CTS-MUM
Sneaker Pimps, Köln, Gebäude 9, 04.12.2001
 
Schon vor Erscheinen ihres neuen Albums "Bloodsport" kamen die Sneaker Pimps für drei Showcases nach Deutschland. Das "Gebäude 9" in Köln Deutz ist nicht voll, aber es sind schon einige Leute gekommen, um sich das Konzert anzuschauen. Dass die Band momentan nicht übermäßig angesagt ist, liegt am zweiten Album "Splinter" aus dem Jahr 1999, das an den Erstling "Becoming X" aus 1997 nicht heran kam und ja auch durch den Abschied von Sängerin Kelli völlig anders wirkte. Das neue Album "Bloodsport" ist zwar mit gleichem Line-Up aufgenommen worden, aber um Längen besser - richtig klasse. Hiervon jedoch können die meisten der Anwesenden nicht viel wissen, und trotzdem sind sie im Saal. Rein optisch sehen die Jungs nach Wave-Independent aus - bis auf Bassist Joe, der mehr so den lieben Atze vom Bau darstellt, im Gegensatz zu diesem aber nicht nur beim Ansetzen der Becks-Pulle eine gute Figur macht, sondern auch an den Saiten. Im Mittelpunkt des Geschehens steht Sänger Chris Corner, mit einer Frisur, die schwer an Rosetten-Meerschweinchen erinnert. Mit "Kiro TV" eröffnen die Briten den Abend, der dann eine starke Mischung aus Songs der drei Alben bringt, halb von der neuen Scheibe, halb altes Material. Nach gut 90 Minuten beendet das Quartett mit "6 Underground", dem Hit von 1997, ein Konzert, das jedem im Saal Spaß gemacht hat. Starke Songs, die auch anders abgemischt sind als auf CD, und viel Ausstrahlung, vor allem natürlich von Chris, der auch stimmlich überzeugt. Elektro-TripHop bester Güte, tolles Zusammenspiel aus Elektro-Sounds und Gitarre/Bass, mit viel live gespielten Drums - man kann sich nur auf das neue Album freuen, mit Songs wie "The Fuel", "Small Town Witch" oder "Black Sheep" geht dieses gut ab, und der Titelsong "Bloodsport" wird live zum richtigen Tanzknaller.

(Tobi)