Home Fun & EventsFreizeitparks Universal Orlando Resort (Florida, USA)

Universal Orlando Resort (Florida, USA)

Autor: Tobi

Universal Orlando Resort

Geschichte des Parks

>> Attraktionen / Besuchsbericht

Unser Fazit zum Park

Eintrittskarten, Anfahrt, Links


Attraktionen / Besuchsbericht

Eine interaktive Karte des Universal Orlando Resort findet man hier. Wir stellen euch die zwei Freizeitparks vor, die wir im Januar 2016 besuchten.


Universal Orlando Resort (Copyright: © Universal Orlando Resort)

 

Universal Orlando Resort (Copyright: © Universal Orlando Resort)

(© Universal Orlando Resort)

Wenn man vorbei am rotierenden Universal Globe in die Universal Studios Florida eintritt, dann tut man dies mit viel Vorfreude – und man wird absolut nicht enttäuscht. Was in den Studios geboten wird, ist in jeder Hinsicht hochklassig und spektakulär. Ich muss dazu sagen, dass ich einen Universal Express Pass hatte, was mir lange Wartezeiten ersparte, obwohl ich als Einzelfahrer auch oftmals kürzere Schlangen gehabt hätte (mehr dazu in unserem Fazit zum Universal Resort).

Der Park ist rund um einen kleinen See angerichtet. Bevor man allerdings zu diesem kommt, erwarten den Besucher bereits einige absolut Highlights. Läuft man die Straße Plaza Of The Stars herunter, findet man im “Production Central” genannten Bereich linkerhand “Despicable Me”, ein witziges 3D-Abenteuer zu “Ich – einfach unverbesserlich”, bei dem man natürlich auf Gru und seine Töchter, vor allem aber auf jede Menge Minions trifft.

Universal Orlando Resort (Copyright: © Universal Orlando Resort)

(© Universal Orlando Resort)

Direkt gegenüber liegt ein Theater, in dem man ein “Shrek 4-D”-Abenteuer erleben kann. 4-D? Ja, in 3D erlebt man eine Geschichte mit dem grünen Oger und seinen Freunden, dazu werden die Sinne beim Sitzen mit einbezogen, und sogar die Stühle bleiben nicht ganz unbeteiligt. Großer Spaß für Jung und Alt!

Universal Orlando Resort (Copyright: © Universal Orlando Resort)

(© Universal Orlando Resort)

Geht man die Straße weiter herunter, dann kommt man zu “Hollywood Rip Ride Rockit”, einer Achterbahn, die einem schon von weitem ins Auge gestochen ist. Nicht umsonst muss man hier vorab alle losen Gegenstände wie Handy, Schlüssel oder Basecap (kostenfrei) einschließen, denn hier wird es extrem – aber auch extrem cool. Zuerst einmal kann man sich seinen persönlichen Soundtrack zur Fahrt aus verschiedenen Stilen und Tracks auswählen – bei mir war das Limp Bizkit. Dann geht es los und man wird im 90-Grad-Winkel senkrecht weit nach oben gezogen, um dann eine mega schnelle und wilde Achterbahnfahrt zu erleben. Hammergeil! Steht man voller Adrenalin wieder auf festem Boden, muss man sich entscheiden, in welche Richtung man um den See gehen möchte – ich entschied mich für den Uhrzeigersinn.

Universal Orlando Resort (Copyright: © Universal Orlando Resort)

(© Universal Orlando Resort)

Das nächste Abenteuer hält den Spaßfaktor auf höchstem Level. Bei “Transformers: The Ride-3D” bewegt man sich mit seinem kleinen Wagen durch technisch perfekt gemachte 3D-Welten, die einen auf hervorragende Art und Weise mitten ins Roboter-Spektakel hinein versetzen, rasant und faszinierend. Große Klasse!

Zum Entspannen zwischendurch gibt es dann in “Production Central” auch eine Music Plaza Stage, wo hin und wieder Open Air Konzerte dargeboten werden. Ruhiger wird es auch in den nächsten beiden Bereichen. “New York” und “San Francisco” bestechen durch schöne Häuser-Kulissen, in denen man schicke Fotos machen kann, als große Attraktion gibt es hier allerdings nur “Revenge Of The Mummy”, eine witzige kleine Achterbahnfahrt mit Bereichen im Dunkeln und einigem aus “Die Mumie”. Ansonsten gibt es mehrfach am Tag ein Blues Brothers Konzert und einige weitere kleine Shows, wo gesungen, gehiphopt, getrommelt wird oder auch Fisch fliegt.

Universal Orlando Resort (Copyright: © Universal Orlando Resort)

(© Universal Orlando Resort)

Nicht zu vergessen ist, dass nachmittags um 17 Uhr auch “Universal’s Superstar Parade” durch diesen Teil des Parks führt, wo man auf Wagen zu Musik viele seiner Lieblingscharaktere sehen kann. Besonders für Kinder ist diese Parade immer ein großer Spaß.

Universal Orlando Resort (Copyright: © Universal Orlando Resort)

(© Universal Orlando Resort)

Für Fans von Harry Potter liegt das Highlight am Ende des Sees. Hier findet man als Teil der “The Wizarding World Of Harry Potter” Diagon Alley, ein liebevoll und detailreich hervorragend gemachtes Areal, bei dem man sich in die magische Welt des jungen Zauberers versetzt fühlt. Verwinkelte Gassen, Läden aus dem Film, “Gringotts Money Exchange” Bank, der “Knight Bus” oder auch der Feuer speiende Drachen – einfach gut gemacht! Als Fahrgeschäft gibt es hier “Harry Potter And The Escape From Gringotts” als multi-dimensionalen Spaß zu erleben, und wenn man ein Park-to-Park-Ticket besitzt, dann hat man von hier auch die Möglichkeit, von der King’s Cross Station mit dem Hogwarts Express rüber in den zweiten Park “Universal’s Island Of Adventure” (siehe unten) zu fahren – wobei während der Fahrt auch noch einiges erlebt wird, nett gemacht.

Universal Orlando Resort (Copyright: © Universal Orlando Resort)

(© Universal Orlando Resort)

Ist man nicht mit dem Hogwarts Express abgereist, dann wartet als nächstes der Bereich “World Expo” mit einer drei- bis viermal am Tag stattfindenden “Fear Factor Live”-Show, bei der Kandidaten aus dem Publikum gegeneinander antreten – durchaus unterhaltsam.

Als nächstes hat man in “Men In Black Alien Attack” Spaß, bei einer interaktiven Fahrt Aliens abzuschießen und somit das Agententraining erfolgreich zu bestehen. Durch eine Vergessensschleuse muss man dann zum Glück nicht – wäre ja schade bei so einem erlebnisreichen Tag. Ein kleines “Kang & Kodos’ Twirl ‘n’ Hurl”-Karussell gibt es noch, bevor man zu den Simpsons gelangt. Hier hat man wieder massig Freude, wenn einem im großen Kuppelkino eine wilde Fahrt durch Krustyland simuliert wird.

Passend zu diesem Bild ein guter Moment, ausdrücklich zu erwähnen, dass man überall im Park auch immer wieder auf Charaktere trifft, mit denen man Erinnerungsfotos machen kann – manchmal spontan, manchmal muss man etwas anstehen, aber nie so lange wie bei Disney, wo die Fotopunkte feste Attraktionen sind und nach meiner Erfahrung die Akteure in den Kostümen auch abseits dieser Punkte überhaupt keine Lust haben, sich mit Besuchern fotografieren zu lassen. Hier bei Universal gehen die Kostümträger meines Erachtens weit freundlicher mit den zahlenden Besuchern um, scheinen auch Spaß bei der Arbeit zu haben.

Universal Orlando Resort (Copyright: © Universal Orlando Resort)

(© Universal Orlando Resort)

Universal Orlando Resort (Copyright: © Universal Orlando Resort)

(© Universal Orlando Resort)

Wir kommen in “Woody Woodpecker’s Kidzone”, wo es Abenteuer für die kleinen Besucher gibt, fernab vom großen Thrill in “Production Central”, aber für die Kleinen sehr niedlich gemacht. Mit “Fievel’s Playland” gibt es einen Spielplatz, mit “Woody Woodpecker’s Nuthouse Coaster” eine kleine Mini-Achterbahnfahrt, dazu gibt es Tier- und Mitsing-Shows. Außerdem gibt es hier noch das “E.T. Adventure” als Klassiker, bei dem man auf dem Fahrrad sitzend durch die Welten des Spielberg-Films schwebt, um E.T. zu retten – das Ganze wirkt im Vergleich zu den vielen modernen Attraktionen natürlich sehr altbacken und leicht langweilig, hat aber durchaus noch Charme.

Als letzter Bereich folgt “Hollywood”. Hier gibt es “Universal Orlando’s Horror Make-Up Show”, wo man von Make-Up-Artists viel über Spezialeffekte lernen kann, und es gibt noch eine “Terminator 2: 3-D”-Show, die 3D-Kino mit real gespielten Szenen verbindet, nicht überragend beeindruckend, aber okay.


Natürlich gibt es mit zehn Restaurants auch ausreichend Möglichkeiten den Hunger oder Durst zu stillen, und jede Menge Shops, um Merchandising-Artikel zu kaufen. Insgesamt haben die Universal Studios Florida aber vor allem extrem viele tolle Attraktionen für Jung und Alt – einige davon möchte man am liebsten immer wieder machen, wie “Transformers: The Ride-3D” oder “Hollywood Rip Ride Rockit”. Ein Tag im Park bleibt lange als Highlight im Gedächtnis.


Universal Orlando Resort (Copyright: © Universal Orlando Resort)

Universal Orlando Resort (Copyright: © Universal Orlando Resort)

(© Universal Orlando Resort)

Ob man gerade aus den Universal Studios Florida kommt oder als Ziel des Tages nur “Universal’s Island Of Adventure” auserkoren hat, hier erwartet den Besucher einiges. Der 1999 eröffnete Park, an dessen Erschaffung Steven Spielberg übrigens als kreativer Berater beteiligt war, ist nur etwas kleiner als die Universal Studios und in sechs Bereiche aufgeteilt. Ich möchte auch hier nochmal erwähnen, dass ich einen Universal Express Pass hatte, was mir lange Wartezeiten ersparte, obwohl ich als Einzelfahrer auch oftmals kürzere Schlangen gehabt hätte (mehr dazu im Fazit zum Universal Resort).

Universal Orlando Resort (Copyright: © Universal Orlando Resort)

(© Universal Orlando Resort)

Auch dieser Park ist rund um einen kleinen See angerichtet, und ich entschied mich erneut für den Uhrzeigersinn. Tut man dies, so betritt man zuerst den Bereich “Marvel Super Hero Island”. Highlight ist hier die Achterbahn “The Incredible Hulk Coaster” – die allerdings seit September 2015 renoviert wird und erst im Sommer 2016 wieder eröffnet wird … schade, das Ganze sieht spektakulär aus.

So bleiben neben dem kleinen “Storm Force Accelatron” Drehkapsel-Karussell nur zwei große Attraktionen. In den zwei Freifalltürmen von “Doctor Doom’s Fear Fall” geht es weit hoch und dann wieder rasant runter. In “The Amazing Adventures Of Spider-Man” erlebt man ein 3D-Abenteuer mit dem beliebten Spinnenmann.

Universal Orlando Resort (Copyright: © Universal Orlando Resort)

(© Universal Orlando Resort)

Weiter geht es in die “Toon Lagoon”, wo es feucht zugeht. Das Popeye-Schiff ist nicht schuld, aber bei dem Raft Ride “Popeye & Bluto’s Bilge-Rat Barges” hat man zwar viel Spaß, man wird aber auch klitschnass bis auf die Unterwäsche … an kühlen Tagen ist dieser Spaß daher eventuell mit Vorsicht oder nur gut in Plastik verpackt zu genießen, da man einige Zeit braucht, um hinterher wieder zu trocknen (es sei denn, man benutzt für 5 Dollar vorhandene Fönkabinen). Trotzdem eine gute Attraktion, an heißen Tagen (nein, ich hatte keinen und war 3-4 Stunden lang noch nass) sicher klasse. Selbiges gilt bestimmt auch für die Wildwasserbahn “Dudley Do-Right’s Ripsaw Falls”, bei der ich allerdings Pech hatte, sie war leider für drei Tage wegen Renovierungsarbeiten geschlossen.

Als nächstes kommt man in den “Jurassic Park”, in die Welt der Dinosaurier also. Mit der Hängeachterbahn “Pterandon Flyers” durfte ich nicht fliegen, da hier nur Kinder und begleitende Erwachsene Zutritt haben – ohne Kind also kein Flug, das Ganze sah aber von weitem nett aus. Ganz dem Thema des Films folgt die Wasserbahn “Jurassic Park River Adventure”, wo man erst chillig vor sich hin gleitet, am Ende dann folgt noch ein amtlicher Fall aus guter Höhe, hier dann allerdings ohne völlig nass zu werden. Dazu gibt es noch einen Spielplatz und ein “Discovery Center”.

Universal Orlando Resort (Copyright: © Universal Orlando Resort)

(© Universal Orlando Resort)

Für Fans von Harry Potter folgt nun das Highlight. Als Teil der “The Wizarding World Of Harry Potter” betritt man “Hogsmeade”. Das Zauberer-Dorf ist hervorragend gestaltet worden mit schneebedeckten Häusern, in denen sich Läden wie Zonko’s Joke Shop, Honeydukes, der Hog’s Head Pub, die Owlery oder die Owl Post befinden. Über allem trohnt am Ende des Dorfs das Schloss Hogwarts. In “Universal’s Island Of Adventure” findet man noch spektakulärere Attraktionen aus der Welt von Harry Potter als nebenan in den “Universal Studios Florida”, die man von der hier befindlichen Hogsmeade Station natürlich auch wieder per Hogwarts Express erreichen kann, wenn man ein Park-to-Park-Ticket besitzt.

Universal Orlando Resort (Copyright: © Universal Orlando Resort)

(© Universal Orlando Resort)

Und mit “noch spektakulärere Attraktionen” meine ich nicht die kleine Live-Performance. Zum einen wäre da “Harry Potter And The Forbidden Journey”, wo man in Hogwarts eine atemberaubende 3D-Fahrt mit vielen tollen Effekten und Momenten erlebt.

Zum anderen gibt es mit “Dragon Challenge” und “Flight Of The Hippogriff” zwei tolle Achterbahnen. In der “Dragon Challenge” hängen die Beine frei und man wird rasant durchgewirbelt, ein riesen Spaß, für den man nicht umsonst vorab alle losen Gegenstände wie Handy, Schlüssel oder Basecap (kostenfrei) einschließen muss.

Universal Orlando Resort (Copyright: © Universal Orlando Resort)

(© Universal Orlando Resort)

Beim “Flight Of The Hippogriff” hingegen sitzt man “normal” in der Achterbahn, und es macht viel Spaß, vor der Kulisse von Hogwarts die schnellen Kurven zu durchfahren. Keine Frage, Fans von Harry Potter werden hier bestens bedient, kein Wunder also, dass man auch sehr viele von ihnen in Kostümen aus den Abenteuern in den beiden Parks sieht.

Im Bereich “The Lost Continent” kann man drei bis vier Mal am Tag die “The Eighth Voyage Of Sindbad Stunt Show” anschauen, in “Poseidon’s Fury” eine geführte, effektreiche Tour durch die Ruinen von Poseidons Tempel unternehmen, oder auch mit einem mystischen Springbrunnen reden.

Universal Orlando Resort (Copyright: © Universal Orlando Resort)

(© Universal Orlando Resort)

Abschließend findet man das Highlight für kleine Besucher, das Areal “Seuss Landing”, wo sich alles um Charaktere und Reime aus Werken des Kinderbuchautors Dr. Seuss dreht. Das Ganze ist für die Kleinen sehr niedlich gemacht, von der netten Hochbahn “The High In The Sky Seuss Trolley Train Ride” über “The Cat In The Hat”, wo man auf der Couch langsam durch die Seiten des Buchs manövriert, und einem “Caro-Seuss-el”, bis zu einem interaktiven Indoor-Spielplatz und kleinen Show-Einlagen. Großer Spaß für die kleinsten Besucher.


Natürlich gibt es mit zehn Restaurants auch hier ausreichend Möglichkeiten den Hunger oder Durst zu stillen, und jede Menge Shops, um Merchandising-Artikel zu kaufen. Sollte man nur einen der beiden Parks besuchen wollen, so empfehle ich eher die Studios, da hier noch mehr geboten wird. Harry Potter Fans müssen sowieso beide Parks besuchen, am besten mit einem Park-to-Park-Ticket, um auch den Hogwarts Express nehmen zu können. Ansonsten ist es aber schon so, dass auch in “Universal’s Island Of Adventure” großer Spaß geboten wird. Und wenn die beiden bei meinem Besuch geschlossenen Attraktionen “The Incredible Hulk Coaster” und “Dudley Do-Right’s Ripsaw Falls” geöffnet sind und ab Sommer (Datum steht noch nicht fest) auch noch die neueste Attraktion “Skull Island: Reign of Kong” den “Jurassic Park” bereichert, dann lohnt sich ein Besuch hier umso mehr.

Related Articles