CTS-MUM
LOLITA NO.18 (06/00)


Musik aus Japan schafft es ja nicht allzu oft in unsere Ohren, und wenn, dann die Instrumental-Entspannungsmusik von Kitaro oder Meister Sakamoto mit seinen Kompositionen, dann noch Denki Groove und einige elektronische Projekte. Nun mal etwas ganz anderes: Lolita No.18, eine japanische Punkrockband, bestehend aus vier Frauen. Seit 1989 gibt es die Formation schon, und seit 1995 veröffentlichen die Mädels auch CDs, wobei das sechste welche namens "Toy Doll" Im November 1999 erschien, sie scheinen es also recht eilig zu haben, die Mädels. Bei uns gibt es seit Ende Mai "Yalitamin" zu erwerben, das fünfte Album, allerdings noch mit einigen Bonustracks ausgestattet. Neben vielen heimatsprachlichen Stücken im schnellen Punkrockgewand findet man auf der Scheibe auch Coverversion vom Klassiker "Video Killed The Radio Star". Bemerkenmswert vielleicht noch, dass das vierte Album "Fubo Love NY" 1998 von keinem geringeren als Joey Ramone in New York produziert wurde. Sowieso, in Amerika waren Masayo (Gesang), Ena (Gitarre), Kimrin (Bass) und Aya (Drums) schon einige Male. 1996 spielten sie in Austin, Texas, beim "South By Southwest Music Seminar". 1997 spielten Lolita No.18 sogar eine US-Tour mit 41 Shows in 45 Tagen. Wir stellten den Mädels und ihrem Dolmetscher - Englisch wird so gut wie gar nicht gesprochen - einige Fragen und bekamen Antworten, auch wenn diese teilweise gedolmetscht sehr, sehr viel kürzer ausfielen als das Durcheinandergerede der sympathischen Mädels zwischen Frage und Antwort.


MUM: Gibt es viele Punkrockbands in Japan?

L: Ja.

MUM: Auch viele Frauen-Punkrockbands?

L: Ja.

MUM: Ihr gehört zu den bekannteren?

L: So in der Art.

MUM: Wie viele Leute kommen denn zu euren Konzerten so?

L: 800.

MUM: Ihr wart einige Male in Austin, was habt ihr da gemacht?

L: Wir haben da gespielt auf dem "South By Southwest"-Festival.

MUM: War das das erste Mal für euch in Amerika?

L: Ja.

MUM: Ihr seid auch getourt in den Staaten, wie waren die Reaktionen?

L: Gut, aber das Publikum war anders als in Europa, die Leute waren sehr viel älter dort. Wir haben meist in Bars gespielt, und da können Leute unter 21 Jahren ja nicht rein.

MUM: Habt ihr mit größeren Bands gespielt in den Staaten?

L: Joey Ramone, Dickies, Ronettes und Blondie.

MUM: Wie kam euer Kontakt zu Joey Ramone zustande?

L: Das war unser Manager. Er hat die Ramones, die Talking Heads und andere in Japan promotet.

MUM: Und Joey wollte euch gleich produzieren?

L: Ja, er hatte uns beim "South By Southwest" gesehen und fand uns gut.

MUM: Wie kommt es, dass die Scheibe, die hier jetzt erscheint, euer fünftes Album ist und nicht euer aktuelles, sechstes?

L: Die Firma wollte lieber dieses nehmen, wegen der "Video Killed The Radio Star"-Coverversion.

MUM: Soll der Song ausgekoppelt werden?

L: Nein, das ist nicht geplant.

MUM: Ich habe gelesen, es sollen Bonustracks mit auf die hiesige Pressung, sind die von älteren Alben oder vom neuesten, "Toy Doll", dem Nachfolger also?

L: Die sind von "Toy Doll" und von "Fubo Love NY".

MUM: Ihr braucht ja nicht viel Zeit, um ein neues Album aufzunehmen. Kommt bald schon wieder das nächste heraus?

L: Ja, das kommt in Kürze, aber das ist kein ganzes Album, sondern nur eine EP mit fünf Songs?

MUM: Ist das euer erstes Mal in Deutschland hier?

L: Ja.

MUM: Und, gefällt es euch?

L: Ja, das Bier ist toll.

MUM: Gefallen euch die Bates musikalisch?

L: Ja.

MUM: Worum geht es eigentlich in euren Texten, die verstehen wir doch nicht?

L: Um alles mögliche.

MUM: Um das Leben, oder um persönliche Sachen, oder um was?

L: Ja, alles so. Ein Song handelt von der Katzenfrau, die so genannt wird, weil sie nur Katzenfutter isst.

MUM: Wird es eine weitere Platte geben, die Joey Ramone produziert, oder war das eine einmalige Sache.

L: Das war einmalig.

MUM: Habt ihr noch Kontakt zu ihm?

L: Etwas, aber ihm geht es gesundheitlich nicht so gut.

MUM: Fliegt ihr zurück nach Japan nach der Deutschland-Tour, oder spielt ihr noch woanders in Europa?

L: Wir fliegen zurück.

MUM: Wenn ihr euch eine Band, die wir vielleicht auch kennen, aussuchen könntet, um mit ihr auf Tour zu gehen, welche wäre das?

L: Toy Dolls. Toy Dolls. Toy Dolls. Toy Dolls.

MUM: Waren sie es, die euch inspiriert haben, Punkrock zu machen?

L: Wir haben vorher Toy Dolls gehört, und als wir die Band gründeten, da war "Dog That Groove Baby" der erste Song, den wir gecovert haben.

MUM: Gibt es Pläne, hier in Europa irgendjemanden zu supporten?

L: Bisher nicht, da musst du die Plattenfirma fragen. Wir würden natürlich gerne.

MUM: Welche Bans hört ihr denn am liebsten?

L: Toy Dolls, Ramones, U.K. Subs.

MUM: Kennt ihr noch mehr deutsche Punkrockbands außer den Bates?

L: Nein.

MUM: Wie ist denn die Musikszene in Japan, gibt es mehr Gitarrenbands, oder ist das mehr Techno?

L: Mehr Gitarrenbands, aber es gibt auch viele elektronische Projekte.

MUM: Danke für das Interview.

MUM: Mucke & Mehr
L: Die vier Lolita No.18-Mädels und ihr Dolmetscher

(Tobi)