CTS-MUM
Vans Warped Tour, Duisburg, Landschaftspark, 28.08.1999
 
Am 28. August hatte die "Vans Warped Tour 99" im Landschaftspark Duisburg halt gemacht, es war die Abschlußveranstaltung der Tour, und man wollte eine riesige Party feiern, doch bevor man so richtig los legen konnte, musste man erst einmal auf das Gelände des Landschaftsparks Nord in Duisburg kommen, doch das war nicht so einfach, wie es alle Beteiligten gedacht hatten. Pech hatten auch diejenigen, die vergessen hatten ihre Ohrstöpsel mitzubringen, wer dennoch welche benötigte, konnte sich welche für 2 DM kaufen. Der Sicherheitsdienst hatte auch so seine Probleme, einmal mit vereinzelten Fans, und zum zweiten mit einigen Fotografen. Er versuchte bei einigen Fotografen teilweise mit Gewalt das Blitzlicht zu entfernen, obwohl man alle Bands, bis auf die Ärzte, mit Blitzlicht fotografieren durfte, dieses schien wohl nicht ganz zu ihnen durchgedrungen zu sein. Es hatten bereits "Live after Weekend", die übrigens ein Heimspiel hatten, und die Hardcore-Formation "Good Riddance" gespielt, zu der Zeit standen immer noch etliche Fans an den Eingängen und mussten sich in Geduld üben.
Beide Bands haben im übrigen gerockt, was das Zeug hält. Doch kommen wir nun zu etwas Erfreulicherem:  Im Halbstundentakt kamen die Bands auf die zweigeteilte Bühne, jede Band hatte 30 Minuten Zeit, ihr Bestes zu geben. Den Zuschauern wurde Hardcore von "Beatsteaks" und "One Minute Silence" geboten, während man von "Less Than Jacke" und "Suicide Maschines" Two-Tone-Ska geboten bekam. Aber es wurde nicht nur Ska, Punk und Hardcore gespielt, nein, es war auch Hip Hop dabei, dieser wurde von "Blumentopf" und "Ice-T" vorgetragen, allerdings kam dieser nicht so gut an, auch wenn Ice-T ankündigte, nächstes Jahr wieder dabei zu sein, denn in Deutschland sind es zwei verschiedene Gruppen, die man damit anspricht, während in den USA die Mischung Punk, Hip Hop, Ska und Hardcore etwas anders gelagert ist, zumindest hatten die Fans der etwas härteren "Schiene" am Samstag klar die Überhand.
"Such a Surge" lagen da mit ihrem Crossover voll im Trend. Als dann endlich die Ärzte die Bühne betraten, gaben sie wie auch ihre Fans noch eimal alles. Alles in allem war es aber eine gelungene Veranstaltung, und man kann sich sicherlich vorstellen, im nächsten Jahr wieder eine große Party hier zu feiern.

(T.K.)