CTS-MUM
Titan (07/00)


Zu Mexiko fallen einem Sombreros ein, Hitze, Western-Filme und Desperados. Musikalisch? Molotov mit ihrem starken Crossover aus Metal und Rap, da hört es aber meist auch schon auf. Elektronische Musik? Keine Ahnung. Titan aus Mexico City möchten dies ändern. In den späten 80er-Jahren gründete Emilio Acevedo die Formation Melamina Ponderosa und man suchte einen dortzulande eher unüblichen Weg ins Musikbusiness, mit elektronischer Musik. Leider interessierte sich niemand besonders für diese, und so löste man sich wieder auf. Nachdem Emilio mit einem Freund im Dancebereich weitere Erfahrungen ähnlichen Ergebnisses gesammelt hatte, gründete er als Keyboarder zusammen mit Julian Lede (Gitarre) und Andres Sanchez (Bass) 1993 Titan. Nachdem Andres durch Jay de la Cueva, der neben Bass auch an den Drums Talent zeigte und bereits bei Molotov und Fobia gespielt hatte, ersetzt wurde, veröffentlichte man nach vielen Liveauftritten 1995 eine erste EP namens "Terrodisco". 1997 wurden Titan nach New York eingeladen, um auf der Kunstausstellung eines Freundes aufzutreten. Stilistisch kam es zu Änderungen, und Musiker wie Sukia, die sie in den Staaten trafen, hatten sicherlich einigen Anteil hieran. Abgesehen von ganz wenigen Parts hat man es nun mit Instrumentalmusik zu tun, die nach Funky Disco klingt, mit diversen Rhythmen, tiefen Basslinien und stellenweise eher im Hintergrund stehenden Gitarrensounds, sehr groovy, sehr tanzbar. 1999 wurden Titan von Tombola Recordings als Teil von EMI/Virgin Mexico unter Vertrag genommen. Nach der erfolgreichen EP "C'mon Feel The Noise" machten sich die Mexikaner an ihr Debütalbum "Elevator" und ließen gleich drei verschiedene Produzenten an die Arbeit gehen: Paco Huidobro (Mexiko), Craig Borrell und Ross Harris (Sukia, USA) und Michael Franti (USA). Das Produkt überzeugt und im Ausland sind Titan inzwischen anerkannt, zuhause allerdings konnten sie die Mauern noch nicht einreißen. Über das Album und alles andere sprachen wir mit Emilio.


MUM: Du warst einer der ersten Bandmitglieder, stimmt das?

E: Ja, ich bin ein Gründungsmitglied.

MUM: Und ihr habt in den späten 80er-Jahren angefangen?

E: Es hat mit einem anderen Projekt angefangen, mit einem Gitarristen, meinem Bruder und einem anderen Bassisten. Das lief unter dem Namen Melamina Ponderosa. Wir haben damals begonnen, mit Maschinen zu arbeiten, haben versucht, andere Ausdrucksformen zu finden. Besonders die Suche nach einem Sänger gestaltete sich schwierig, und wir fanden dann heraus, dass wir eigentlich auch nicht so viel Gesang brauchten, unserer reichte. Wir haben uns dann aufgelöst, es gab damals auch einfach keine elektronische Musikszene in Mexiko. Danach begann ich mit einem Freund eine neue Band, wo wir Dancemusik machten, eine ganze Weile. Dann habe ich Julian, unseren Gitarristen angerufen, und so entstand Titan, das war so 1993.

MUM: Habt ihr mit Melamina Ponderosa Platten herausgebracht?

E: Nein, wir haben nur einige Demotapes aufgenommen. Wie gesagt, damals war es schwer, als elektronischer Act einen Vertrag zu bekommen.

MUM: Hat sich das geändert und es gibt inzwischen viele elektronische Projekte?

E: Langsam wird die elektronische Szene größer, aber es geht mehr um Techno, da gibt es nicht viele experimentelle Projekte, man hat es immer noch schwer.

MUM: 1995 habt ihr eure erste EP veröffentlicht. Klang sie sehr anders, als ihr heute klingt?

E: Die EP hieß "Terrodisco", so gehorchte sie mehr Disco-Klischees und war leichter zugänglich. Wir hatten einen Produzenten, der sowas noch nie zuvor gemacht hatte, und dementsprechend mies klang das alles auch.

MUM: 1997 wurdet ihr in die Staaten eingeladen.

E: Wir wurden nach New York eingeladen, um auf einer Kunstausstellung eines Freundes aufzutreten. Dann sind wir noch nach Los Angeles gefahren. Wir kannten dort unseren heutigen Manager und lebten vier Monate oder so bei ihm, wobei wir auch einige Shows an verschiedenen Orten in der Stadt spielten.

MUM: Würdest du sagen, dass euch die vier Monate dort neue Einflüsse gaben?

E: Ich erinnere mich gar nicht mehr so recht. Damals spielten wir eine Art von Elektropunk und hatten Einflüsse von Led Zeppelin über Meat Beat Manifesto bis zu Ennio Morricone.

MUM: 1999 habt ihr dann einen Vertrag bei Tombola Recordings unterschrieben. War es schwer, einen Vertrag zu bekommen?

E: Nein, sie wollten uns unter Vertrag nehmen, und wir wollten einen internationalen Deal, also haben wir unterschrieben.

MUM: Ihr lebt aber noch in Mexiko, oder in Amerika?

E: Nein, in Mexiko.

MUM: Ihr habt mit drei verschiedenen Produzenten gearbeitet für dieses Album, wie kommt das?

E: Wir wollten mit einem Produzenten arbeiten, der schon einmal etwas ähnliches gemacht hatte, darum haben wir amerikanische Produzenten ausgesucht. Den Mexikaner Paco Huidobro haben wir ausgewählt, weil wir uns gut mit ihm verstanden und er vorher schon gute Musik abgeliefert hatte.

MUM: Würdet ihr sagen, dass jemand am besten produziert hat?

E: Es war toll, mit Sukia zu arbeiten in Camarillo, Kalifornien, das war eine klasse Erfahrung, und auch menschlich hat es Spaß gemacht. Ihre Musik ist auch etwas ähnlich, sie sind Sounddesigner.

MUM: Ist das Album in Mexiko bereits veröffentlicht?

E: Ja, bereits letztes Jahr, das ist mehr als ein Jahr her.

MUM: Wie lief es?

E: Ja, gut. Wir haben unser Publikum in Mexiko, aber die Leute kaufen natürlich lieber Popmusik. Die Fans, die wir haben, erfreuen sich aber unserer Konzerte und mögen uns, und das ist es, was wir erreichen wollten, mehr nicht.

MUM: habt ihr schon in Europa gespielt?

E: Ja. Wir begannen in Spanien, dann waren wir in Frankreich, Holland und spielten England als Opener von Soulwax.

MUM: In Deutschland wart ihr aber noch nicht.

E: Nein, ich hoffe mal, dass wir bald hier spielen.

MUM: Habt ihr Kontakte zu Molotov über Jay de la Cueva?

E: Musikalisch nicht, aber unser neuer Bassist hat Molotov damals mit gegründet und ist ein guter Freund der Band.

MUM: Vielleicht macht ihr ja mal Remixe für sie.

E: Das könnte interessant sein, aber da ist nichts geplant.

MUM: Arbeitet ihr denn an neuem Material, wenn das Album schon ein Jahr draußen ist in Mexiko?

E: Momentan machen wir noch viel Promo, ich denke, am nächsten Album werden wir erst nächstes Jahr arbeiten.

MUM: Hast du Favoriten auf dem Album?

E: Ich mag das ganze Album, aber warte mal, hmm, ich denke, "Battle Love" und "1000 Ninjas" könnte ich nennen. Ich mag aber wirklich die gesamte Platte sehr.

MUM: Wenn ihr euch eine Band aussuchen könntet, um mit ihr in Deutschland zu touren, wer wäre das?

E: Ich kenne hier nicht so viele Bands, aber es gibt sehr gute. Mouse On Mars vielleicht, oder Stereo Total.

MUM: Danke für das Interview.

MUM: Mucke & Mehr
E: Emilio Acevedo von Titan

(Tobi)