros im Freien aufstellen und die Umweltgeräuschkulisse aufzeichnen. Es ist einfach ein Witz, weil jede Band, die irgendwann 'mal 'ne Gitarre in der Hand gehabt hat genau dieses Stück coverte. Gerade hier in der Region gibt es Coverbands ohne Ende, und jede spielt dieses Lied!!!" Sie haben den Titel bei dieser speziellen, liebevollen Umsetzung mehr als wörtlich genommen. Wer hätte gedacht, daß sich vor der Himmelspforte Grillen tummeln. Dort muß es mächtig grün und sonnig sein (Schmunzeln)! "Die Leute sollen auch merken, daß wir nicht so bierernst und für Spaß jederzeit zu haben sind." Aber ernst und logisch konsequent in sich geschlossen geht es auch zur Sache. Beispielsweise im Falle von "Vergessene Vergangenheit". Dieses Stück beginnt mit einem aus dem Film "Das Schweigen der Lämmer" herausgesampelten Part. Begründet! "An gerade dieser Stelle des Films versetzt sich die Hauptdarstellerin in die Vergangenheit zurück - die ganze Zeit verdrängt, doch wieder erinnert. Im diesem Stück geht es darum, daß man nicht alles für immer verdrängen kann, weil es irgendwann wieder hochkommt! Es handelt sich hier aber um einen fiktiven Text ohne speziellen persönlichen Bezug. Er ist schon vier Jahre alt. Das ganze Stück ist alt. Es hat sich aber im Laufe der Zeit weiterentwickelt und ist kurz nach dem Erscheinen der 'Traum-A'-CD fertig geworden. Es hätte eigentlich noch mit auf das Album gehört." Beim NEUZEIT SYNDROM scheint nichts dem Zufall überlassen zu werden. Dieser Einblick soll aber nun genügen. Wenden wir uns doch einmal einer Neuigkeit zu, die bandseitig bislang wie ein Augapfel gehütet und nie zuvor verraten wurde! Es handelt sich dabei um den ureigenen Wunsch K. T. Ohnmachts einmal JOACHIM WITTs goldenen Reiter auf NEUZEIT SYNDROM'sche Weise einzuspielen. Lange trug man dieses Bestreben mit sich umher, fragte irgendwann endlich nach der Erlaubnis zur Durchführung dieses Unterfangens und bekam schließlich vor kurzem das erhoffte Okay! Die Idee reifte weiter aus und nahm inzwischen die Dimension an, daß insgesamt drei Stücke aus der Zeit der Neuen Deutschen Welle im NEUZEIT-Stil gecovert werden. Hinzugefügt wird anzunehmender- und geplanterweise noch ein neuer Remix von "Wer" und ein gänzlich neues Stück. Fertig ist die Tourüberraschung! Die Umsetzung von Wünschen, Träumen und Zielen ... der Erfüllung wieder einen Schritt näher. Wenn das 'mal kein Bonbon für die Fangemeinde ist!!? Wir dürfen gespannt sein. Zur neuen Tour wird sich auch so manches am Bühnenerscheinungsbild verändern. Was genau, wird noch nicht verraten. "Wir wollen die Leute überraschen! Es wird einiges passieren!" Noch mehr Spannung!? Es soll mehr Bewegung auf die Bühne kommen (Schlüsselwort: Längere Kabel ...). "Wir lieben die Interaktion zwischen Band und Publikum." Das NEUZEIT SYNDROM bleibt schwerpunktmäßig elektronisch - andernfalls würde man riskieren, daß Andy aussteigt - wozu er felsenfest steht. Innerhalb der Band bildet er gemeinsam mit XPic das Elektroniklager, K. T. Ohnmacht und Rainer Endzeit sind in gewisser Weise ein Gegenpol, dessen Herz auch für die unverstromte Seite der Musik schlägt. Ein ausgewogenes Verhältnis. K. T. O. und XPic wollen in - so hoffen sie - absehbarer Zeit übrigens ein gemeinsames, heftigeres Projekt auf die Beine stellen. "Zwei bis drei Gitarren dazu, oder vier, fünf ... acht und krachiger!" erklären beide mit einem entschlossen-schelmischen Grinsen um die Mundwinkel. Überraschungen ohne Ende! Zuvor aber steht die kommende Tournee vor der Tür. Auslandsauftritte werden auch angestrebt, sind aber noch nicht unter Dach und Fach. Vielleicht eine Europatour?!? Wer weiß? Aber, begeben wir uns doch abschließend noch ein letztes Mal in die Vergangenheit, zumindest einen kleinen Ausschnitt daraus beleuchtend berichtet XPic von einem einschneidenden Live-Erlebnis in der Bandhistorie. Es geschah in Leipzig, im Rahmen der letztjährigen dortigen 'Sommertage'. "Wir sollten um 17.00 Uhr als erste Band des Tages dort auftreten. Alle außer Andy waren anwesend, weil er noch arbeiten mußte. Er wollte nachkommen. Wir fuhren also voraus. Die Stunde rückte näher und Andy war noch immer nicht da! Als die Zeit gekommen war konfrontierte uns der Veranstalter mit den Möglichkeiten instrumental aufzutreten, uns 'was einfallen zu lassen oder den Auftritt zu canceln! Wir spielten, und ich sang!!! Es hat Spaß gemacht. Als unser Auftritt vorbei war, kam auch Andy endlich an. Er sah das Video und fand die Sache eigentlich lustig, doch die Leute hatten jetzt ein falsches Bild von NEUZEIT SYNDROM. Auf den Schock hin trank Andy einiges. Am späten Abend sollten dann auch LONDON AFTER MIDNIGHT auftreten. Die kamen aber zu spät aus dem Hotel! Der Veranstalter trat erneut an uns heran und fragte uns, ob wir nochmal spielen wollen würden. Eine Art Lückenfüller also. Nach kurzer Bedenk- und Beratungszeit haben wir - glaube ich - so schnell aufgebaut wie noch nie in unserem Leben! In fünf Minuten stand alles auf der Bühne. Dann kamen LONDON AFTER MIDNIGHT, und deren blöde Booker wollte, daß wir sofort alles wieder abbauen! Wir hatten ja mit dem Spielen noch nicht angefangen. Shawn von LAM aber sprach sich dafür aus, uns ruhig 'mal spielen zu lassen. Das haben wir von ihm total korrekt empfunden. Vorhang auf! NEUZEIT SYNDROM! ... und dann haben wir abgeräumt!!! Das war dann ein sehr versöhnlicher Abschluß für diesen etwas komischen Abend. Es war eine irre Party. Wir explodierten förmlich, und vor der Bühne hat's gebrodelt. Die Leute sind voll abgegangen. Wir wurden von den LONDON-Fans voll akzeptiert. An dem Abend sollte eigentlich keine einzige Elektroband mehr spielen, alles eher Darkwave etc. Menschenmengenmäßig war das der bislang heftigste NEUZEIT SYNDROM-Auftritt. Megatief und -hoch an einem Tag!" Das sind die Momente, die das Leben bereichern. Zauberwort Spontaneität! Was wir wohl demnächst noch alles seitens des SYNDROMs zu erwarten haben?!?

(Mo)