Home Reise Hamburg (Deutschland)

Hamburg (Deutschland)

Autor: Tobi

(© Tobias Matkowitz)

Hamburg
Anreise
Sehenswertes
Unterkunft
Fortbewegung
>> Essen und Trinken
Literatur
Fazit unseres Besuchs


RESTAURANTS

Natürlich gibt es unzählige Restaurants in der Hansestadt. Neben Fisch, auf den wir gleich noch kurz eingehen, kann man auch alles andere bekommen, wonach einem der Sinn steht. Gourmet-Restaurants gibt es einige, die bekanntesten sind das “Le Canard”, das “Tafelhaus” und das “Haerlin” im Hotel Vier Jahreszeiten. Ebenfalls nichts für den kleinen Geldbeutel sind das angesagte “Saliba” mit syrisch-libanesischer Küche oder das “Prinz Frederik Room” im Hotel Abtei inmitten von Antiquitäten. Weit erschwinglicher sind das “Nil” im 50er-Jahre-Look, das oft überfüllte “Marinehof” oder das “San Michele” gegenüber dem Michel, wo es leckere Nudelgerichte gibt.


FISCH

In Hamburg als Hafenstadt gibt es natürlich jede Menge Möglichkeiten, frischen Fisch zu essen. Das bekannteste Restaurant hierfür liegt in der Fußgängerzone Spitalerstraße nur einige Schritte von der Mönckebergstraße entfernt und heißt “Daniel Wischer”. Hier bekommt man seinen Fisch preiswert und schnell, aber auch gut schmeckend. Typisch ist Backfisch wie Goldbarsch mit Kartoffelsalat, dazu eine frische Fassbrause. Draußen gibt es Fish & Chips zum Mitnehmen, aber seit einer Grundrenovierung ist auch das Hinsetzen etwas gemütlicher geworden.

Wo gibt es noch Fisch? Mit Elb-Blick und Terrasse, aber auch gepfefferten Preisen weiß das “Fischereihafen-Restaurant” aufzuwarten. Auch das “Rive” bietet tolle Aussicht, dazu Meeresbewohner auf den Teller. Preiswerter geht es in der “Alt Helgoländer Fischerstube” zu, und das auch noch gemütlich.


COCKTAILBARS & SZENETREFFS

Da in Hamburg der Begriff Szene einerseits durch Studenten, andererseits durch die Reeperbahn besetzt ist, gibt es natürlich für Einheimische wie Touristen viele Bars. In der “Bar Rossi” trifft man auch mal Prominente, in der “Bar Hamburg” nahe dem Hauptbahnhof schreitet man über den Laufsteg zum Tisch, im “Aurel” in Ottensen gibt es leckere Cocktails, “Fiedler’s Cafe” auf dem Winterhuder Bootsanleger erfreut sich tagsüber schon munteren Zulaufs, im “Ciu” geht es schick zu, während man sich im “439” einfach nur zum Trinken und Plaudern trifft.


Tipp
STRANDPERLE HAMBURG
www.strandperle-hamburg.de

Strandperle Hamburg (Foto www.mediaserver.hamburg.de / Christian Spahrbier)

(Foto www.mediaserver.hamburg.de / Christian Spahrbier)

Wenn die Sonne lacht und man ein bisschen Zeit hat, dann lohnt sich ein Ausflug in die Strandperle Hamburg.

Dem Namen entsprechend findet man hier einen Strand mitten in Hamburg und doch abseits vom Trubel der Landungsbrücken oder Hafen-City.

Im traditionsreichen Lokal an der Elbe genießt man mit den Füßen im Sand seine Drinks oder auch sehr anständiges Essen und schaut hierbei völlig relaxt auf die vorbeifahrenden Containerriesen.

Zur Strandperle kommt man mit den Buslinien 36 (Haltestelle Liebermannstraße) oder 112 (Haltestelle Neumühlen), am besten aber nimmt man die HVV Fähre 62 bis zum Anleger Museumshafen Oevelgönne, Neumühlen – von hier sind es nur ein paar Schritte.

Related Articles