Generic Beach DE_468x60
Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.
Block: Hitparade (CD, Musikgesellschaft, 2017)

 

Block ist eine Band, zu der man nicht erst groß interessante Geschichten suchen muss - hier kommt die Story direkt mit und man muss sie erzählen. Hinter der Band steckt Michael Pöttinger, und diesen kannte man bisher eigentlich eher als Produzenten der Horror-Splatter-Komödie "Legion of the Dead", die 2001 unter der Regie von Olaf Ittenbach ins Kino kam und in der Horror-Szene gut aufgenommen wurde - auch wenn Pöttinger bereits seit den 80er-Jahren in unterschiedlichen Formationen auch musikalisch aktiv war, im Songwriting, im Gesang und als Bassist.

Das Projekt Block startete Pöttinger bereits 2012, mit wechselnden Musikern, für die Aufnahmen zum Album hat sich nun aber eine feste Band zusammen gefunden, mit Pöttinger als Frontmann und Mastermind. Block ist mehr als ein Musikprojekt, legt die Formation doch nicht nur ein erstes Album vor, nein, auch Block-IP-Craftbier wird produziert, so dass man die flüssige Nahrung zum Album direkt mit bekommen kann - und tatsächlich erscheint das Album nicht nur auf CD und Vinyl, sondern auch als besonderes Bundle aus 4-Pack Craftbier mit digitalem Album-Download - da passt der Slogan "Bier spielt die Musik".

Die 14 Songs auf 50 Minuten liegen stilistisch im Rock und sind durchaus interessant. Textlich wird auf gelungene Art und Weise aus dem Leben erzählt, vom Weiterziehen, von Zweifeln, von Veränderung, und natürlich von der Liebe. Die besten Stücke des Albums sind die, in denen es druckvoller zugeht, wie der Opener "Niemandsland", "Die Lichter gehen aus", "Stahlblauer Panzer" (hmm, auch manchmal als "Der stahlblaue Panzer" betitelt, auf dem Cover aber nicht) oder "Alles ändert sich". Auch "Lust oder Last", "Nicht selbstverständlich", "Der Weiterleiter", "Zurück" und die Ballade "Nacht" wissen zu gefallen. Stücke wie "Dünnes Eis", "Alleine", "Danke" oder "Blinder Passagier" hingegen kommen im Midtempo eher langweilig daher, da hilft auch der manchmal heraus zu hörende Einschlag aus Blues oder Rock'n'Roll nicht. Die in der Presseinformation vorgenommene Eröffnung des neuen Genres "Salon.Punk" kann ich nicht recht nachvollzienen, dafür steckt mir zu wenig Punkrock in den Songs, und das mit dem Salon bezieht sich vermutlich auf eher schickes als ranziges Auftreten - das mag sein. Insgesamt ein anständiges Album, auch wenn bei dieser "Hitparade" kein definitver Ohrwurm zu finden ist und nicht jede Nummer voll überzeugt.

Das Video zur Single "Der stahlblaue Panzer" wurde zusammen mit dem spanischen Regisseur Iván Sainz-Pardo als musikalischer Kurzfilm konzipiert:



Hier ist Block im November als Support von Haudegen live zu sehen:

01.11.2017 Schwerin, Kongresscentrum
02.11.2017 Leipzig, Felsenkeller
03.11.2017 Magdeburg, Factory
04.11.2017 Annaberg-Buchholz, Stadthalle
09.11.2017 Oberhausen, Turbinenhalle
10.11.2017 Jena, F-Haus
11.11.2017 Hannover, Musikzentrum
12.11.2017 Potsdam, Lindenpark
14.11.2017 Münster, Jovel
15.11.2017 Köln, Essigfabrik
16.11.2017 Kassel, 130 bpm
17.11.2017 Aarburg (CH), Musigburg
18.11.2017 Lindau / Bodensee, Club Vaudeville
22.11.2017 Hamburg, Grosse Freiheit 36
23.11.2017 Rostock, M.A.U. Club
24.11.2017 Kiel, Max


Wir verlosen zur Veröffentlichung des Albums zwei Fanpakete, jeweils bestehend aus der CD und einem Vierer-Pack des Block-Craftbier. Wer gewinnen möchte, der klicke einfach hier - Teilnahme erst ab 16 Jahren! Einsendeschluss ist der 13. Dezember 2017, das Ganze kommt dann also pünktlich zu den Festtagen bei den Gewinnern an. Viel Glück!

www.block-band.de
facebook.com/BlocknRoll



Bewertung: 6 von 10 Punkten

(Tobi )