CTS-MUM
PHANTOMS OF FUTURE (04/98)


Die Phantoms Of Future aus Dortmund waren bei Sony schon recht erfolgreich im Business, wechselten nun aber zu Terry Zone/ZYX, wo sie dieser Tage ihr neues Album "Tie Me Up" veröffentlichten, ein richtig gut gelungenes Scheibchen mit jeder Menge knalligem Crossover-Rock. Anfang März konnte man sie bei einigen Gigs im Vorprogramm von Iggy Pop bewundern, eine eigene Tour wird folgen, und da ich sie mir vor Iggy angeschaut habe, kann ich sagen: geht hin, es lohnt sich! Im Konzertsaal war es leider zu laut für ein anständiges Interview, und die Backstage-Räume hatte Iggy für sich beansprucht, daher wechselte ich für dieses Magazin ein paar schriftliche Worte mit Paul von den Phantoms, im folgenden POF, weil ja im Namen seiner Band, und so.

MUM: Glückwunsch zum neuen Album, das ich richtig gut finde. Seid Ihr auch total zufrieden, glücklich bis dorthinaus, besser könnte es nicht sein?

POF: Im Moment sehr zufrieden. Eine Zeit danch würde man wahrscheinlich wie immer einiges anders machen.

MUM: Ihr habt, so steht das im Info, zu ersten Mal unter eigener Regie zusammen mit Tekknoproduzent Marco Junge produziert. Was denn nun zum ersten Mal? Alleine? Oder mit Marco? Oder beides?

POF: Hab das Info nicht gelesen. Wir haben die Songs komplett arrangiert und komponiert und zum grossen Teil produziert. Marco trat als Co- Produzent auf und hat viel mit Keyboardsounds und einigen Loops verfeinert.

MUM: Wie seid Ihr drauf gekommen, Eure nichttechnoide Musik mit einem Tekknoproduzenten auszuarbeiten?

POF: Wir hatten Probleme mit unserem letzten Produzenten Siggi Bemm (hat die beiden letzten Alben produziert) und haben uns 1 Woche vor Aufnahmebeginn für Marco entschieden. Marco war sehr motiviert und frisch und kam nicht aus dem Metall- oder Crossover-Lager. Er hat Tekkno und Dance gemacht und wir suchten jemand, der an die Sache mal aus einem ganz anderen Blickwinkel rangeht.

MUM: Ihr habt an der holländischen Nordseeküste vorproduziert, so in aller Stille. Warum dort? Blonde Mädels a la Linda de Mol, Tulpen in Massen, Käse von Frau Antje oder Coffeeshops, warum wolltet Ihr ins Land der Campingwagen?

POF: Wegen der Ruhe und Abgeschiedenheit, dem Meer und der herbstlichen Atmosphäre am Meer. Zugegeben, Coffeeshops an jeder Ecke sind von Vorteil.

MUM: Braucht Ihr, um recht laute Musik zu machen, Stille als Vorbereitung?

POF: Nein. Aber sie dient der Konzentration auf ein 16 Songs umfassendes Alben. Wir haben im Keller unter dem Pool des Hotels geprobt und uns zwischen den Proben zu zweit oder dritt auf den Zimmern getroffen, um Details zu arrangieren oder weiter an Songs zu basteln. Diese Voraussetzungen finden wir in Dortmund nicht.

MUM: Erzählt mir mal was über den Great Popkomm Swindle 1993, das sagt mir gar nix!

POF: Der schleimende Dieter Gorny erzählt in fast jedem Interview, daß die Popkommm dazu dient, unbekannten Bands eine Plattform zu bieten sich einer breiten Öffentlichkeit präsentieren zun könnnen. In Wahrheit geht es Ihm um den Verkauf von Stellflächen für Messestände der Majors und Anzeigenschaltungen. Falls wirklich mal ne unbekannte Band dort spielen darf, dann entweder vom Major eingekauft oder im allerletzten Vorortclub. Das wollten wir klarstellen.

MUM: Warum kam es denn eigentlich zur Trennung von Sony, Ihr wart doch recht erfolgreich?

POF: Interner Wechsel von Epic zu Columbia. 3 Produktmanager in der Veröffentlichungsphase! Die uns sehr unterstützende A&R Chefin Evelyn Junker nimmt Babypause für 1 Jahr und zudem Veröffentlichung in den Sommerferien. Dazu niemand, der mit dem Herzen hinter dem Produkt steht, sondern Angestellte, die alle 4 Wochen ein neues Thema auf den Schreibtisch bekommen.

MUM: Wie seht Ihr Euch musikalisch, wo ordnet Ihr Euch ein? Seid Ihr der im Info beschriebene "Inbegriff progressiver und psychedelischer Rockmusik"?

POF: Ja.

MUM: Was macht Ihr mit Sea Shepherd, und was ist das überhaupt, und warum, und überhaupt???

POF: Paul Watson ist Gründungsmitglied Nummer 3 von Grennpeace, trennte sich aber kurze Zeit später von Greenpeace und fährt einen militanteren agressiveren Kurs. Versenkt z. B. einfach 6 Walfingschiffe in einem norwegischem Hafen oder rammt Walfänger auf hoher See. Wurde mehrfach verhaftet. Diskutiert nicht, sondern handelt. Wird in den USA z.B. von Red Hot Chili Peppers, den Stones und Madonna unterstützt. Seine Freundin Lisa di Stefano rief uns an, nachdem wir uns übers Interet mehrfach gemailt hatten und lud uns aufs Schiff ein. Schwarzes Schiff, schwarzgekleidete Crew, Totenkopfflagge.

MUM: Habt Ihr auf dem neuen Album einen Lieblingstrack? Meiner ist "Why?", falls das irgendjemanden interessiert...

POF: Jeder in der Band hat einen anderen Lieblingssong...

MUM: Stimmlich bietet Ihr - besonders der Sänger (ha, ha!) - eine große Bandbreite, von punkigen Voices a la Johnny Lydon über hartes Shouten und rockigem gebrüll bis zu sanften Tönen. Macht Ihr das bewußt so, ist Euch das wichtig, oder kommt das so beim Improvisieren zu den Tracks?

POF: Unbewusst, wir können nichts dazu, daß Andere ähnliche Stimmen haben.

MUM: Wie war es denn nun mit Iggy auf Kurztour?

POF: Sehr gut. Wir sind überaus fair behandelt worden und haben uns wohlgefühlt.

MUM: Habt Ihr Iggy auch kennengelernt und ihm nach dem Stagediven die Wunden verarztet?

POF: Kennengelernt ja, Wunden verarztet nein.

MUM: Seid Ihr Borussia-Fans und macht deshalb harte Musik zu harten Zeiten? (Ha, wir Berliner haben - noch - gute Reden, was!?!)

POF: Wir sind BVB Fans und mit Lars Ricken privat, unabhängig vom BVB befreundet. Was meinst Du mit harten Zeiten. Reicht es nicht, zum zweiten Mal die Champions League zu gewinnen?

MUM: Was tut sich sonst so in Dortmund? Ich war mal da, fand die Stadt aber voll schlecht. Düster, keine hübschen Mädels und so ... war aber auch ein mordskalter Tag damals.

POF: Genauo gehts mir mit Berlin.

MUM: Kommen irgendwelche bekannten Bands außer Euch aus der Stadt, mir fällt auf Anhieb keine ein?

POF: Phillip Boa, Der Wolf, Tic Tac Toe.

MUM: Was macht Ihr sonst so, wenn Ihr mal nicht musiziert? Welche TV-Serien sind Pflicht, welche Talkshows könnt Ihr nicht ab, welche Traumfrauen treiben Euch Sabber vor den Mund, wen würdet Ihr gerne mal verprügeln (außer mir für diese Fragen!), wen gerne mal kennenlernen?

POF: TV Serien: Die seltsamen Methoden des Franz Josef Wanninger, Starsky und Hutch, Die Zwei. Talkshows: fällt mir keine Gute ein. Frauen:Keine. Verprügeln:Prinz und Spex Redakteure.

MUM: Mit welchen Bands wollt Ihr unbedingt in Eurem Musikerleben noch einmal zusammen auftreten?

POF: Hugh Cornwell, Faith No More, Tom Jones.

MUM: Was wollt Ihr mit Euren Texten ausdrücken?

POF: Das, was auch die Musik nicht aussagt.

MUM: Was haltet Ihr von der Diskussion im Internet um Euer neues Cover? Ist es sexistisch? Warum habt Ihr es gewählt?

POF: Wir fanden es faszinierend, die Diskussion aber eher überflüssig.

MUM: Was kommt in naher Zukunft außer der Tour? Auskopplungen, Videoclips, neue Tracks, an denen Ihr schon arbeitet???

POF: Wir werden bei Gelegenheit an neuen Songs arbeiten, sind aber bis Herbst auf Clubtour. Zwischendurch Open Airs und Ausland.

MUM: Nenn bitte Deine drei Lieblingsplatten aller Zeiten.

POF: Van der Graaf Generator: "The quiet zone and the pleasure dome", Hugh Cornwell: "Guilty" und Wire: "154".

MUM: Erzählt mal Euer miesestes Erlebnis als Musiker und Euer bestes.

POF: Das Mieseste ist die Erkenntnis, Fragen aus voller Überzeugung mit dem genauen Gegenteil beantworten zu können und das Beste ist, daß es seit Jahren niemand merkt.

MUM: So, das war's soweit. Welche Frage würdet Ihr gerne mal gestellt kriegen und wie würdet Ihr sie beantworten?

POF: Frage: Warum kopieren soviele bekannte Bands Euren Stil oder imitieren die Stimme Eures Sängers? Antwort: Ich bin 2 Öltanks.

(Tobi)