travelchannel.de - Reise deine Träume.

Book holiday homes directly online - www.e-domizil.com

Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.

zu den Reiseführern    zu den DVDs    zum Dönerbuden-Quartett
BERLIN. STADT DER DICHTER
Autoren: Clemens Zahn, Michael Angele
Knesebeck Verlag - Gebundene Ausgabe
223 Seiten - 160 Farbbilder - 20 S/W-Bilder
ISBN: 3-89660-182-2
Preis: € 49,90 [D] / € 51,30 [A] / sFr 84 ,- [CH]
 


Das Buch stellt Berlin anhand von einigen der Autoren und Dichter vor, die einst in der Stadt gelebt haben und aus ihr auch viel Inspiration bezogen. An großen Namen fehlt es hierbei natürlich nicht: Theodor Fontane, Else Lasker-Schüler, Alfred Döblin, Franz Kafka, Berthold Brecht, Vladimir Nabokov und Christa Wolf sind nur einige der 20 Schreiber. Deren Leben wird kurz umrissen, ihre Zeiten in Berlin werden ausführlicher behandelt. Dazu gibt es jede Menge tolle Bilder aus der Stadt, oftmals verbunden mit Textpassagen oder Zitaten. Zu jedem gibt es außerdem die Anleitung, wie und wo man einen Tag in Berlin dem Alltag des Schriftstellers ähnlich verleben kann. Zusätzlich wird ein Blick auf die Medienstadt Berlin und auf ihre Bibliotheken geworfen. Tolle Fotos, die in Kombination mit den interessanten Informationen zu den Dichtern optimal wirken.

BERLIN. DIE GESICHTER DES JAHRHUNDERTS
Prestel Verlag - Broschiert
120 Seiten - 307 Bilder, davon 47 in Farbe und 22 in Duotone
ISBN: 3-7913-2299-0
Preis: € 19,95 [D]
 

Anhand vieler aussagekräftiger Bilder und zusätzlicher, kleiner Textpassagen bringt uns dieses Buch im Großformat von 30 x 24 cm die Geschichte Berlins im 20. Jahrhundert nach Hause. Nach einem Vorwort von Julia Engelhardt geht Neal Ascherson einige Seiten lang auf die wichtigsten historischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts in der heutigen Hauptstadt ein. Es folgen ausgiebige Fotostrecken in fünf Kapiteln: 1900-1918, 1919-1933, 1933-1945, 1945-1989, 1989-2000 - anhand der Jahreszahlen kann sich jeder in etwa ausmalen, welche Themen in den Bildern transportiert werden. Hierbei sind jede Menge Aufnahmen zu finden, die man vorher wahrscheinlich noch nie zu Gesicht bekommen hat, von der Stadt ebenso wie von wichtigen Personen ihrer Geschichte. Größtenteils sind die Bilder in Schwarz-Weiß gehalten, was auch gut zu den zumeist alten Fotos passt - erst zum Schluss wird es bunt, wenn das Berlin seit der Maueröffnung zu sehen ist. Abschließend gibt es noch eine tabellarische Chronologie der wichtigsten Eckdaten Berlins. Ein gelungener Bildband über die Stadt.


BERLIN
Komet Verlag - Gebundene Ausgabe - 95 Seiten
ISBN: 3-89836-128-4
 

Der Bildband des Komet Verlag beginnt mit einer Text-Doppelseite, die neben einer Einleitung die wichtigsten historischen Daten zur Stadt in tabellarischer Kurzform enthält. Da das gesamte Buch in Deutsch, Englisch und Französisch gleichzeitig gehalten ist, gibt es diese Doppelseite für jede der Sprachen. Es folgen Bilder Berlins - beginnend mit einigen alten Fotos aus Zeiten, wo auf dem Alexanderplatz außer Straßenbahnen kaum jemand verkehrte oder - noch früher - vor dem Lustgarten noch Pferdekutschen das Straßenbild prägten. Durchaus interessant, dieser Einstieg auf sieben Seiten, bevor es bunt und aktuell wird. Man sieht zumeist ein bis zwei Bilder pro Seite, manchmal auch eines als Doppelseite - dazu gibt es eine sehr knappe Bildbeschreibung in wenigen Worten in den drei Sprachen. Der Bildband konzentriert sich darauf, die bekanntesten Stätten, Gebäude und Denkmäler der Hauptstadt zu zeigen, blickt nur selten abseits.


DER REICHSTAG
Autor: Bernhard Schulz
Prestel Verlag - Broschiert - 120 Seiten
ISBN: 3-89836-128-4
Preis: € 9,95 [D]
 

Der Untertitel "Die Architektur von Norman Foster" macht bereits deutlich, dass es im Buch von Bernhard Schulz primär darum geht, den Sitz des Bundestags aus baulicher Sicht zu betrachten. Das Vorwort hat Wolfgang Thierse geschrieben, seines Zeichens Bundestagspräsident - es folgen einige Seiten von Norman Foster selbst zu seinen Ideen, als er den Umbau des Reichstags konzipierte. Die Geschichte des Gebäudes wird aus architektonischer, aber auch historischer Sicht aufgerollt, vom offenen Architekturwettbewerb 1872 und dem ersten Entwurf von Sieger Paul Wallot über die Weimarer Republik und die NS-Zeit bis zu heutigen Tagen. Viele Bilder und Zeichungen machen das Geschriebene transparent. Im Folgenden widmet sich das Buch den Entwürfen zum Umbau in den 90er-Jahren - zuerst hatte Norman Foster ein riesiges, energiesparendes Dach über dem ganzen gebäude installieren wollen, bevor die Entscheidung für die realisierte Glaskuppel fiel. Auch auf die Reichstagsverhüllung durch Christo geht das Buch kurz ein. Mit diversen Grundrissen und Bildern wird dann der Aufbau des heutigen Reichstags näher gebracht - sehr interessant für alle, die sich für den Bau interessieren.


SANSSOUCI. ZEITEN UND JAHRESZEITEN
Autor: Gerhard Ullmann
Komet Verlag - Gebundene Ausgabe - 143 Seiten
ISBN: 3-89836-218-3
Preis der Sonderausgabe: € 18,00
 

Zu Beginn des Buchs findet man ein kurzes Geleitwort von Louis Ferdinand, Prinz von Preußen, und eine weitaus interessantere, ausführliche Einleitung von Dieter Hildebrandt - beides in Deutsch und Englisch. Es folgen 85 Seiten mit sehr schönen Bildern aus dem Potsdamer Schloss, die dank des Großformats von 28x31 cm bestens zur Wirkung kommen. Die Reihenfolge der Fotografien orientiert sich an den Jahreszeiten, vom grünenden Frühling über strahlenden Sommer und farbenfrohen Herbst bis zu verschneit weißem Winter. Die Bilder sind allesamt im Außenbereich aufgenommen worden, Prunksäle und Gold sieht man folglich nicht. Dafür gibt es starke Aufnahmen von den Gebäuden, Skulpturen und Gärten, teilweise sind auch einfach nur Stimmungen eingefangen worden. Sehr schöne Bildauswahl. Abgeschlossen wird das Buch durch eine zwölfseitige Zusammenfassung der Geschichte des Schlosses von Helmut Börsch-Supan.


DAS DICKE ZILLEBUCH
Autor: Gerhard Flügge
Komet Verlag - Gebundene Ausgabe - 515 Seiten
ISBN: 3-89836-338-4
Preis: € 19,95 [D]
 

Wer sich für Berlin interessiert, stößt sicherlich irgendwann auf den Namen Heinrich Zille. Obwohl er 1858 in Dresden geboren wurde, gilt er als Urberliner - kam aber ja auch schon mit elf Jahren in die Stadt. Bekannt wurde Zille durch seine Zeichnungen, die Milieustudien waren, Momentaufnahmen des Stadtlebens, der Hinterhöfe, des Aufbruchs. Mit Unterstützung seiner Tochter Margarete Köhler-Zille entstand dieses wahrlich dicke Buch, in dem man Massen von Zilles Bildern, Karikaturen und Schriften findet, komplettiert durch Texte über Zille, sonstige passende Zitate und einige Gedichte. Immer wieder witzig, wie Zille mal mit wenigen Strichen, mal aber auch aufwändig farbenfroh Situationen aufs Papier brachte, mit viel Ironie, Satire und stellenweise Sarkasmus. Für Freunde von Zilles Kunst ein Muss, dieses Buch.


BERLIN, ANLEITUNGEN ZUM UMGANG MIT EINER RIESIN
Autor: Jürgen Miermeister
Europäische Verlagsanstalt - Gebundene Ausgabe - 101 Seiten
ISBN: 3-434-50472-9
Preis: € 13,50
 

Im Prolog deklariert Jürgen Miermeister dieses Buch als Liebeserklärung an Berlin, die Stadt, in die er Ende der sechsziger Jahre als junger Mann kam. So erzählt er die Geschichte eines Mannes, der meist nur als "R." abgekürzt wird und der 1970 nach Berlin kommt, um die Stadt kennen und lieben zu lernen. Ob aus dem Tagebuch von R. oder in Briefen an M., dem Leser werden die Gedanken zur Metropole und einige Geschichten aus Berlin nahe gebracht. Hinzu kommen einige Zitate und ganze Textpassagen von bekannten Künstlern und Schriftstellern wie Georg Heym, Leni Riefenstahl, Wolfgang Neuss, Jim Morrison, Friedrich Nietzsche, die Miermeister nutzt, um das Geschilderte zu untermalen. Er erzählt von Rudi Dutschke oder vom Massenmörder Philipp Rosenfeld, vom Treffen mit verschiedenen Menschen - und so erfährt man in dem Buch einiges über die Stadt aus einer ganz eigenen Sicht.


HB BILDATLAS - BERLIN
HB Verlag - Broschiert - 113 Seiten
ISBN: 3-61606-138-5
Preis: € 8,50 [D] / sFr 15,20 [CH]
 

Der HB Bildaltlas bietet eine gelungene Mischung aus Fotoband und nützlichen Informationen für Besucher der Hauptstadt. Textlich erfährt man einiges zu den Themen "Stadt und Architektur", "Kunst und Kultur", "Shopping", "Unterhaltung", "Erholung" und "Kiez". Zu diesen Themen gibt es erläuternde Texte mit stimmungsvollen und schönen Bildern ebenso wie kurze, gebündelte Informationen und Übersichts-Karten aus dem Stadtplan. Besonders interessant sind die als "Tipp" gekennzeichneten Empfehlungen und die als "Special" markierten Hintergrundinformationen zu diversen Themen. Ein U-Bahn-Plan rundet das im Din A4 Format erschienene Buch ab, dessen Seiten leider etwas anfällig sind, heraus zu fallen.


MARCO POLO - BERLIN
Autor: Joachim Nawrocki
Mairs Geographischer Verlag - Broschiert - 151 Seiten
ISBN: 3-8297-0114-4
Preis: € 7,95 [D]
 

Marco Polo ist eine gute Wahl als Reiseführer, den man dank seines Formats auch gut bei sich tragen kann. Nach einem recht kurzen "Auftakt" mit einem kleinen Blick in die Geschichte der Hauptstadt geht es direkt zu den Sehenswürdigkeiten. 13 von ihnen wurden als wichtigste Highlights heraus gehoben, wobei es sich um die bekanntesten Bauwerke (Brandenburger Tor, Reichstagsgebäude, Schloss Charlottenburg, etc.), Plätze (Gendarmenmarkt, Unter den Linden) und Grünflächen (Glienicker Park, Pfaueninsel) Berlins handelt. Noch sinnvoller sind die Insider-Tipps, die man zu jedem Thema findet, denn hier werden dem Leser Ziele nahe gelegt, die man sonst vielleicht nicht angesteuert hätte - wie die Stasi-Zentrale, die Oranieburger Straße oder das Auslugslokal "Lübarser Dorfkrug" im Norden. Zu jeder Sehenswürdigkeit gibt es einen kurzen, maximal halbseitigen Text zu lesen. Eintrittspreise sind leider nicht zu finden. Weitere Themen sind "Museen", "Essen & Trinken", "Einkaufen", "Übernachten" und "Am Abend". Außerdem wirft Marco Polo einen Blick auf das benachbarte Potsdam, wo man dem Schloss Sanssouci dann sogar zwei Seiten widmet. Zum Schluss werden Routen für Stadtspaziergänge und Ausflüge empfohlen, dazu gibt es dann noch Pläne von Innenstadt sowie Bus und Bahn, schließlich noch einige kurze praktische Hinweise für Stadtbesucher.


REISE KNOW-HOW - BERLIN
Autorin: Kristine Jaath
Reise Know-How Verlag - Broschiert - 384 Seiten
ISBN: 3-8317-1203-4
Preis: € 10,50 [D]
 

Im Vergleich zu den meisten anderen Stadtführern präsentiert sich dieser in Schwarz-Weiß, sieht man mal von den 23 Seiten Innenstadt-Plan ab. Los geht es mit 85 Seiten Reisetipps von A bis Z - hier erhält man kurze Informationen zu Anreise, öffentlichen Nahverkehr, Behindertengerechtheit der Stadt, Fundbüros, Geldwechsel, Feste, Schwules Berlin und mehr, aber auch bereits eine Übersicht über Museen, Sightseeing, Kinos, Restaurants, Hotels oder Einkaufsmöglichkeiten. Gut, dass man auch Tipps für Kinder nicht vergessen hat. Danach widmet sich das Buch der Stadt und ihren Bewohnern, mit umfassenden und gut zusammengestellten Informationen von Zahlen und Fakten bis zur Historie der Stadt. Es folgen ausführliche Abschnitte über "Berlin Mitte", "Berlin Tiergarten" und "Rund um das Zentrum", jeweils mit kurzen und knappen Informationen zu den Sehenswürdigkeiten - einigen widmet man aber auch eine Doppelseite. Ziele aus dem restlichen Berlin werden unter "Ausflüge in die Außenbezirke" zusammen gefasst, wo man Spandau, Köpenick, Dahlem, Wannsee und Tegel findet. Schließlich gibt es noch einige Seiten zu Potsdam, natürlich inklusive aller nötigsten Sanssouci-Fakten. Wem kurze Informationen zu einzelnen Zielen ausreichen und etwas mehr Informationen über die Stadt selbst wichtig sind, der dürfte gut bedient sein.


ADAC REISEFÜHRER - BERLIN
Autoren: Ulrike Krause, Enno Wiese
ADAC Verlag - Broschiert - 192 Seiten
ISBN: 3-87003-726-1
Preis: € 4,95 [D]
 

Zum reizvollen Preis von unter 5 Euro bringt der ADAC Verlag seinen Reiseführer zu Berlin in die Läden. Im aufklappbaren Umschlag findet man zwei Innenstadt-Karten - leider die einzigen Karten hier - sowie praktischerweise direkt die Top-Tipps (neben den bekannten Zielen findet man auch das Chamäleon Varieté, das Deutsche Technikmuseum oder die East-Side-Gallery) für alle Themenbereiche mitsamt der Seitenzahl, wo man nähere Informationen nachlesen kann. Dies sichert einen schnellen Zugriff auf die Tipps ohne langes Suchen. Nach einer kurzen Einleitung wird die Stadtgeschichte tabellarisch auf vier Seiten zusammen gefasst. Die folgenden 130 Seiten werden Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele Berlins nach Bezirken und Gegenden unterteilt vorgestellt, wobei die Texte mal knapp, mal ausführlicher gehalten sind - generell aber einen guten Einblick geben. Hinzu kommen viele schöne Bilder aus der Stadt, die Lust auf einen Besuch machen. Eintrittspreise zu Sehenswürdigkeiten oder Museen sind leider nicht zu finden. Auf acht Seiten werden schließlich noch Ziele in Potsdam vorgestellt, natürlich inklusive dem Schloss Sanssouci. Abschließend findet man auf 23 Seiten Informationen von A bis Z, hauptsächlich Adressen und Öffnungszeiten, und einen U- und S-Bahn-Plan. Wer sich wirklich zurecht finden will, der benötigt zusätzlich sicher einen Stadtplan, aber ansonsten findet man viele gute Tipps und Informationen.


TOP 10 - BERLIN
Autor: Jürgen Scheunemann
Dorling Kindersley Publishers - Broschiert - 192 Seiten
ISBN: 3-8310-0249-5
Preis: € 9,95 [D]
 

Auf den ersten Blick wirken die "Top 10" Reiseführer von Dorling Kindersley immer etwas chaotisch, aber dies liegt nur daran, dass man sich nicht auf jeder Doppelseite dem gleichen Layout hingibt. Im Buchumschlag findet man schon einmal einige Karten inkl. der Übersicht, welche Detailkarten wo versteckt sind - und einen U- und S-Bahn-Plan. Passend zum Titel geht es mit den Top 10 der Berliner Sehenswürdigkeiten los - Brandenburger Tor, Reichtagsgebäude, Schloss Charlottenburg, Potsdamer Platz, etc.. Allerdings werden diese hier nur kurz angesprochen und es wird auf nähere Informationen im Buch verwiesen. Diese wiederum bestehen dann wieder jeweils aus zehn vorgestellten Gebäudeabschnitten, Attraktionen oder sonstigen thematisch passenden Fakten. Gibt das Ausflugsziel mehr her, so werden mehrere Top 10 Listen erstellt, wie z.B. beim Schloss Charlottenburg, wo zuerst zehn Bauwerke bzw. Teile vorgestellt werden, dazu noch zehn Räume und zehn Herrscher der Hohenzollern. Für die meisten dieser Top 10 Aufzählungen wird eine Doppelseite genutzt, so dass die einzelnen Passagen nur kurz sind. Dafür gibt es die verschiedensten Themen - Architektur, Geschichte der Stadt, Kirchen & Synagogen, Museen, Galerien, Kneipen, Unterhaltung, Läden & Märkte, Parks & Gärten, Restaurants und viele mehr - darunter auch Berühmte Berliner, Schwules Berlin oder Berlin für Kinder. Die zweite Hälfte widmet sich den Berliner Stadtteilen, die natürlich ebenfalls nach dem Top 10 Prinzip vorgestellt werden, aber hier nun etwas (aber auch nur etwas) ausführlicher. Dazu gibt es Tourenvorschläge. Auch Potsdam ist als benachbarte Stadt im Buch zu finden, allerdings eher kurz behandelt. Abschließend gibt es gebündelte Reise-Infos. Etwas schade ist, dass im Buch keine Eintrittspreise zu finden sind - immerhin aber die Angabe, ob etwas Eintritt kostet oder nicht.


FALK SPIRALLO - BERLIN
Autorin: Gisela Buddee
Mairs Geographischer Verlag - Broschiert - 206 Seiten
ISBN: 3-8279-0157-X
Preis: € 4,95 [D]
 

Der Vorteil der Falk Spirallo Reiseführer liegt auf der Hand - die Ringbindung ermöglicht es, jede Seite so aufzuklappen, dass sie außen ist und nicht wieder zuklappt. Nun wäre dies alles wertlos ohne gute Informationen, doch auch diese findet man. Los geht es mit 28 Seiten, die als "Das Magazin" überschrieben sind und verschiedene Kapitel aus Stadtgeschichte, Stadtkultur und Stadtbild aufgreift - sei es der Bär als Wappentier, Berlins Inseldasein nach dem Krieg, die Vielzahl der Wasserwege oder der Kiez. Es folgen die in anderen Reiseführern zumeist hinten zusammengestellten Kurzfakten, Adressen und Schnell-Tipps zu Anreise, Fortkommen, Unterkunft, Gastronomie, Einkaufen und Ausgehen. Im Folgenden widmet sich der Spirallo auf jeweils um 20 Seiten bestimmten Gegenden der Hauptstadt und ihren Attraktionen - Unter den Linden, Spandauer Vorstadt, Potsdamer Platz, Kurfürstendamm, Kreuzberg und Prenzlauer Berg. Abschließend gibt es noch jeweils zehn Seiten Vorschläge für Ausflüge oder Spaziergänge bzw. Touren sowie einen Plan der Innenstadt auf mehreren Seiten.


DUMONT DIREKT - BERLIN
Autor: Wieland Giebel
DuMont Reiseverlag - Broschiert - 120 Seiten
ISBN: 3-7701-6407-5
Preis: € 7,95 [D] / sFr 14,20 [CH]
 

Der DuMont direkt Reiseführer legt auch bei Berlin Wert auf eine Vielzahl an Tipps und verzichtet deswegen auf detaillierte Hintergrundinformationen. Wie immer im DuMont direkt findet man hinten im Buch einen Stadtplan zum Herausnehmen, der die Innenstadt von Ernst-Reuter-Platz bis Strausberger Platz (von West nach Ost) und von Westhafen bis Südstern (von Nord nach Süd) mit allen wichtigen Sehenswürdigkeiten und natürlich Straßen zeigt. Hinten auf dem Plan ist ein Register der City-Straßen platziert, außerdem kleine Karten von Potsdam, dem Schloss Charlottenburg, dem Autobahnnetz in und um Berlin sowie dem U- und S-Bahn-Netz. Hiermit dürfte man schon gut voran kommen, wenn man sich nicht gerade bevorzugt in den Außenbezirken aufhalten möchte. Das Buch beginnt mit einigen Internet-Adressen zur Stadt, einigen Informationen zu Stichworten wie "Einheit" oder "Historische Mitte", den Eckpunkten der Stadtgeschichte und interessanten, gut zusammengestellten Kurzinformationen unter dem Motto "Gut zu wissen". Es folgen Tipps in den Rubriken "Übernachten", "Essen & Trinken", "Einkaufen", "Ausgehen", "Unterhaltung", "Aktiv in Berlin", "Sehenswert" und "Ausflug nach Potsdam", zu denen es jeweils immer noch diverse Unterkategorien gibt. Für einen Besuch mit Kindern gibt es extra einige Tipps, außerdem sind die zwölf wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt als Highlights heraus gehoben. Die jeweiligen Texte zu den Zielen sind recht kurz, dafür gibt es etliche begleitende Kommentare besonders gekennzeichnet, und diese sind dann auch wirklich interessant. Zum Schluss werden noch fünf Spaziergang-Routen empfohlen.


TRAVEL-WEB-DVD - BERLIN
Galileo Medien AG
EAN CODE: 40266430 20379
 

Auf der Travel-Web-DVD zu Berlin findet man eine 55-minütige Dokumentation, die dem Zuschauer die interessantesten und wichtigsten Sehenweüdigkeiten der Stadt vorstellt. Da man sich vorstellen kann, dass es in Berlin hiervon jede Menge gibt, bleibt leider keine Zeit, um auf bestimmte Punkte näher einzugehen, sonst hätte man andere wieder weglassen müssen, um die übliche Spieldauer nicht zu überschreiten. Los geht es mit einigen Bildern aus der Metropole zu Klängen aus dem End-80er-Song "Berlin Berlin" von John F. und die Gropiuslerchen, bevor man sich auf die einzelnen Ziele stürzt. Der Kreuzberg mit dem Schinkel-Denkmal, seinem Wasserfall und seiner Funktion als Weinberg wird als erstes vorgestellt, gefolgt mit einigen Worten zur Kunst in der Hauptstadt. Natürlich fehlt der Ku'damm mit dem Café Kranzler und der Gedächtniskirche als traditioneller Boulevard ebenso wenig wie der Potsdamer Platz als modernes Areal auf historischem Grund. Der Zoologische Garten als ältester deutscher Zoo und zentraler Fernbahnhof in der Nähe vom Kaufhaus des Westens (KaDeWe) wird gezeigt, in einem bunten Kurzinfo-Mix mit Themen wie dem Bär als Wappentier, dem Lankwitzer Tierfriedhof oder dem Messegelände samt ICC und Funkturm, dem Olympiastadion samt Waldbühne, dem Grunewald samt Strandbad Wannsee. Die Dokumentation nimmt einen mit auf die Havel, wo sich Rundfahrten lohnen, liefert einen dann wieder am Schloss Charlottenburg ab. Es geht ins Ägyptische Museum zur Büste der Nofretete - wobei man als Exkurs überraschend ausführliche Informationen zum Gipsguss erhält. Die Siegessäule mit ihrer goldenen Viktoria fehlt ebenso wenig wie die Kongresshalle und das neue Regierungsviertel an der Spree - wobei erwähnt wird, dass Berlin als "Stadt der 1000 Brücken" weit mehr hiervon besitzt als Venedig. Von der Straße des 17. Juni mit ihrem an jedem Wochenende stattfindenden Floh- und Kunstmarkt geht es über Reichstag und Brandenburger Tor in den ehemaligen Ostteil der Stadt, wo das Hotel Adlon und der Boulevard "Unter den Linden" warten. Weiter geht es mit der Deutschen Staatsbibliothek, dem Gendarmenmarkt, der Friedrichstraße und dem Zeughaus, welches seit den 50er-Jahren als Museum für Deutsche Geschichte, heute deutsches Historisches Museum fungiert. Interessant ist der gezeigte älteste Stadtplan mit Berlin und Cölln, die sich dann zur Stadt Berlin zusammen schlossen. Weiter geht es mit dem Palast der Republik und einigen ausführlicheren Worten zur Museumsinsel mit dem Alten Museum, der Nationalgalerie, dem Pergamonmuseum und dem Bode Museum. Das Nikolaiviertel mit Berlins ältester Kneipe "Zur letzten Instanz" wird kurz vorgestellt, außerdem das Zilledenkmal und der Neptunbrunnen vor dem Roten Rathaus. Einige Minuten geht es um den Alexanderplatz mit Fernsehtum, Bahnhof und Weltzeituhr. Danach widmet sich die Doku einem Berliner Original, der Currywurst, die mit dem Stand von Konnopke ihren bekanntesten Verkaufsort besitzt. Nach einem Blick auf und in den Friedrichstadtpalast sowie ins Hundemuseum verlässt man Berlin und stellt rasch noch das Schloss Sanssouci in Potsdam vor. Dann sind die 55 Minuten auch um, in denen man jede Menge an Informationen geboten bekam, die einem aber oftmals zu kurz erschienen. Für Themen wie die Love Parade, das südliche Steglitz, das westliche Spandau oder auch etwas mehr Informationen zu Teilung und Mauerfall der Stadt hatte man keine Zeit mehr. 55 Minuten reichen für Berlin nicht aus, aber als Appetitmacher und Grundlage für einen Besuch sind sie brauchbar. Als Bonus bietet die DVD im Computer den Link zu einer ergänzenden Website mit Zusatzinformationen zur Stadt.

Die DVD ist am einfachsten über die Galileo Medien Website zu bestellen.

BERLINER DÖNERBUDEN QUARTETT
Die Gestalten Verlag - www.doenerberlin.de
32 Karten
ISBN: 3-89955-049-8
Preis: € 9,90 [D]
 


Sticht! Früher spielte man - zumindest als Junge - Autoquartett oder (völlig politisch unkorrekt) Panzerquartett, heute kommen die witzigsten Ideen für das Spiel anscheinend aus der Hauptstadt. Nach dem Plattenbauten-Quartett gibt es nun auch das Berliner Dönerbuden Quartett. Auf den 32 Karten findet man 32 verschiedene Dönerbuden, die in den lustigen Kategorien "Döner" (Preis), "Gründungsjahr", "Öffnungszeiten", (Entfernung) "Bis Istanbul Zentrum", "Anzahl der Brüder", "Bestuhlung" und "Theken-Schalen" konkurrieren. Neben der Angabe der Adressen sind es vor allem die Bilder, die Spaß bereiten, denn teilweise ist die Trash-Optik der Buden einfach nur wunderbar. Auch Namen wie "Ali Baba & 40 Hähnchen", "Komantsche" oder "Wunderlampe" sind nicht zu verachten. Als kleinen Bonus haben die Erfinder des Kartenspiels zu vielen der vertretenen Dönerbuden noch eine Zusatzinfo unten auf der Karte stehen, wie "F.R. Davids 'Words' lief von Tape!" oder "Hat auch noch zehn Schwestern". Klasse Idee, dieses Quartett!