CTS-MUM
HENRY ROLLINS (04/98)


Henry Rollins, dem Frontman der Rollins Band und ehemaligen Sänger von Black Flag steht der Jet Lag noch in den Augen: "Ich bin die letzten beiden Wochen rund um die ganze Welt gereist und habe irgendwie die total vergessen in welcher Zeitzone ich mich gerade befinde. Da ich es trotzdem schaffe pünktlich zu sein, muß ich wohl eine automatische Uhr in mir haben."

Während er früher Journalisten generel als Leute abtat die nur "dumme Fragen stellen, weil sie nichts besseres zu tun haben", hat sich das intellektuelle Muskelpaket nun entscheidend verändert. Die Haare werden langsam grau und - oh Wunder - Henry lächelt sogar gelegentlich, allerdings nie lange, fast so als wäre es ihm peinlich gutgelaunt gesehen zu werden, aber wieso soll der streitbare Kämpfer des Underground-Amerikas denn nicht auch mal gute Laune haben?
Egal wo er ist, 6 Tage wöchentlich begibt sich Henry - pünktlich um 6 Uhr morgens - ins Fitness-Studio um seinen Luxuskörper in Form zu halten. Alkohol und Nikotin sind ein absolutes Tabu für ihn, in seinem Bannkreis ist jede Zigarette ein absolutes Tabu und Frauen mit Glimmstengel abstoßend... "Was soll das denn? Eine Frau die raucht ist absolut abtörnend, so als würde sie ein Schild auf der Brust tragen 'Ich haße mich, ich haße meinen Körper und habe keinen Respekt vor mir selbst. Was soll ich daran toll finden? Aber ich lehne es auch ab Frauen nur nach dem Körper zu beurteilen, ich bin kein Chauvinist, ich kann eine Frau genauso respektieren wie einen Mann!"

Henry, die Alben der Rollins Band fallen immer unter "Alternative" da sie extrem schwierig einzuordnen sind. Was waren die Haupteinflüsse bei "Come In And Burn"?

Hey ich bin nur ein Fünftel der Band und schreibe alle Texte, die Songs schreiben wir alle zusammen. Da bringt jeder seinen Einfluß mit ein. Die Rollins Band ist für jeden von uns eigentlich nur ein kleiner Teil von dem was wir tun. Wir haben alle sehr unterschiedliche musikalische Einflüsse, der Bassist und der Drummer z.B. spielen noch in anderen Bands und sind gefragte Studiomusiker, da bleibt es nicht aus, daß diese Einflüsse sich auf unseren Sound niederschlagen. Das ist auch gut so, so bleiben wir wenigstens lebendig und vermeiden "schal" zu werden.
Bei uns ist es auch völlig egal wer die Songs schreibt, uns geht es darum, daß die Songs geschrieben werden und das ist alles. Wer jetzt was macht interessiert uns nicht. Manchmal schreiben wir einen Song zusammen, dann bringt einer einen Song und wir basteln alle daran herum.... Ziemlich ohne jede Regel und fast schon anarchistisch.

Was sind denn Deine persönlichen musikalischen Einflüsse?

Ich höre mir Musik eigentlich nicht nach Genres an, ich höre alles aus jedem Bereich ob das nun Klassik, Jazz, Country, Rock oder Metal ist. Ich glaube es gibt in jedem Bereich gute und schlechte Musik und ich picke mir eben die beste Musik heraus. Mit Techno habe ich absolut nichts am Hut. Da habe ich immer das Gefühl als bräuchte man Drogen um das ertragen zu können, außerdem mag ich keine Musik die von Computern gemacht wird. Ich finde Musik sollte handgemacht sein. Generell sind wir in der Band natürlich eher auf einer härteren Schiene.
Wir mögen Metal und Rock und das hört man auch, persönlich stehe ich natürlich auch auf Jazz unf jede Menge anderes Zeug, die Einstürzenden Neubauten fand ich immer sehr gut un innovativ!

Du machst den Eindruck als ruhst Du in Dir selbst, während sich auf "Come In And Burn" doch einige Aggressionen und Wut gestaut zu haben scheinen....

Ich würde das nicht Aggressionen oder Wut nennen, klar ist da Wut dabei und es ist mit Sicherheit gut diese Wut auf der Bühne und im Studio loszuwerden statt im wirklichen Leben, aber ich würde es eher Leidenschaft nennen. Ich bin sehr leidenschaftlich was unsere Musik betrifft, eigentlich sind wir das alle. Wir stehen hinter dem was wir als Band tun und experimentieren auch gerne. Deshalb haben wir uns für das neue Album auch ein besseres Studio ausgesucht und ich glaube das hat unserem Sound wirklich gut getan. Wir waren im Bearsville Studio in Woodstock. Die Drums kommen einfach satter rüber und die Gitarre klingt auch um Welten besser. Viele verwechseln harten Sound mit einem Soundbrei. Steve Thompson war eine große Hilfe, er hat sich wirklich tierisch in dieses Projekt hineingekniet und verstanden worum es uns bei unserem Sound wirklich ging.



Woher bekommst Du denn die Inspirationen für Deine Texte?

Eigentlich nur aus mir selbst und meinen Erlebnissen. Ich kann über nichts anderes schreiben. Es gibt Leute die lesen ein Buch oder sehen einen Film und schreiben darüber, das ist mit Sicherheit OK aber nichts für mich. Ich sehe die Rolle eines Künstlers anders, ein Künstler muß alles von sich geben, sein Innerstes nach außen kehren, das ist schwierig aber auf der anderen Seite auch eine große Herausforderung und Erleichterung. Mir gibt es einen Kick, außerdem benutze ich die Wahrheit wie einen Schild. Wenn ich nichts verstecke dann muß ich mich vor nichts fürchten, ich bin unangreifbar.

Warum trittst Du immer ohne Schuhe und nur in Shorts auf?

Ich schwitze unheimlich auf der Bühne, da gehe ich wirklich völlig aus mir heraus und verausgabe mich, dabei würde ich einfach nur die Schuhe und die Klamotten ruinieren, also lasse ich sie lieber gleich weg. Ich bin kein Typ der sich überlegt was gut für die Show wäre. Auf der Bühne gehe ich einfach körperlich mit. Die Rollins Band präsentiert sich auch ohne große Lightshow und den ganzen Zircus. Ich finde eine Band soll durch ihre Musik überzeugen. Die Leute sollen sich an den Sound erinnern und nicht an eine monumentale Bühnendeko und Lightshow.

Du hast den Ruf privat sehr reserviert zu sein...

Ich mag einfach den ganzen Glamour nicht und ich mag keine Parties. Ich trinke nicht, rauche nicht, nehme keine Drogen, bin nicht verheiratet und stecke voll in meiner Arbeit. Ich finde es toll wenn Leute mögen was ich mache aber ich finde es Zeitverschwendung darüber zu reden. Promo-Touren gehören zur Arbeit, das ist schon OK, aber einfach darüber zu plaudern, daß manche Leute meine Arbeit mögen ist doch Zeitverschwendung. Ich würde ihnen dann am liebsten sagen "wenn Dir gefällt was ich tue, dann laß mich doch bitte damit weitermachen".
Ich glaube ich habe Schwierigkeiten mit Leuten zu kommunizieren, es sei denn es ist durch meine Arbeit.

Du bist Autor von mehreren Büchern, hast Regie bei einigen Videos geführt, gibst Lesungen, hast als Schauspieler mit Keanu Reve, Al Pachino, Dolf Lundgren und Robert DeNiro vor der Kamera gestanden und Bücher für Iggy Pop, Booke Shields und Henry Miller redigiert. Wann bleibt Dir da noch Zeit für die Band?

Ich habe nichts was mich ablenken könnte und konzentriere mich immer voll auf die Arbeit. Wenn ich mal Zuhause bin schließe ich einfach die Tür hinter mir zu und das war es dann. Mich ruft auch fast keiner an weil alle wissen, daß ich kein geselliger Typ bin. Ich kommuniziere wirklich vorwiegend durch meine Arbeit. Auf der Bühne oder wenn ich schreibe habe ich damit wirklich keine Schwierigkeiten. Klar fühle ich mich manchmal einsam, aber ich fühle mich noch einsamer auf einer Party wenn ich gezwungen bin in einem Raum voller langweiliger Leute zu sein.

(Gaby S)