CTS-MUM
SPITFIRE (1999)


Aus St. Petersburg stammt eine Sechs-Mann-Combo, die schon seit 1993 ihre Fans mit einer Mixtur aus Ska und Punk begeistert, Spitfire ist ihr Name. Nach ihrem Debütalbum "Night Hunting" aus dem Jahr 1997 veröffentlichen die Jungs nun den Nachfolger "The Coast Is Clear", der wieder voll überzeugt. Und wer die Band einmal live gesehen hat, der konnte sehen, welche grandiose Stimmung im Saal und auch auf der Bühne herrscht! Grund genug, ein Interview mit der Band zu führen.


MUM: Ihr macht zusammen seit 1993 Musik. Was war bisher Euer bestes und schlechtestes Erlebnis in dieser Zeit?

S: Wir haben keinerlei wirklich schlechte Erlebnisse in unserer Musikkarriere gehabt. Es kann immer mal was schlecht laufen, und gute Dinge könnten immer noch besser laufen, somit kann ich das nur schwer sagen.

MUM: Erzählt uns doch mal etwas über die Musikszene in St. Petersburg. Gibt es da noch mehr Ska-Bands?

S: Da gibt es noch einige ska-orientierte Gruppen wie Marksheider Kunst, eine gute Mixtur aus Ska, Salsa, Cumba und afrikanischer Musik. Gute Band und auch gute Freunde von uns.

MUM: Wie bekannt seid Ihr denn so in St. Petersburg?

S: Die Leute dort kennen und mögen uns, aber es ist schwer, zu sagen, wie bekannt wir sind.

MUM: Ihr habt damals mit Rockabilly angefangen, dann seid Ihr über Punk zu Ska-Punk gekommen. Seid Ihr jetzt voll zufrieden mit dem, was Ihr tut?

S: Natürlich sind wir zufrieden. Wenn wir etwas besseres für uns finden, dann ist das eine andere Geschichte.

MUM: Wovon handeln Eure Texte?

S: Von Liebe, Sex, Sarkasmus, Humor, Problemen und der Jugendkultur.

MUM: Für mich seid Ihr eine der besten Ska-Bands und vor allem eine der besten Live-Bands. Wieviel Spaß macht es Euch, live zu spielen?

S: Die Konzerte sind sehr wichtig für uns. Wir versuchen, sie für uns und das Publikum so gut wie möglich zu gestalten. Was kann besser sein, als Musik zu machen und daran Spaß zu haben?

MUM: Ihr habt ja schon einige Male in Deutschland gespielt. Welche Stadt hat Euch am besten gefallen, und wie waren generell die Reaktionen im Publikum?

S: Schwer zu sagen, welche Stadt die beste ist für uns. In Deutschland ist es nicht einfach, die Leute zum Bewegung zu kriegen, vor allem, wenn sie uns das erste Mal sehen.

MUM: Wenn Ihr Euch drei Band aussuchen könntet, mit dene Ihr auf Tour geht, welche wären dies?

S: Fishbone, Nomeansno und das New York Ska Jazz Ensemble.

MUM: Was macht Ihr als nächstes?

S: Wir arbeiten an neuen Songs und freuen uns schon, wenn es genug sind, um ein neues Album zu machen.

MUM: Ich habe noch eine obligatorische Schlußfrage. Welche Frage würdet Ihr gerne mal gestellt kriegen und wie würdet Ihr sie beantworten?

S: Frage: "Seid Ihr Jungs glücklich mit Eurem Leben?" Antwort: "Ja, sind wir, und nichts kann uns aufhalten!"

MUM: Mucke & Mehr
S: Spitfire

(Tobi)