Home Film “Mission: Impossible – Dead Reckoning Teil eins” – rasante Action mit althergebrachtem Plot (mit Gewinnspiel)

“Mission: Impossible – Dead Reckoning Teil eins” – rasante Action mit althergebrachtem Plot (mit Gewinnspiel)

Autor: Mick

Am 2. November 2023 hat Paramount Home Entertainment “Mission: Impossible – Dead Reckoning Teil eins” als DVD, Blu-ray und 4K UHD (inkl. Blu-ray) sowie als 4K Steelbook und Blu-ray Steelbook veröffentlicht. Digital war der Film bereits seit 10. Oktober verfügbar. Wir verlosen ein Exemplar der Blu-ray und eines der DVD – siehe unten.

"Mission: Impossible – Dead Reckoning Teil eins" Blu-ray (© Paramount Home Entertainment)

Verleih: Paramount Home Entertainment
Website: paramount.de/mission-impossible-7
Facebook: facebook.com/ParamountGermany
Filmlänge: 164 Minuten
Sprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch, Tschechisch (BD), Ungarisch (BD), Polnisch (BD)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Chinesisch (BD), Tschechisch (BD), Ungarisch (BD), Koreanisch (BD), Polnisch (BD), Slowenisch (BD), Thailändisch (BD)
FSK: freigegeben ab 12 Jahren

Jetzt kaufen in Amazon Prime Video


„Mission: Impossible – Dead Reckoning Teil Eins” – mit dem inzwischen siebten Teil der Reihe wird die Cashcow weiter gemolken, solange sie noch ordentlich Milch gibt – und hiermit ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht, wurde doch diese neueste Fortsetzung des Action-Franchises, wie uns ja der Titel verrät, schon Mal in zwei Hälften geteilt, von denen uns die zweite im nächsten Sommer erwartet. Aber gehen wir mit „M: I“ mal nicht zu hart ins Gericht, schließlich zählte der Vorgänger „Fallout“ (2018) zum Besten, was die Reihe bisher zu bieten hatte.

Wurde dort das Gerangel um die Macht zwischen den Strippenziehern hinter den Kulissen zunehmend undurchsichtiger und drohte obendrein durch gefährliches nukleares Material auf dem Markt zu eskalieren, geht es jetzt weitaus subtiler zu, wenn die Weltherrschaft einzig von der Kontrolle einer übereifrig ins Leben gerufenen Künstlichen Intelligenz abhängt. Damit vollzieht nun auch die „M: I“-Reihe endgültig den Schritt ins Daten-Zeitalter, in dem die Bedrohung weniger direkter physischer Natur ist, sondern sich viel mehr dadurch äußert, nicht mehr Herr seiner eigenen, mehr oder weniger gefährlichen Infrastruktur zu sein. Mit diesem Plot allerdings gewinnt Regisseur und Drehbuchautor Christopher McQuarrie, der hier auch für seine dritte Impossible Mission in Folge die Zusammenarbeit mit dem exzentrischen Produzenten Tom Cruise wagte, keinen Innovationspreis mehr, zu oft wurde man mit dem Thema bei der einschlägigen Konkurrenz im Geheimdienst-Action-Fach schon konfrontiert.

Dennoch sind wir schon im Vorspann voll bei der Sache, wenn sich die in einem russischen U-Boot implementierte KI, die Entity, selbstständig macht und jenes überaus effektvoll versenkt, kaum dass wir es uns im Kinosessel gemütlich gemacht haben. Das zumindest ist ein Einstieg nach Maß und in der Folge Grund genug, wieder einmal Agent Ethan Hunt (Tom Cruise) der Impossible Mission Force auf den Plan zu rufen. Der wird mit der Beschaffung eines zweiteiligen Schlüssels beauftragt, der Zugang zum Server der Entity ermöglichen und gerade für ein enormes Vermögen den Besitzer wechseln soll. Und schon ist man mitten im Geschehen dieses nächsten unmöglichen Unterfangens, das uns zusammen mit Hunt und seinen üblichen Vertrauten Benji (Simon Pegg) und Luther (Ving Rhames) im Hin und Her um die Schlüssel von Namibia über Rom bis nach Österreich erneut kreuz und quer über den Erdball hetzt, wie es ja eigentlich schon zum guten Ton gehört.

"Mission: Impossible – Dead Reckoning Teil eins" Szenenbild (© Paramount Pictures Corporation)

(© Paramount Pictures Corporation)

Nur stellte gerade das die Produktion vor gehörige Herausforderungen, fielen die Dreharbeiten an diversen internationalen Schauplätzen genau in die Hochzeit der Pandemie und machten so die Arbeit nach gewohnten Standards nahezu unmöglich, von den gestiegenen Kosten mal ganz abgesehen. Irgendwie sieht man das den Bildern, ohne dass man den Action-Sequenzen ihre Professionalität absprechen möchte, auch an, hat ihnen auch die Post-Production eine gewisse, fast angenehme Rauheit erhalten, die den Einstellungen ihren allzu perfekten Hochglanz und selbst dem inzwischen immerhin 61-jährigen Tom Cruise seine gewohnte ewige Jugend nehmen.

Der aber bastelt weiter an seiner eigenen Legende, ließ es sich auch hier nicht nehmen, die atemberaubendsten Stunts, die in diesem Wissen noch viel atemberaubender wirken, selbst auszuführen und uns immer wieder in Staunen zu versetzen. Die obligatorische Verfolgungsjagd durch Rom oder das Handgemenge auf dem Zugdach mit wenig überraschendem Ausgang aber hätten dabei ruhig ein wenig gestrafft werden können und ermüden in ihrer epischen Länge doch zunehmend. Den einen oder anderen augenzwinkernden Gag aber haben auch sie zu bieten und lockern damit das Geschehen erfreulich auf. Dass es dabei vor allem auf Seiten der Widersacher mit der ausgeschlafenen Diebin Grace (Haley Atwell), der durchtriebenen Zwischenhändlerin White Widow (Vanessa Kirby) und der Handlangerin Paris (wunderbar durchgeknallt: Pom Klementieff) des Schurken Gabriel (Esai Morales) ungewöhnlich weiblich zugeht, ist lobend hervorzuheben und schadet der genreüblich testosteronhaltigen Materialschlacht keineswegs.

So ist auch der rasant inszenierte siebte „M: I“-Teil durchaus ansehnlich, auch wenn der gut Zweieinhalbstünder zwischendurch etwas durchhängt und gut und gerne um ein halbes Stündchen kürzer hätte ausfallen können. Dafür aber kommt er trotz (oder vielleicht gerade wegen) seiner kryptischen Software-Thematik ohne auffällige Logikfehler aus, ob man nun eine außer Rand und Band geratene KI mal eben nach seinen Wünschen umprogrammieren kann, sei mal dahingestellt. Damit bietet auch „M: I – Dead Reckoning Teil Eins“ wie sein Vorgänger wieder unterhaltsames Popcorn-Kino und verdient sich seine eingangs angezweifelte Existenzberechtigung allemal. Auf ein Neues nächstes Jahr im zweiten Teil.

Bonus-Material:

Als lohnenswerte Extras findet man auf der Blu-ray-Bonusdisc, die auch den 4K-Editionen beiliegt, die Berichte “Abu Dhabi” (4 Min.), “Rom” (5 Min.) und “Venedig” (5 Min.) über die Drehs an diesen besonderen Orten, außerdem mit “Freier Fall” (9 Min.), “Speed Flying” (5 Min.) und “Zug” (6 Min.) Hintergrundinformationen zu einigen der spektakulären Stunts des Streifens.

Trailer:

Bewertung: 7 von 10 Punkten

Weitere Spezifikationen:

Physischer Verkaufsstart: 2. November 2023
Bildformat: 16:9 (2,39:1)
Ton DVD: Dolby Digital 5.1
Ton Blu-ray: Dolby Atmos (En), Dolby Digital 5.1 (De, It, Es, Cz, Hu, Pl)
Ton 4K UHD: Dolby Atmos (De, En), Dolby Digital 5.1 (It, Es)

(MUCKE UND MEHR ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.)


Verlosung

Wir verlosen ein Exemplar der Blu-ray und eines der DVD. Zur Teilnahme einfach das folgende Formular ausfüllen und absenden. Einsendeschluss ist der 2. Januar 2024. Viel Glück!







    Erläuterung zum Teilnahmeformular:
    - Deine eingegeben Daten werden per E-Mail an die MUCKE UND MEHR Redaktion geschickt. Der Versand der E-Mail erfolgt verschlüsselt.
    - Deine Daten benötigen wir, um dich im Fall des Gewinns benachrichtigen und dir den Gewinn zusenden zu können.
    - Die Daten werden nur zum Zweck des Gewinnspiels genutzt und niemals an Dritte weiter geleitet.
    - Sobald wir deine Daten nicht mehr benötigen, das Gewinnspiel also abgeschlossen ist und die Gewinner ausgelost und Gewinne verschickt wurden, werden die Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung gelöscht.
    - Solltest du eine frühere Löschung wünschen, also nicht mehr an der Verlosung teilnehmen wollen, so kontaktiere uns bitte über das Kontaktformular und wir löschen deine Daten aus dem System.

     

    P.S.: Um keine unserer Verlosungen zu verpassen, folge uns auf Twitter und werde Fan unserer Facebook-Seite.

     

    Related Articles