CTS-MUM

Der Belgier Maurice Engelen ist seit vielen Jahren in der Elektroszene mit mehreren Projekten präsent, von denen zwei am bekanntesten sind: Lords Of Acid und Praga Khan. Der Sohn eines Nobelpreisträgers für Mathematik und Astrophysik ist der Kopf der Projekte, Oliver Adams jeweils sein Partner, seit 1990. Nachdem Praga Khan ihr letztes Album "Mutant Funk" 2000 veröffentlichten, erschien nun eine neue Scheibe namens "Freakazoidz", die einiges an Musik im Stile der 80er-Elektronik mit NDW-Flair zu bieten hat, aber natürlich sehr modern gemacht und durchaus ansprechend. Ansonsten findet man Tracks wie "Visions Of Heaven" oder "Kinky World" mit EBM-Elementen, andere mit treibenden, monotonen Techno-Loops. "Because Of You" ist eine gut gelungene Abwechslung von Techno und Reggae. Über die neue Scheibe und vieles mehr sprachen wir mit Maurice.


MUM: Ich habe vor drei Jahren ein Interview mit dir gemacht, als "Mutant Funk" erschien. Wenn du es mit "Freakazoidz" vergleichst, wo liegen die größten Unterschiede?

M: Auf dem neuen Album haben wir versucht, eine Verbindung von Elektro und Techno herzustellen. Es gibt heute viele Bands, die Elektro neu erfinden, aber das war es nicht, was wir wollten. Wir wollten die Musik der frühen 80er-Jahre digital übersetzen. Die Produktion des Albums klingt neu und frisch. Ich sehe die Scheibe als eine Art Tribut an die elektronische Musik, an New Wave und an EBM der frühen 80er, aber in einer modernen Art der Arrangements und Produktion gemacht.

MUM: Als ich auf eure Website geschaut habe, war ich überrascht, dass ihr euch in der letzten Zeit schon wieder mit einem neuen Projekt beschäftigt habt, dem "Not Strictly Rubens" Ballett-Soundtrack. Bitt erzählt mir etwas hierüber.

M: "Not Strictly Rubens" ist ein Ballett, das auf den Bildern von Rubens basiert, dem berühmten Maler. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, dieses Projekt zu machen. Das Royal Ballett von Flandern ist eine überaus angesehene Ballett Company mit Tänzern aus der ganzen Welt. Für mich als Danceproduzent war es eine wirkliche Herausforderung, die 50 besten Tänzer Belgiens zu meiner Musik tanzen zu sehen. Die Garderobe der Produktion wurde von Walter van Beirendonck, der auch als Designer für U2, Madonna und andere fungiert hat, gefertigt. Die Choreographie wurde von Mark Bogaerts übernommen, den man von seiner Arbeit für den Cirque du Soleil kennt. Es ist ein sehr revolutionäres Ballett, aber die Leute lieben es. Jeder Abend ist ausverkauft und wird mit stehenden Ovationen abgeschlossen.

MUM: Zurück zu "Freakazoidz". Diesen Stil der frühen 80er auf morderne Art - wie bist du darauf gekommen, jetzt ein solches Album zu produzieren?

M: In den frühen 80ern leitete ich die Plattenfirma "Antler Subway", damals eine trendsetzende Firma für die EBM Musikszene. Auf meinem Label hatte ich Bands wie A Split Second, The Klinik, Dive oder Neon Judgement. Diese Art der Musik bildet also irgendwie meine Wurzeln. Es gibt viele Einflüsse von EBM und New Wave auf dem Album. Oliver und ich haben beide die frühen 80er in New Wave Clubs verbracht, als DJs oder auch als Mitglieder von Bands, die von New Wave beeinflusst waren. Es hat mir viel Spaß gemacht, jetzt all die alten Synthesizer zurück ins Studio zu bringen. Ich kann dir sagen, dass ich viele interessante Synthies habe - ARP 2600, ARP Oddysey, Moog Prodigy, Memorymoog, Korg MS10/MS20 und so einige mehr. Ich plane, sie auch auf der kommenden Tour live einzusetzen.


MUM: Wie kamst du auf die Idee, mit "Tausend Sterne" einen Song komplett in deutscher Sprache aufzunehmen?

M: "Tausend Sterne" ist ein Tribut an die Neue Deutsche Welle. Dieser Musikstil stand auf meiner PLaylist ganz oben, als ich DJ in den frühen 80ern war. Bands wie Malaria, DAF, Grauzone, Fehlfarben und viele andere waren immer auf meiner Liste. Ich habe die deutsche Elektromusik immer sehr respektiert seit den Anfängen mit Kraftwerk, Can oder Tangerine Dream. Als ich den Song zuhause im Studio aufnahm, das war mir völlig klar, dass ich ihn in deutscher Sprache singen muss. Oliver ist halb Deutscher, seine Mutter kommt aus Deutschland und er spricht daher die Sprache sehr gut. Er konnte mir also mit dem Text helfen.

MUM: "Because Of You" ist eine Mixtur aus tanzbarem, elektronischen Techno-Pop und Reggae - wie kamst du hierauf?

M: Als ich ein Kind war, da habe ich u.a. The Police gehört. Sie hatten viele Stücke mit Reggae Rhythmen, also dachte ich, es wäre eine gute Idee, puren Techno und Reggae zu kombinieren. ich bin mit dem Resultat sehr zufrieden, es ist sehr eigen in seiner Art.

MUM: An welchen Projekten arbeitest du momentan? Gibt es ein neues Lords Of Acid Album, oder was kommt in naher Zukunft?

M: Momentan arbeiten wir im Studio an den Demos für ein neues Lords Of Acid Album. Wir hoffen, dass dieses 2004 erscheinen wird. Außerdem arbeiten wir an unserer neuen Live-Show, die etwas ganz Besonderes werden wird. Praga Khan ist eine gute Liveband auch für Rockfestivals, wir haben einige Preise als bester Liveact in Belgien und Großbritannien gewonnen. In der neuen Show gibt es einige tolle neue Elemente. Wir bauen eine besondere Bühnenkonstruktion für unsere Tänzer und ändern das Line-Up der Band. Das erste große Konzert wird am 5. April auf dem Eurorock Festival in Lommel in Belgien gespielt, zusammen mit Funker Voigt, Neon Electronics, Front 242 und anderen.

MUM: Hierzulande tretet ihr nicht oft auf. Gibt es Pläne, nach Deutschland zu kommen?

M: Es wäre ein Traum von uns, auf Tour in Deutschland zu gehen. Wir haben dort nicht viele Gigs gespielt, aber wenn, dann waren das tolle Konzerte. Wir hatten viel Spaß und lieben die deutschen Fans. Für Oliver ist es natürlich etwas Besonderes, in Deutschland aufzutreten, weil die meisten seiner Familienmitglieder dort leben. Wir hoffen, dieses Jahr auf einigen Festivals in Deutschland aufzutreten, das wäre großer Spaß.

MUM: Was ist deiner Meinung nach der beste Song, den du je gemacht hast?

M: Das ist eine schwierige Frage, weil ich so viel Material unter verschiedenen Namen aufgenommen habe - Lords of Acid, Praga Khan, Digital Orgasm, Channel X, The Immortals und so weiter. Ich denke, dass "Luv U Still" vom Praga Khan Album "Pragamatic" einer der besten Songs ist, den wir je gemacht haben. Er ist ectrem emotional und doch so hart. Es ist eine Liebesgeschichte, aber eine kranke. In den vergangenen Jahren hatten wir viele Hit-Singles in verschiedenen Ländern, aber "Luv U Still" ist auf Konzerten immer der absolute Knaller. Die Balance zwischen stimmungsvollen Streichern und harten Technobeats ist magisch.

MUM: In unserem letzten Interview hattest du erzählt, dass du am liebsten mal mit Slipknot, Limp Bizkit oder Korn auf Tour gehen würdest. Wären es immernoch deine Top 3, wenn du die Tourpartner aussuchen könntest?

M: Vor zwei Jahren wurden wir für die Family Values Tour in den USA gebucht, aber durch Management-Konflikte konnten wir nicht teilnehmen. ich mag Korn sehr, sie haben einen tollen Live-Sound und eine gute Show, das ist Dynamit. Aber meine Wunschtour wäre inzwischen eine mit The Impotent Sea Snakes, Jen And The Genitorturers und Lords Of Acid. Das wäre eine große Orgie für alle Fans. Ich mag Bands mit viel Showelementen auf der Bühne. Letztes Jahr sollten wir in den USA mit Rammstein touren, aber aus weltpolitischen Gründen wurde die Tour abgesagt.

MUM: Welche Veröffentlichungen der letzten Monate haben dich beeindruckt?

M: Ich habe in den letzten Monaten vor allem Dance gehört, 12" Maxis. Beim Musikhören habe ich eine große Bandbreite und mag verschiedenste Stile. Meine liebste Clubscheibe momentan ist Electric Six mit "High Voltage" im Thin White Duke Mix.

MUM: Danke für das Interview.

MUM: Mucke & Mehr
M: Maurice Engelen / Praga Khan

(Tobi)