CTS-MUM
P.A.L (08/98)


Durch das Netz der Netze bahnte sich vor einiger Zeit ein durchaus beachtliches Bündel an Fragen - erst unendlich verzweigt, um dann letztendlich doch wieder vereint zu werden - den Weg ins bayerische Land. Genauer gesagt war das direkte Ziel die dortige Landeshauptstadt München. Dort enterten sie die Mailbox der ortsansässigen Ein-Mann-Formation P.A.L, die sich auf elektronisch-instrumentale Kompositionen der Kategorien Industrial, Noise, Ritual o. ä. versteht und auf dem wohlbekannten Regensburger Label Ant-Zen beheimatet ist. Im sechsten Jahr schon existiert P.A.L. Bis heute kann man unter anderem auf zwei Fulltime-CDs und etliche weitere Köstlichkeiten - auch auf Vinyl- oder Tape-Basis - zurückblicken. Die zuletzt erschienene, also zweite CD "M@rix" nahm MUCKE UND MEHR, neben der Interesse erweckenden Person des Musikers dessen Feder sie entsprang, zum Anlaß, um sich auf die Reise des Geheimnisse- und Rätsel-Lüftens zum Stillen der allgemeinen Neugierde zu machen.

MUM: Bitte bekomm' jetzt keinen Schock, wenn du die Anzahl der Fragen erblickst! Ich habe einfach gnadenlos alles was mir gerade so auf- und einfiel notiert (get red).

P.A.L: Das wird wohl das längste P.A.L-Interview aller Zeiten werden, na dann wollen wir mal!

MUM: Okay! Wie alt bist du, und wie lange beschäftigst du dich schon mit dem Musikmachen?

P.A.L: Ich bin 32 Jahre alt und mache seit 1986 Musik.

MUM: Warst und/oder bist du über P.A.L hinaus auch noch an anderen, weiteren musikalischen Projekten oder Bands beteiligt? In welcher Rolle und seit wann?

P.A.L: Von 1986-88 hatte ich meine erste Band, danach folgten erste Tape-Experimente, seit 1992 arbeite ich als P.A.L - andere Projekte laufen eher als Kollaborationen, z. B. mit DEUTSCH NEPAL oder ANDXESION.

MUM: Wie hieß denn deine erste Band?

P.A.L: Ui, jetzt könnte man sich einen schönen Namen ausdenken wegen Legendenbildung... hierzu kein Kommentar, habe mit diesem Kapitel aus diversen Gründen völlig abgeschlossen.

MUM: Und wie steht es um die erwähnten ersten Tape-Experimente? Erschienen die schon im Namen deiner Formation P.A.L?

P.A.L: Nein - aber auch hierzu keine Namen...

MUM: Na gut. Dann will ich gnädig sein und diesbezüglich nun auch nicht weiter bohren. Kümmern wir uns eben um andere bandbezogene Details. Zum Beispiel würde mich interessieren ob du, nur du und ausschließlich du P.A.L bist oder ob es Menschen gibt, die hier und da mitwirk(t)en oder ein Stück maßgeblich beeinfluss(t)en? Gab oder gibt es auch Gastmusiker in dieser Unternehmung?

P.A.L: Es gab Kollaborationen, die aber auch als solche gekennzeichnet sind. P.A.L bin ich und auf meinen Platten spiele auch ausschließlich ich. Ob und wie sich das mal ändern wird kann ich jetzt wirklich nicht sagen.

MUM: Ist der Bandname P.A.L eigentlich einfach den ersten drei Buchstaben deines Nachnamens entliehen oder verbirgt sich dahinter irgendeine andere Bedeutung? Wie findest du gleichnamiges Hundefutter als Namensvetter? Auswirkungen auf deine Musik?

P.A.L: P.A.L ist in der Tat die Abkürzung meines Nachnamens. Sowohl Hundefutter als auch Video-Norm schreiben sich ohne Punkte, irgendwelche Auswirkungen auf meine Musik ergeben sich eigentlich nur durch den Genuß von zuviel bayerischem Bier.

MUM: Mann gönnt sich ja sonst nichts, was? Aber jetzt 'mal einige Worte zu deinem Einstieg in das Noise/Industrial-Musikgenre. Der ergab sich einst via THROBBING GRISTLE. Heute bist du selbst Teil dieser Szenerie und Musik. Gibt es ein Album (oder mehrere Alben), das du als perfekt und unerreicht bezeichnen würdest, das du heute noch gerne aus dem Plattenregal nimmst und anhörst, das ein Kultwerk für dich ist?

P.A.L: Eine kleine Auswahl für die einsame Insel...
The Aphex Twin: Classics
Miles Davis: Get Up With It
Grim: Folk Music
Keith Jarrett: The Köln Concert
Non: Blood And Flame
Pink Floyd: Ummagumma
SPK: Auto-Da-Fé
Throbbing Gristle: Second Annual Report
Vasilisk: First

MUM: Hat dein näheres Umfeld immer Verständnis für dich und deine Musik? Wie stehen deine unmittelbaren Vorfahren dazu?

P.A.L: Mein 'Erzeuger' überstand ein P.A.L-Konzert ohne sichtbaren Schaden. Muttern wünscht sich das Ganze etwas 'softer', aber wenn man auf Joe Cocker steht...

MUM: Sicher passierte's dir auch schon, daß dir jemand vorwarf, du würdest keine "richtige" Musik machen, denn die sei handgemacht und stromunabhängig. Es gibt eben diese Leute, die die elektronische Klangerzeugung verteufeln. Wie trittst du dem entgegen? Wie erklärst du deine Musik? Wie stehst du zu dieser Argumentation, wie verteidigst du dich oder was antwortest du einem solchen Verfechter der stromunabhängigen Kunst?

P.A.L: Eine 'Verteidigung' bringt da gar nichts. Musik ist etwas sehr subjektives, und was nun wen anspricht ist doch wirklich jedermanns eigene Sache.

MUM: Eine gar nicht 'mal schlechte Position! Man soll niemandem etwas aufzwingen oder etwa von Dingen zu überzeugen versuchen, bloß weil man selbst davon begeistert ist. Meine Hochachtung! Tolleranz pur. Ob einem dieselbige auch stets begegnet, steht auf einem anderen Blatt... Aber weiter im Text! Deine Musik ist in gewisser Weise (und mancher Leuts Ohren) eine Art Extremform dessen, was man weitläufig als Musik bezeichnet. Magst du Extreme?

P.A.L: Persönlich würde ich mich eher als 'straight' bezeichnen (obwohl einige Leute vielleicht das Gegenteil behaupten würden, aber die kennen mich auch nicht so gut). Musikalisch bevorzuge ich die 'schrägere' Richtung, aber festlegen lasse ich mich hierbei eigentlich nicht...

MUM: Deine Stimme ist im Rahmen deiner Kompositionen nie zu hören (oder etwa doch? Vielleicht habe ich's ja bloß verpaßt oder nicht wahrgenommen?!?). Weshalb nicht?

P.A.L: Auf Platten spiele ich eigentlich nur Instrumentals und meistens selbstkomponierte Stücke. Ich sehe mich nicht als Songschreiber. Live spiele ich Cover-Versionen (u.a. von The Fall, Clock DVA, Pere Ubu), deren Texte sind meiner Meinung nach besser als alles, was ich bislang versucht habe zu schreiben.

MUM: Wenn du dich nicht als Songschreiber verstehst, als was denn dann?

P.A.L: Mit der Antwort meinte ich, daß ich in dem Sinne keine 'Songs' schreibe, d. h. Lieder mit Strophe und Refrain.

MUM: Bevorzugst du privat auch eher die instrumentale Musikvariante?

P.A.L: Ja - obwohl ich einige Stimmen schon sehr gerne höre, z. B. David Sylvian, Mark E. Smith, David Thomas, Diamanda Galas, Blixa Bargeld...

MUM: Du kommst auch generell nicht unbedingt aus der pur elektronischen Ecke. Du hattest einst Musikunterricht an der Gitarre. Wieso versuchtest du dich ausgerechnet daran? War es dein eigener Wunsch oder der deiner Eltern? Spielst du auch heute noch Gitarre? Bei welchen Gelegenheiten am liebsten?

P.A.L: Gitarristen faszinierten mich schon als Achtjähriger - mit sechzehn nahm ich dann Gitarrenunterricht, was auch meine Eltern gut fanden - Heroen dieser Zeit waren für mich 'Elektrische' von Eric Clapton bis Al Di Meola. Das Ganze endete in einer Rock'n'Roll-Band, in der ich zwei Jahre lang Rhythmus-Gitarre in Songs von ZZ Top bis Rolling Stones abgab. Nach dem Split der Band faszinierte mich dann doch eher die Elektronik, auch war die ewige Überei ein Zeitproblem, also hängte ich die Gibson SG an den berühmten Nagel, wo sie heute noch hängt.

MUM: Arbeitest du stets mit oder auch 'mal bewußt gegen die einst erlernte Harmonielehre?

P.A.L: Hör dir die Stücke an, dann kannst du's dir denken...

MUM: Hausaufgaben (seufz)?!? ... Später! Hast du auch schon an einem "richtigen", akkustischen Schlagzeug gesessen und gespielt oder bleibst du lieber bei deinen E-Drums?

P.A.L: In meiner ersten Band war ich teilweise Drummer/Percussionist.

MUM: Mit welchem Equipment begann P.A.L und wie ist es heute um die Ausrüstung bestellt? Würdest du dich als passionierten Sound-Feiler/Sound-Tüftler bezeichnen? Was sind deine Werkzeuge? Würdest du diese Fähigkeit als schlichtweg erlernbar oder als reine Gefühlssache bezeichnen?

P.A.L: Seit Beginn hat sich mein Equipment nicht sehr verändert. Mein Instrumentarium ist nicht sonderlich vielfältig, ein Synth (Kawai K4, teilweise auch ein geliehener Yamaha DX7-II), ein Sampler (Akai S950), Mac und diverse Effekte. Technik erlernt man meiner Meinung nach 'by doing', schwieriger ist es vor lauter Knöppedrücken das ursprüngliche Ziel (Musik) nicht aus den Augen zu verlieren.

MUM: Auf welche Maschine, welchen Klangerzeuger, welches Instrument deines Besitzes bist du besonders stolz? Warum?

P.A.L: Klangerzeuger sehe ich eigentlich nur als Werkzeuge, stolz sollte man eigentlich auf die Beherrschung derselben, nicht auf deren Besitz sein.

MUM: Auf welches Gerät möchtest du am wenigsten verzichten, welches ist einfach oder nahezu unentbehrlich für dich? Weshalb?

P.A.L: Auf meinen PC (Macintosh), ohne den würde nicht nur musikalisch bei mir wenig laufen...

MUM: Bist du unterschwellig ständig auf der Jagd nach neuen Sounds und Geräuschen, immer offenen Ohres und wachsam?

P.A.L: Gegenfrage: Welche Antwort außer 'ja' kommt hierfür in Frage?

MUM: Würdest du einen angeschrammten Sound jederzeit einem klaren Klang vorziehen? Gibt es für dich eine Art Lieblings-Sound?

P.A.L: Da kann und will ich mich nicht festlegen - alles zu seiner Zeit.

MUM: Holst du dir auch Sounds aus dem Netz/Internet?

P.A.L: Derzeit nicht.

MUM: Hast du ein eigenes Studio, einen Proberaum oder ähnliches? Wie und wo schmiedest du deine Klanggebilde?

P.A.L: Alles hausgemacht...

MUM: Was möchtest du mit deinen Stücken und Kompositionen am liebsten beim Hörer bewirken und erreichen?

P.A.L: Daß der eigene Film im Kopf des Hörers abläuft.

MUM: Hast du eine "Lieblingsstimmung"? In welcher bist du deiner Meinung nach am produktivsten (rein musikalisch gesehen)?

P.A.L: In einer STRESS-FREIEN (kommt in letzter Zeit nicht allzuoft vor).

MUM: In welchen Momenten setzt du dich an deine Musik? Wenn du besonders emotional (erzürnt oder aber bedrückt ...) bist vielleicht, um diese Stimmung zu verarbeiten, auszuschöpfen und zu nutzen, oder ... nach Terminplan oder ...???

P.A.L: Also immer diese Festlegungen... alles, alles mit drin, kommt aber ganz auf die Situation an - manchmal höre ich nur einen guten sampling-würdigen Sound und mache daraus ein ganzes Stück, manchmal möchte ich ein bestimmtes Gefühl in Musik umsetzen (was bei mir allerdings nicht sofort klappt, bei zuviel Gefühl drückt man die falschen Knöppe...) und manchmal hätte jemand gerne einen Track für eine Compilation und die Deadline ist sehr knapp bemessen und dann setzt man sich halt einfach hin und schaut mal was rauskommt... Ergebnis: Gelöbnis.

MUM: Hast du einen bevorzugten Rhythmus (klar und straight, vielschichtig incl. unregelmäßig erscheinenden Regelmäßigkeiten, gemächlich bis bedrohlich, ... wie steht es um panisch hetzend?)?

P.A.L: Zumindest der Grundrhythmus sollte 'gerade' sein - bei Tanznummern hätte ich's schon gerne ab 130 bpm, ab 180 komm' ich etwas aus dem Tritt - also panisch hetzend ist für mich ab 200...

MUM: Wenn wir gerade schon bei bpm sind, ... Du hast deinen Sound um technoidere Strickmuster und Momente erweitert. Wie kam es dazu? Umgibst du dich heutzutage eher mit dieser Musik, und hielt sie deshalb phasenweisen Einzug in deinen Sound?

P.A.L: Vor einigen Jahren war für mich Techno kommerzieller Mist - die Musik von Leuten wie Aphex Twin lernte ich erst vor drei Jahren durch Zufall kennen, auf mich übte dieser Sound eine ähnliche Faszination aus wie zehn Jahre vorher Industrial. Natürlich schlug sich das auch auf meine Musik nieder.

MUM: Die Laufzeit deiner Stücke hat sich zudem auch ausgedehnt. Worauf führst du das zurück?

P.A.L: Auf meine Hinwendung zur sog. 'Intelligent Techno-etc.'-Richtung, da sind die Stücke fast immer etwas länger - bis ein Rhythmus sich 'einläuft' dauert es nun mal eine gewisse Zeit.

MUM: Könntest du dir vorstellen unter einem Pseudonym Eintagsfliegen-Chartmusik oder eine Art Technobeat zu produzieren, um davon leben und nebenbei noch P.A.L fröhnen zu können? Oder käme das für dich dem Verkauf deiner Seele gleich und niemals in Frage?

P.A.L: Das ist gar nicht so sehr die Frage, Tatsache ist, daß dies so einfach nicht funktionieren würde - ich KÖNNTE das gar nicht. Konkret gesagt ist mir das Musik-Business auch zu unsicher, gerade weil ich im 'normalen' Leben berufstätig bin habe ich die Möglichkeit, als P.A.L wirklich das zu realisieren was mir vorschwebt. Und eigentümlicherweise haben alle Versuche, eine Art 'Dancefloor-Hit' in der Art von 'Gelöbnis' zu produzieren, fehlgeschlagen. Also is nix mit Kommerz...

MUM: Hast du unter deinen eigenen ein Lieblingsstück? Welches ist es und wieso hängst du derart daran?

P.A.L: Das wechselt eigentlich mit den Jahren - mein derzeitiger Lieblings-Track ist CYBER JUNKYARD von M@RIX, meine Beschäftigung mit Drum & Bass.

MUM: Und mit welchem deiner Stücke verbindest du die heftigste Emotion, das intensivste ver- und eingearbeitete Geschehen (positiv oder negativ)?

P.A.L: Sacred Women, Workout, Wasteland, Anthropophobia, Never Forget...

MUM: Tja, was deine Stücke betrifft, so habe ich da auch noch einige Ungereimtheiten entdeckt. Wieso ist der fünfzehnte "Signum"-Track nicht namentlich auf dem Cover enthalten? Wie heißt das Stück?

P.A.L: Das Stück stammt von einem älteren Tape von mir ("After-hours-sounds", vor kurzem auch auf DARK VINYL als LP wiederveröffentlicht) und heißt "The skunk 2". Für SIGNUM nahm ich das Ding einfach als unbetitelten Bonus-Track.

MUM: Du bist vertraglich nicht an Ant-Zen gebunden, veröffentlichst darüberhinaus auch noch auf DARK VINYL??! Ich wußte gar nicht, daß das so einfach geht (staun). Gibt es noch weitere Label, die P.A.L-Erzeugnisse veröffentlichen?

P.A.L: Normalerweise erscheinen meine Full-time releases alle auf Ant-Zen, bei "After-hour-sounds" handelt es sich wie bereits erwähnt um eine Wiederveröffentlichung. Uwe von Dark Vinyl trat an mich heran wegen einer Ful-time-Veröffentlichung, auf mein Angebot hin machte er das Ding... wegen anderer Releases schaust du am besten mal auf meiner Website vorbei, dort gibt's eine komplette Diskographie.

MUM: Darum werde ich mich kümmern und am Artikelende einige Angaben dazu notieren. Danke für den Hinweis. Nun wüßte ich gerne noch für welche Worte die Buchstaben "t. a. e." stehen!?

P.A.L: Trial And Error.

MUM: Nach welchen Kriterien suchst oder entwickelst du deine Samples? Woher stammen sie? Wie archivierst du sie? Kuriosestes "Fundstück"?

P.A.L: Die Quellen sind unterschiedlichster Natur, von Sampling-CDs über das gute alte Fernsehen bis hin zu anderen Platten - ich arbeite da nicht recht viel anders als andere Musiker. Archiviert werden die Dinger alle auf Diskette. Kuriosester Sample? Es gibt so viele...

MUM: Aber auch aus Filmen wird oft gesampelt. Du bist dieser visuellen Welt auch nicht ganz abgeneigt. Was fasziniert dich an Filmen wie Dario Argentos "Phenomena", John Carpenters "Dark Star" oder Tobe Hoopers "Texas Chainsaw Massacre" und Jörg Buttgereits "Nekromantik I und II"? Geht es dir um Stimmungen, um Bilder oder die Thematik?

P.A.L: Oops - fünf verschiedene Filme und vier verschiedene Faszinationen, also: Argento - vermittelt sehr intensive Stimmungen mittels Kameraführung, Musik und vor allem Einsatz der Beleuchtung. Dark Star - karikiert so ziemlich jedes gängige SF-Klischee, einfach ein witziger Film mit vielen vielen Zitaten, die man zu blöden Sprüchen verarbeiten kann. The Texas Chain Saw Massacre - Atmosphäre mit fast null finanziellen Mitteln - und der Film läuft IM KOPF des Zuschauers ab, gerade WEIL man nichts sieht ist der Film so bedrohlich - und die Musik ist hervorragend. Buttgereit - böser Humor gepaart mit guter Musik und z. T. wirklich unerwarteten Wendungen... ich bevorzuge allerdings vor den beiden Nekromantiks den 'Todesking'.

MUM: Welcher war der letzte Film, den du dir im Kino angesehen hast?

P.A.L: SCHWARZE SONNE, über die mythologischen Wurzeln des Dritten Reiches.

MUM: Faszinieren dich eigentlich Rituale? Bitte versteh' mich jetzt nicht falsch! Ich meine damit nicht unbedingt sie durchzuführen oder ihnen beizuwohnen, vielleicht einfach ihre Existenz oder was sie bewirken, wie sie auf Menschen wirken (können). Ein Regentanz, Hypnose oder vielleicht auch religiöse Rituale, Opferrituale oder was auch immer... Trägst du vielleicht derartige Bilder in dir, wenn du neue Stücke entwickelst? Denkst du deine Musik in Bildern? Welche sind es?

P.A.L: Faszination ist vorhanden - zum Teil auch Bilder, die allerdings nicht während der Aufnahme, sondern (wenn alles gutgeht) beim Anhören der fertigen Stücke auftauchen - und welche das sind, das hängt vom jeweiligen Stück ab.

MUM: Und um weiter in Bildwelten zu verweilen würde mich interessieren, wie das - in deinen Augen - ideale P.A.L-Konzert aussehen würde, wenn du überhaupt nicht auf finanzielle Aspekte zu achten bräuchtest? Beschreibe diese Vision bitte so anschaulich wie möglich!

P.A.L: Ach, die Finanzen sind nicht das Problem - die ZEIT ist das Problem! Ich würde gerne mehr mit Background-Videos arbeiten, die eben mittels Synchronisation (SMPTE oder was auch immer) WIRKLICH synchron zur Musik laufen würden. Ansonsten lägen meine Wünsche nur im Equipment-Bereich (neue E-Drums wären schon nicht verkehrt, auch evtl. einen Sampler zum Antriggern mit diesen).

MUM: Die letzten Worte... kannst Du die für mich nochmal in Nicht-User-Deutsch übersetzen?

P.A.L: Bisher habe ich ein ziemlich billiges Yamaha E-Drumset, in diesem sind bereits 'feste' Sounds enthalten. Es gibt z. B. von BOSS E-Drums, die aber keine 'eigenen' Sounds enthalten, es sind also praktisch 'nackte' Pads, mit denen man einen Sampler, Synth etc. ansteuern kann. Ich hau aufs Pad und ein Ton kommt aus dem Synth. 'Antriggern' übersetzt man also am besten mit 'ansteuern'.

MUM: Gibt es irgendein ultra-lustiges oder mega-frustrierendes Live-Erlebnis, vom dem du persönlich berichten könntest?

P.A.L: Er..hm.... nuja, mein letzter Live-Auftritt (Mechelen/Belgien) ging etwas in die Grütze aufgrund vorheriger Bekanntschaft mit belgischem Bier - also meiner Meinung nach spielte ich während des Konzerts gut - als ich mir den Mitschnitt anhörte habe ich nur noch gelacht, das war wohl eher nix...

MUM: Welches Live-Konzert war das, das dich als Zuschauer bis heute noch beeindruckt, bei dem du stolz bist dabeigewesen zu sein? Gibt es ein Konzert, für das du weite Wege auf dich nehmen würdest, um es zu sehen (noch immer oder nicht mehr existente Formation)?

P.A.L: Wohl mit das beeindruckendste Konzert meines bisherigen Lebens waren die Einstürzenden Neubauten im Oktober 1985 in München. Und wenn es jemals eine Throbbing Gristle-Reunion mit Live-Konzert geben sollte, ich wäre dabei.

MUM: Gibt es für dich eine Traum- oder Wunschzusammenarbeit mit einem bestimmten Musiker, einer Band oder gar einer speziellen Maschinerie zur Erweiterung deiner Kenntnisse, zum Erfahrungsaustausch oder wie auch immer?

P.A.L: 'Wunschpartner' sind natürlich da, von mir sehr geschätzte Musiker sind z. B. Uwe Schmidt (LASSIGUE BENDTHAUS), Jack Dangers (MEAT BEAT MANIFESTO), Cevin Key (DOWNLOAD) oder Daniel Mayer (HAUJOBB, CLEEN), mein 'Traum-Produzent' ist immer noch der geniale Adrian Sherwood.

MUM: Abschließend hätte ich nun gerne noch ein paar Kommentare Deinerseits zu Stichworten, die ich Dir nachfolgend aufliste:

--- DAS FÜNFTE ELEMENT
? (sollte mir das jetzt was sagen?)

MUM: Science Fiction-Streifen mit Bruce Willis etc. Kostümdesigner J. P. Gaultiere... interessante Bildwelten und Ideen. Unterhaltsam!

P.A.L: Hmmm - also 'reguläre' Kinoproduktionen sind nicht so mein Fall...

--- BLADERUNNER
Träumen Roboter von elektrischen Schafen?

--- TITANIC
MAD

--- SOAPS
Lux

--- PLAY STATION
It's a trick...

--- KLASSIK
Musik für gewisse Stunden...

--- SYNTHPOP
s. o.

--- NEUE DEUTSCHE WELLE
Damit sind immerhin die Neubauten hochgekommen...

--- BREAKBEATS
I got the POISON !!!

--- SOUND-FUNDGRUBE
...der einzige Grund, warum ich hin und wieder noch fernsehe...

--- ARPEGGIATOR
Jean Michel Jarre

--- COOKIES
Nein danke!

--- SPICE GIRLS
Diamanda Galas!

--- FREIER FALL
Angst

--- ACHTERBAHN
Dreifachlooping auf dem Oktoberfest - nee nee...

--- HYPNOTISCH
Rhythmus!

--- FASZINIEREND
die Frauenseele

MUM: So, nun werde ich aber aufhören Dich zu quälen!!!

P.A.L: ...nach der Eineinhalb-Stunden-Session brauch ich erst mal 'ne Zigarette - puh...

MUM: Hoffentlich sind die Löcher in Deinem Bauch auch wieder zu stopfen (Panik)!

P.A.L: Die Löcher in meinem Bauch stopf ich mir nun erst mal mit einer Rohrnudel - mampf!

MUM: Nochmals vielen Dank für die durchstandenen Qualen (smile)!!!

P.A.L: Es gibt weißgott Schlimmeres... Gruß aus München

-------Please contact-------
P.A.L@munich.netsurf.de

-------Please visit-------
http://www1.tip.nl/~t142874/pal/
http://www1.tip.nl/~t142874/ant-zen

Diskographie:
1993 "Concrete rage"-Tape (Eigenvertrieb)
1994 "Plugged/live"-Tape (Ant-Zen act 07)
1994 "Consent"-7" (Ant-Zen act 13)
1995 "Initiation"-Tape (sssm 016)
1995 "Sacred woman"-MCD (Steinklang sk 06)
1995 "Signum"-CD (Ant-Zen act 33)
1996 "Reel"-MCD (Ant-Zen act 55)
1997 "Remote"-7" (Hands v 009)
1997 "M@rix"-CD (Ant-Zen act 63)
1997 "After-hour sounds"-LP (Dark Vinyl dv-lp-05)
1998 "M@rix"-LP (Hymen 005)


(MO)