CTS-MUM
SUICIDE COMMANDO (08/98)


Seit 12 Jahren macht Johann van Roy unter dem Namen Suicide Commando Musik für die EBM-Industrial Tanzfläche. Songs wie "See you in Hell" oder "Traumatize" werden auch heute noch in den Szeneclubs hoch und runter gespielt. Nachdem zum zehnjährigen Jubiläum die "Contamination" EP veröffentlicht wurde, gibt es jetzt mit "Construct-Destruct" auch wieder ein neues Album des, im Gegensatz zu seiner Musik, sehr ruhig wirkenden Belgiers. Klar ist, daß dazu eine Tour folgen musste und es ist auch klar, daß dabei ein Interview fällig war. Nachdem ich also in Jena angekommen war, durfte ich mich erst einmal mit den lokalen Türstehern herumärgern, die nicht einsahen, daß man für ein Interview ein Tonbandgerät braucht und daß man dieses auch mit in den Club nehmen sollte, wenn man das Interview dort machen will. Nach einiger Zeit und mit bereits fusselig geredetem Mund konnte ich dann glücklicherweise doch im Tourbus (nicht im Club!) das Interview beginnen.

MUM: Du tourst gerade mit Velvet Acid Christ. Ist das stressig für Dich?

SC: Nein, eigentlich nicht. Es ist ziemlich lustig. Das ist die erste Tour, die wir mit einem Tourbus machen, so daß einiges etwas anders ist, als ich es von anderen Gigs kenne. Manchmal ist es doch etwas langweilig.

MUM: Hast Du Dich in irgendeiner Art auf die Tour vorbereitet?

SC: Ich sollte etwas machen, ja. Aber ich hatte eigentlich gar nicht viel Zeit, an irgend etwas komplexen oder an einer großen Show zu arbeiten. Wir haben uns nur ein paar Sachen einfallen lassen, aber das sieht man dann ja auf der Bühne.

MUM: Wann hast Du die Leute von Velvet Acid Christ das erste mal gesehen?

SC: Uhm, vor zwei Tagen. OK, persönlich. Bryan hat mich vorher ein paar mal angerufen.

MUM: Macht es Spaß mit ihnen aufzutreten?

SC: Ja, Bryan ist ein richtig schräger und ziemlich lustiger Typ. Die sind alle in Ordnung.

MUM: Merkst Du irgendwelche Unterschiede, wenn Du in verschiedenen Gegenden auftrittst? Sind die Leute überall anders?

SC: Nun ja, auf dieser Tour hab' ich das noch nicht feststellen können, es ist ja heute erst der 3. Auftritt. Aber auf anderen Konzerten habe ich so etwas schon feststellen können. Wenn man im Ruhrgebiet spielt, dann stehen die Leute nur vor einem und bewegen sich kaum. Aber besonders hier im Osten ist das wieder total anders. Es kommt wirklich auf den Ort an.

MUM: Was hörst Du persönlich für Musik?

SC: Ich denke, daß ist ziemlich offensichtlich, wenn man sich meine Musik anhört: alte Klinik-Sachen, Dive, so etwas in der Art. Also nicht die ganzen neuen Sachen, ich mag mehr so die Elektrosachen aus den späten 80ern.

MUM: Was denkst Du über die ganzen neuen Einflüsse, wie Drum 'n' Bass oder Goa?

SC: Für mich bitte nicht. Es gab Leute, die haben es mir übel genommen, daß ich diese Elemente nicht auf der neuen CD verwendet habe. Aber warum sollte ich so etwas verwenden, wenn ich es nicht mag? Ich mache die Musik, die mir gefällt und wenn mir Drum'n'Bass nicht gefällt, werde ich so etwas auch nicht verwenden.

MUM: Der Sound Deiner Aufnahmen hat sich auch kaum geändert, was hat sich aber in der Art, wie Du die Songs aufnimmst, verändert?

SC: Ich denke, die neuen Songs werden immer komplexer. Naja, auch die Texte werden länger. Aber eigentlich hat sich an der Grundidee nichts geändert.

MUM: Hast Du einen Lieblingstitel auf der neuen CD?

SC: Eigentlich alle, aber vielleicht "Somnambulist" oder "Come To Me". Ich mag eigentlich alle Titel, sonst wären sie nicht auf der CD.

MUM: Ist es schwer, daß Du immer nur mit Deinem Hit "See You In Hell" in Zusammenhang gebracht wirst und Du keinen anderen Titel hast, der an dieses Level herankommt?

SC: Es ist nicht wirklich schwer, aber es ist schon etwas ärgerlich, daß die Leute immer nur "See You In Hell" im Kopf haben. Es gibt mehr als genug andere Sachen von Suicide Commando, außer diesem Song.

MUM: Aber Du magst den Song trotzdem noch?

SC: Ja, natürlich. Aber nicht mehr als jeden anderen Song auch.

MUM: Wie sieht die Zukunft für Suicide Commando aus?

SC: Im Moment habe ich noch keine konkreten Pläne, wie es nach der Tour weitergeht. Im Sommer werde ich noch ein paar weitere Konzerte auf Festivals und sowas geben und danach werde ich wahrscheinlich anfangen etwas neues aufzunehmen. Vielleicht eine 12" oder irgendetwas anderes - ich weiß noch nicht.

MUM: Zum Schluß meine neue Lieblingsfrage: Wenn Du 5 Menschen verbieten könntest, Musik zu machen - wen würdest Du auswählen?

SC: [Denkpause] Vielleicht Bryan von Velvet Acid Christ? Oder diese verrückten Wahnsinnigen von Covenant? Die Spice Girls. Ich weiß es nicht. Vielleicht aber auch mir selber. Ja, das wird das Beste sein.

(Sick)