CTS-MUM
PHANTOMS OF FUTURE (04/00)


Mit "../inside/outside" veröffentlichen Sir Hannes Smith (Gesang), Paul E. (Bass), Dr. Krid (Gitarre), Olaf Bolte (Drums) und Stephan Voigt (Keyboards), besser bekannt unter dem Namen Phantoms Of Future, bereits ihr 7. Studioalbum (zwei Livescheiben kommen hinzu). Nachdem die ersten drei Alben bei Independent-Labels erschienen waren, wechselten sie 1995 zu Columbia/Sony und veröffentlichten dort "Call Of The Wild" und "Chimera". Mit Letzterem hielten sie sich fünf Wochen in den DAC Charts und spielten im Sommer 1996 nicht weniger als 23 Open Air-Festivals. 1997 tourten die Phantoms nicht nur als Support der Sex Pistols, es entstand auch eine Zusammenarbeit mit der "Sea Shepherd"-Organisation und eine Freundschaft zu Kapitän Paul Watson (Mitbegründer von Greenpeace), der die Jungs auf sein Schiff einlud. Ihm widmeten die Phantoms dann auch mit "Sea Warrior" ein Stück auf dem Album "Tie Me Up", das 1998 erschien, in einer Zeit der Wechsel. Labeltechnisch war die Band von Sony zu Terra Zone/ZYX gewandert, und intern arbeitete man mit Stephan als neuem Keyboarder, nachdem Ted die Gruppe aus privaten Gründen verlassen hatte. Eine Tour als Support von Iggy Pop folgte, im Frühjahr 1999 dann eine eigene, aus der ein Livealbum mit 18 Songs hervorging. Jetzt melden sich die Jungs aus Dortmund mit neuem Album und auch wieder mal neuem Label zurück, erscheint "../inside/outside" doch bei B.M.M. Records. Neben vielen neuen Songs hört man auf der Scheibe eine Liveversion des Clubhits "Sun" vom "Call Of The Wild"-Album und eine neue Version von "Identity" (von "Chapter III"), hier mit weiblichem Gesang als "Female Identity". Außerdem haben die Phantoms Of Future gleich zwei Coverversionen im Gepäck, den Klassiker "Rider On The Storm" der Doors und "Love Machine" von Supermax. Genug Grund, mal wieder ein paar Fragen zu stellen, die Paul beantwortete.


MUM: Ihr habt das Label mal wieder gewechselt. Von Sony seid ihr weg gegangen, weil dort plötzlich alles drunter und drüber lief, nicht mehr so, wie ihr euch das vorgestellt habt. Was war nun der Grund, von Terra Zone weg zu wechseln?

P: Wir waren mit der Arbeit von Terra Zone sehr unzufrieden. Promotiontechnisch wurde so gut wie nichts getan. Im Laufe der Veröffentlichungsphase kamen dann schon erste Anzeichen, dass ZYX das Terra Zone Label wieder einstellt. Die haben versucht so eine Art Versuchslabel aufzubauen, um von Ihrem Image als Dance/Techno/Sampler Firma wegzukommen, hatten aber keine oder nicht ausreichend Fachkräfte, um auf diesem Gebiet wirklich etwas zu bewegen. Sie waren nicht glaubwürdig innerhalb der Szene.

MUM: Ich finde, ihr habt die Kraft der Gitarrenriffs etwas runtergemischt auf der neuen Scheibe und klingt dadurch wieder etwas anders, oder seht ihr das nicht so?

P: Sehe ich nicht so. Gestern z.B. in einem Interview mit MARABO, meinte der Journalist genau das Gegenteil: Gitarren vorne und nicht mehr so keyboardlastig. Ich glaube die Verhältnisse sind unterm Strich so wie immer, allerdings gibts es je nach Song eine grösseres Spektrum vom fast reinen Keyboardarragement bis hin zur Gitarrennummern wie TOO LATE oder LOVE MACHINE.

MUM: Wo seht ihr sonst Unterschiede oder Weiterentwicklungen?

P: Wir haben uns mehr Freiheiten genommen und weniger auf Linie geachtet. Wir haben viel mit neuen Sounds experimentiert (FEMALE IDENTITY, RIDERS ON THE STORM) mit ungeraden Takten gearbeitet (7/8 bei COUP DE GRACE), Coverversionen und 2 Remixe älterer Songs mit auf das Album genommen. Dazu kam noch die mehr zufällig im Studio entstandene Zusammenarbeit mit guniA von FLUID und Melanie, einer Bekannten unseres neuen keyboarders Spephan (FEMALE IDENTITY).

MUM: Letztes Mal hattet ihr euch von Marco Junge koproduzieren lassen, einem Technoproduzenten. Wer hat euch diesmal produziert und wie seid ihr auf ihn gekommen, meine Promo-CD gibt da keine Infos her? Oder habt ihr euch gar selbst produziert?

P: Wir haben Hand in Hand mit OLAF O. von FLUID das Album vorproduziert und dann aufgenommen. Wir hatten aber nie zuvor einen so grossen Anteil auf die Produktion. Nach sieben Studioalben weiss man worauf es ankommt, nämlich immer nur um den Song und niemals um einzelne Instrumente. Weniger ist oft Mehr. Niemand versucht zu zeigen, wie toll er mit seinem Instrument umgeht und die Band spielt z.B. keine Breaks mehr, nur weil sie besonders abgefahren sind, wenn sie nicht dem Song dienen. Dieses zu koordinieren ist meist Aufgabe eines Produzenten, besonders bei sehr jungen Bands, die oft einfach zu verspielt und egozentrisch sind. Es ist wie im Fussball. Ein gute Mannschaft ist mehr als die Summe der Qualitäten der Einzelspieler.

MUM: Wie kamt ihr auf die Idee, gleich zwei Coverversionen mit auf das Album zu packen, und wonach sucht ihr sie aus?

P: Zufall. Man spricht etwas aus und plötzlich ist eine Idee da. Oft vergisst man sie am nächsten Tag wieder, doch einige bleiben hängen und man probiert aus. Gereizt hat uns, an so konträre Songs wie Supermax (eigentlich mehr die Disco Abteilung) und Doors (für mich neben Songs wie Sympathy for the devil/Stones, My Generation/Who oder Killer/van der Graaf Generator einer der Meilensteine der 70er) zu covern.

MUM: Gleich weiter, wie kam es dazu, von "Sun" und "Identity" neue Versionen mit auf die Scheibe zu hauen?

P: SUN wird von Sony nicht mehr nachgepresst. Wir bekommen aber nach wie vor sehr viele Anfragen. Scheinbar wird der Song 5 Jahre nach Veröffentlichung nun zum Clubhit. Rechtliche Gründe zwangen uns dazu eine "Live" :-)Aufnahme zu veröffentlichen. Sony hat noch 5 Jahre alle Rechte am Original. FEMALE IDENTITY hat unser keyboarder Stephan sich einfach mal spontan in seinem eigenen Tonstudio vorgenommen und alle waren begeistert. Hannes hat ein paar Backings druntergesungen und die Nummer war fertig.

MUM: Wer spendet denn bei "Female Identity" den weiblichen Gesang, der gefällt mir gut?

P: Melanie, eine Bekannte unseres neuen Keyboarders Stephan.

MUM: Hast du einen Lieblingstrack auf dem neuen Album?

P: Im Moment COUP DE GRACE und LOVESICK.

MUM: Worum geht es in den Texten?

P: Liebe, Hass, Sex, Drogen, Gewalt, Treue, Erinnerungen, Schmerz, Visionen, Autofahren-also alltägliches....

MUM: Ihr habt schon für die Sex Pistols und Iggy Pop supportet, mit vielen anderen Bands Festivals gespielt. Mit wem hattet ihr am meisten Spaß?

P: Mit den BOLLOCK BROTHERS, FANTA 4, IGGY und vielen unserer Vorbands wie PUSSYBOX oder APRIL DAZE.

MUM: Gibt es eine Band, bei der ihr euch wirklich wünschen würdet, mal mit ihr auf Tour zu gehen?

P: FAITH NO MORE gibts ja nicht, MARILYN MANSON soll sehr schwierig sein. Vielleicht KILLING JOKE, BECK, MOBY, BOWIE oder PETER GABRIEL?

MUM: Welche Festivals spielt ihr im Sommer, ist das schon abzusehen?

P: Ich denke es werden so 10 Festivals in Deutschland und der Schweiz werden. Im Moment sind wir gerade in der heissen Booking Phase. Wir werden auf jeden Fall eher kleinere bis mittlere Festivals headlinen, als uns bei den Megafestivals mittags promotiontechnisch verheizen zu lassen. Aktuelle Dates gibts unter www.phantoms.de.

MUM: Was meinst du macht euch zu einer guten Liveband, als die ihr ja oft bezeichnet werdet?

P: In erster Linie Hannes unser Sänger, der wohl zu den wenigen gehört, die live wohl gesanglich als auch durch Mimik, Gestik und Ausdruck das Publikum wirklich in seinen Bann ziehen kann.

MUM: Meinst du, ihr seid eher eine Live- als eine Studioband?

P: Beides, wir experimentieren gern im Studio an neuen Sounds aber nach jetzt 8 Wochen Studioarbeit freuen sich alle wieder aufs Touren.

MUM: Habt ihr immer noch Kontakt zu Paul Watson?

P: Ja, wir mailen uns und vorgesehen ist im Sommer ein Treffen in Bremerhaven.

MUM: Was für Ziele habt ihr nach euren Jahren im Musikbusiness noch? Träumt man noch davon, einen späten Durchbruch zu großem Ruhm zu erreichen?

P: Dazu muss ich etwas weiter ausholen. Mit dem Musikbiz verhält es sich ungefähr so wie"vor der Wahl" und "nach der Wahl". Aus irgendwelchen Zufällen, meist leider nicht musikalisch zu begründen, wirst Du plötzlich gesignt. Man gibt Dir das Gefühl wichtig zu sein. Zur Veröffentlichung bist Du in allen Medien präsent. Gekoppelt an den Mechanismus der Major Firmen durch ganzseitige Anzeigen im Prinzip Stories zu kaufen, in denen meist nur der Journalist sich gegenüber seinen Boss versucht rhetorisch zu profilieren, entsteht ein Hype um Dich. Viele dieser Bands kommen und gehen wieder nachdem die erste CD die Verkaufserwartungen der Firma nicht erfüllt hat oder lösen sich schon am 10 Tourtag aus privaten oder persönlichen Gründen auf. Oft haben sie auch einfach nichts zu sagen oder äffen nur Trends nach. Wir gehen da anders ran. Nachdem wir aus dem Vertrag mit Energie Musik (Verlag) und ZYX rauskonnten, haben wir uns Leute gesucht, die mehr an der Basis arbeiten. Mit Brainstorm Promotion (Verlag/Management/Label) haben wir eine Firma gefunden, die an der Front arbeitet. Dort arbeiten keine aufgeblasenen A&Rs mit 6-eckigen Brillen und spitzen Schuhen, die über ein Studium der Wirtschaftswissenschaft zu Ihrem Job gekommen sind, sondern Leute, die selber in Bands spielen, als DJs auflegen oder jahrelang als Tourbegleiter gearbeitet haben und die wegen der Musik und nicht wg. der Karriere Ihren Job machen. Du kannst dort jedem nach Allem fragen und man kennt sich aus. Es wird dort nicht über Anzeigenschaltung und teure Videos promotet, sondern Indie Händler und Szene-DJs werden bemustert. Alternative Radios und Fanzines werden genauso wichtig genommen, wie die auflagenstarken grossen Mags. Tip: Geht mal auf www.netmusiczone.de Viele Tips für junge Bands und es wird Klartext geredet! Das war auch schon immer unser Weg. Wir haben uns mit nun mehr als 800 Gigs ein festes Publikum erspielt, was uns niemand mehr nehmen kann. Es kann jederzeit passieren, dass ein Song plötzlich vom Radio angenommen wird, aber darauf setzen wir nicht. Hohe Zuschauerzahlen machen uns zudem finanziell relativ unabhängig. Ich glaube wir sind bei vielen Medienleuten einfach durch zu viele Vorurteile belastet. Man meint man kennt uns. Wir sind nie im Trend gewesen und nicht so bequem zu handlen. Wir singen auch nicht plötzlich deutsch, weil's gerade in ist. Da pickt man sich doch eher ne nette Boygroup raus oder den Anton aus Tirol.

MUM: Welches sind deine drei Lieblingsplatten aller Zeiten?

P: WIRE, 154 VELVET UNDERGROUND, LOADED VAN DER GRAAF GENERATOR, A PLAGUE OF LIGHTHOUSE KEEPERS

MUM: Welches war der bisher beste Moment deiner Musikerkarriere?

P: Die Erkenntnis dass man durch Popularität Macht besitzt in den Medien auf Misstände wie z.B. Drogengesetzgebung, das Abschlachten von Walen oder die grosse Popkomm Verarsche hinzuweisen.

MUM: Mucke & Mehr
P: Paul von Phantoms Of Future

(Tobi)