CTS-MUM
KIRMES (03/00)


Es passiert gerade im Bereich deutschsprachiger Musik nocht sooo oft, dass einen ein Album so richtig überzeugt, bei "Summer Games", dem zweiten von Kirmes nach "Video", war dies jedoch der Fall. Zuerst mal kann man den Ideenreichtum um die Musik herum nur loben, denn auch hier haben sich Kir Royal (Gesang) und Hermes (Musik) einiges einfallen lassen. Auf dem Cover sieht man ein altes Urlaubsfoto aus dem Album von Kir Royals Eltern, das zwar cool ist, ich aber nicht meine. Benannt hat man die Platte nach einem alten Computer-Kultspiel für den Commodore C-64, den wohl fast jeder, der heute Ende 20 ist, mal besessen hat oder mit dem er wenigstens damals lange Spieleabende ausgefüllt hat. Da ein Name nicht viel bedeutet, haben Kirmes das Spiel (allerdings "Summer Games 2") samt C-64-Emulator für PC gleich als Datenteil noch mit auf die CD gepackt. Und damit einem nicht langweilig wird, findet man noch diverse andere Spiele aus Sport, Geschicklichkeit, Action und Spaß - das nenne ich Service. Nicht genug an eben jenem, findet der Computernutzer doch noch mehr auf dem Silberling, als mp3-File den "Blair Witch Song", und schließlich wird einem auch noch angeboten, sich die einzelnen Sounds des Albums nach Hause zu bestellen. Damit die Nicht-Computer-User keine Trauer tragen müssen, hat man nebenbei noch 15 starke Songs, die - ich zitiere mal meine Rezension - "besten alternativen Pop bieten, mit guten deutschen Texten und intelligenter Musik. Die Tracks sind einfallsreich gemacht und machen einfach tierisch Spaß. Mal klingt alles total relaxt, mal experimentell, mal rockig, mal atmosphärisch. Auch sonst ist alles erlaubt, akustische und elektronische Sounds in allen Variationen, Gesang und Gesprochenes, Verzerrungen oder Klarheit - Ideen-Pop ohne Grenzen." Auch wenn das Album schon ein paar Tage in den Regalen steht (von wo ihr es immer noch wegholen könnt), ließ ich es mir nicht nehmen, Kirmes zu interviewen, die durch Beat Schneider (hin und wieder Drums, Technik, Geschäftliches) noch verstärkt wurden. Da alles per E-Mail ablief, erhielt ich drei Antwortenpakete, wundert euch also nicht, warum die Jungs so wenig aufeinander eingehen, das konnten sie ja nunmal nicht...

MUM: "Summer Games" gefällt mir gut, "Video" aber kenne ich nicht. Wo liegen die Unterschiede?

K: "Video" ist etwas sperriger als "Summer Games". Die Refrains sind nicht ganz so melodisch. Dafür hat fast jedes Stück einen Bruch. Damals waren etwas destruktiver, auch in den Texten.
H: Zunächst: Es ist ein grosser Fehler, dass du "Video" nicht kennst. Diese Platte könnte dein Leben für immer zum Positiven hin verändern. Das gilt für alle, die das hier lesen. Aber: "Video" als unser Erstlingswerk ist vielleicht eine Spur wilder, ungestümer und experimenteller als unsere "Summer Games". Wer Spaß daran hat, zu Telefonsexdamen und Bohrmaschinen-Sounds zu tanzen, der weiß, was ich meine. "Summer Games" ist hingegen reifer, runder, eleganter und etwas schicker als die "Video". "Video" bekommt die Silber-, "Summer Games" die Gold-Medaille.

MUM: Warum verschweigt ihr, dass man gar nicht das C64-"Summer Games" auf der CD findet, sondern "Summer Games 2", welches ja nicht weniger kultig ist, und noch viele andere Spiele aus alten Tagen?

BS: Copyright mein Bruder, man kann nicht vorsichtig genug sein, wenn einen die Industrie fressen will. Aber im Ernst: es soll ja spannend bleiben und viel zu entdecken geben.
H: Wenn du genau hinschaust, wirst du auch Summer Games 1 finden. Schon allein deshalb, weil man es braucht, um bei Summer Games 2 die Option "Compete in all events" ausführen zu können.. Wenn wir jedem auf die Nase bänden, dass wir auch u.a. Who Dares Wins, Rambo und Sam Fox Strip Poker mit draufgepackt haben, dann käme die Zensur-Behörde und würde unser Album wegen gewaltverherrlichender und sexistischer Propaganda sofort einstampfen lassen. Oder wir würden von der Geschmacks-Gestapo festgenommen und sofort erschossen werden. Und beides wäre nicht schön. Die Sache ist also viel zu heiß, um publik gemacht zu werden.

MUM: Wie seid ihr auf die Idee gekommen, die 64er-Spiele und den Emulator zu eurem Album zu packen, und musstet ihr dafür noch was löhnen, oder ist das inzwischen egal?

H: Die Idee kam natürlich über den Albumtitel "Summer Games", der ja - wenn man sich das sexy Coverfoto anschaut - eindeutig mehrdeutig ist und daher auch der C-64-Aspekt nicht fehlen sollte. Wir haben nächtelang vor unseren alten C-64-Computern gesessen und die Spiele re-programmiert, des Copyrights wegen natürlich. Aber im Ernst: Wir haben weder einen Pfennig dafür bezahlt noch jemanden gefragt.
BS: Wir sind alle Fans von alten Computersportspielen, das ist glaube ich nichts Besonderes, wenn man um 1973 herum geboren wurde. C-64-Generation und so. Dass Atari jetzt einen Relaunch startet, ist natürlich auch nicht schlecht. Aber bevor Hermes und Kir Royal "Summer Games" aufnahmen, gab es hier so manchen heißen Abend vor dem Bildschirm mit Genickstarre, Handlähmung, wunden Fingern und so.

MUM: Warum habt ihr den einen Song als MP3 mit auf die Scheibe gehauen und nicht als normalen Audio-Track?

H: Der "Blair-Witch-Song" entstand erst, nachdem die Platte schon gemastert war. Somit musste er auf dem Daten-Teil der CD landen. Zudem liegt er so schön versteckt und anonym, was ihm eine mysteriöse Aura gibt. Wie der Name schon verrät, war dieser Track vom Film "Blair Witch Project" inspiriert. Wer sich wirklich traut, der kann ihn ja mit einem MP3-Player auf seinem Computer abspielen. Alle anderen sollten lieber die Hände davon lassen, weil er sonst Unglück bringt.

MUM: Das Frontbild der Eltern von Kir Royal ist cool. Aber warum steht ihr nicht dazu, dass Liam Gallagher sein Vater ist, und welches ist denn nun die Mutter?

BS: "Liam Gallagher" würde Kir gefallen, machmal glaube ich allerdings, er ist eher der "dicke Tänzer" von Take That, wie ersterer neulich zu Robbie Williams bemerkte ... aber das kann ja auch sexy sein. Vielleicht.
K: Mutter ist die dunkelhaarige. Sie war übrigens gerade mit mir schwanger. Übrigens ist Liam nicht mein Vater, sondern mein Bruder.

MUM: Wie würdet ihr den Inhalt eurer Texte in ein paar Worten umschreiben?

K: Interessant, innovativ, infomativ, insinktiv, investigativ.

MUM: Was hört ihr privat so für Musik?

K: Beck, Eins Zwo, Sportfreunde Stiller, Jonny Cash, Manchester-Rave (mal wieder ausgegraben), manchmal auch Chart-Hits.
H: Zur Zeit höre ich ausschließlich die Zombies, bzw. ihr grandioses Album "Odyssey & Oracle" von 1968. Die Zombies sind die meist unterschätzte Band der Welt, deren Songs und Arrangements stilprägend und bahnbrechend waren. Leider haben sie niemals die öffentliche Anerkennung bekommen, die sie verdient hätten. Das ist tragisch.
BS: a) Alles quer durch den Garten. b) Die Musik, die Avl's (Anmerkung: Sir Avl Lugosi hat bei einem Song Keyboard eingespielt) heißgeliebte Vespa macht. c) Psychedelische Musik in allen Varianten. d) Fast alle Bands aus Britannien, aber auch viele Bands vom Festland. e) The Sound of Music, oder war's doch Munich? Mein persönlicher Favorit seit Wochen: High Llamas "Snowbug", aber auch ganz heiß: Surrogat "Rock"

MUM: Was konntet ihr bis jetzt so für Erfolge verbuchen?

H: Kir Royal hat im Feuilleton der Taz die Goldene Wanderananas für das bescheuertste Pseudonym der Saison erhalten.
K: Kreischende Fan-Girlies (ha, ha). Wir haben die Aeronauten kennengelernt.
BS: Erfolg? Bei was? In was? Bandmäßig vielleicht. a) Schöne Konzerte und Touren mit z.B. Lotte Ohm, Dauerfisch oder Erobique und als Alter Ego "Mustard" b) endlich mal nicht alles selber machen zu müssen und das anderen zu überlassen c) daß Avl endlich mal den Höhner repariert d) daß wir demnächst auch mal ein paar mehr Leuten unsere Musik vorspielen können und nicht jeden mit Handschlag begrüßen brauchen.

MUM: Irgendwie gefällt mir eure Musik besser als die meisten anderen, besonders die der sogenannten Hamburger Schule. Erklärt mir, warum das so ist.

K: Weil wir nicht in die Hamburger Schule gegangen sind.
H: Wenn du die Frage nicht noch umformulierst, so hört sie sich ein wenig an wie das Thema einer Deutscharbeit in der Jahrgangsstufe 18, aber gut. Unser Geheimnis ist, dass unsere Refrains einfach besser sind als die all der anderen Bands auf dieser Welt, auch der aus Hamburg. Auf der "Video"-Scheibe heißt es dann auch im Song Luc Tonnerre: "Nach Hamburg will ich nicht, schon eher nach Berlin", was die Sache natürlich zu 100 Prozent erklärt. Leider geht die Zeile dann folgendermassen weiter: "Also bitte verrat mir wo liegt da der Sinn?". Das wissen wir auch nicht.
BS: Weil man irgenwann auch mal das Abi macht und sich was neues überlegen sollte. "Sitzengeblieben in der Hamburger Schule" wäre auch ein schöner Titel für all die Millionen Tocos im Land. Und nur weil man der deutschen Sprache mächtig ist, muss man nicht gleich als Intelligenzbolzen rüberkommen. Aber natürlich sind zum Beispiel die Sterne eine feine Band, deren Musik wir im Auge und in den Ohren behalten. Es gibt tausende lohnenswerte Bands, die deutsch singen und trotzdem nicht einfallslos oder einfältig wirken. Mein Tipp: Pimpie Jackson, Herr Spin, Ibero Bruder! Warum kann man nicht einfach die deutsche Antwort auf Manowar sein? Den deutschen Beck braucht eigentlich niemand? Oder doch? Wohnt er gar in Regensburg?!?

MUM: Was meint ihr, was hat Deutschland für Chancen bei der Fußball-Europameisterschaft?

K: In Schulnoten 3+
H: Weil so wenige Spieler vom HSV in unserer Truppe sind, werden wir in der Vorrunde ausscheiden, so bitter das ist.
BS: Ich hab keine Ahnung. Aber ich habe neulich zufällig das Test-Spiel gegen Holland gesehen, da wurde mir klar, dass eleganter Fußball und das ungelenke Spiel der Deutschen schwierig zu vereinbaren scheinen. Ich glaube, ich würde die Frage gerne an den Boss vom Komm Kussen weitergeben, der macht jede Woche Fußballtoto oder wie das heißt und imponiert mir immer mit seinem unglaublichen Fußball-Periphar-Wissen.

MUM: Meine typischer Abschluss: welche Frage wolltest du schon immer mal gestellt bekommen, und wie würde die Antwort lauten?

K: Keine Ahnung, die bisherigen Fragen waren doch gut.
BS: Meine Lieblingsfrage wäre: "Wo surfst du am liebsten im Internet?" Und ich würde sagen: "www.kirmes.likesmusic.de".

MUM: Mucke & Mehr
K: Kir Royal
H: Hermes
BS: Beat Schneider

(Tobi)