GLOBALISSIMO
Erfinder:  Günter Burkhardt
Verlag:  Kosmos
Erstveröffentlichung:  2008
Anzahl der Spieler:  2-6
Alter der Mitspieler:  ab 12 Jahren
Spieldauer:  45-60 Minuten
Unverb. Preisempf.:  24,99 Euro
Kaufen:  
 
Spielidee / Packungstext
 
Welches Land hat mehr Ärzte pro Einwohner, Kuba oder die USA? Und wo steht da Italien? Bei diesem Spiel werden die unterschiedlichsten Länder in einer von zehn Kategorien miteinander verglichen. Doch keine Angst. Auch so mancher "Alleswisser" kann vor einem Rätsel stehen: Hat nun die Mongolei mehr Häftlinge oder Papua-Neuguinea? Oder doch Haiti? Und dass China mehr Einwohner hat, als Spanien, ist jedem klar. Doch wie steht es mit Uruguay und Aserbaidschan? Reihum wählt jeder Spieler ein Land aus und schätzt ein, wie es im Vergleich zu den anderen Ländern liegt. Und so manches mal werden Sie vom Ergebnis überrascht sein. Globalissimo - ein spannendes, überaus unterhaltsames und lehrreiches Spiel für Jung und Alt und alle, die schon immer mehr über die Welt erfahren wollten.
 
Spielablauf
 
Die Spielvorbereitung geht schnell. Der Spielplan wird in die Tischmitte gelegt, die 14 Barrieren werden auf die dafür vorgesehenen Felder verteilt. Jeder Spieler erhält eine Übersichtstafel, dazu die Tippkärtchen und Spielfigur seiner gewählten Farbe. Dann stellt jeder seine Spielfigur auf das Startfeld. Die zehn Kategoriekarten werden gemischt und als verdeckter Stapel auf den Spielplan gelegt, wobei die oberste Karte aufgedeckt wird. Die 100 Länderkarten werden gemischt und als Stapel neben den Spielplan gelegt, mit der Flaggen-Länderseite nach oben. Der jüngste Spieler erhält die Startspielerfigur.


Ziel des Spiels ist es, nach Durchspielen aller zehn Kategorien mit seiner Spielfigur am weitesten auf dem Spielplan vorgeschritten zu sein. Voran kommt man durch gutes Einschätzen der Länder in der jeweiligen Kategorie.

Bei 2-4 Spielern werden in jeder Runde fünf Länderkarten mit der Flaggen-Länderseite nach oben an die Positionen 1-5 des Speilplans angelegt, bei 5 oder 6 Spielern sind es sechs. Die aufgedeckte Kategoriekarte bestimmt, in welcher Kategorie man die Länder einschätzen muss. Der Startspieler darf als erstes eine seiner Tippkärtchen auf eine Länderkarte setzen. Meint er zum Beispiel, genau zu wissen, welches der Länder hier führend ist, so legt er seine 1 auf diese Karte. Er kann aber auch die 5 oder 6 legen, wenn er zu wissen meint, welches Land den geringsten Wert aufweist, oder aber auch jede Platzierung dazwischen. Dann sind reihum die anderen Spieler an der Reihe, dürfen allerdings nur auf eine Länderkarte legen, die auf der noch niemand anderes ein Tippkärtchen gelegt hat. Ist jeder hiermit fertig, werden die Tippkärtchen neben die Länderkarten gelegt, diese dann umgedreht und die Tippkärtchen wieder hinauf gelegt. Nun werden die Länderkarten entsprechend der Werte in der gerade aktuellen Kategorie geordnet und dann wird gewertet, vom Startspieler bis zum letzten. Hat man richtig getippt, kann man mit seiner Spielfigur drei Felder vor gehen - hat man sich um eine Position vertippt, sind es immer noch zwei - und bei zwei Positionen daneben kann man immer noch ein Feld voran schreiten. Gelangt man an eine Barriere, dann muss man entsprechend dieser eine von zwei Zusatzaufgaben lösen, um weiter gehen zu dürfen. Von der obersten Karte auf dem Länderstapel muss man entweder die Hauptstadt oder die Lage auf dem Spielplan (hier sind die Länder nummeriert) richtig sagen - man schaut dann selbst nach, ob man korrekt geantwortet hat, denn wenn nicht, muss vielleicht ein anderer Spieler noch in dieser Runde die gleiche Aufgabe lösen. Wer eine Barriere beseitigt hat, erhält diese. Wurde bei jedem Spieler gewertet, erhält jeder seine Tippkärtchen zurück, dann werden die gespielten Länderkarten durch neue ersetzt, eine neue Kategoriekarte wird aufgedeckt, und die Startspielerfigur wandert zum nächsten Spieler, der die neue Runde eröffnen kann. Nach zehn Runden dann ist das Spiel zu Ende. Sind zwei Spieler gleich weit gekommen, so gewinnt der mit den meisten beseitigeten Barrieren.
 
Meinung
 
Globalissimo macht trotz einfacher Spielidee sehr viel Spaß, und dazu noch lernt man einiges über die Welt - wer also nicht unbedingt ein großes Strategiespiel beginnen möchte, ist hiermit gut bedient. Einzig schade ist, dass nicht alle 161 durchnummerierten Länder mit einer Länderkarte vertreten sind, ansonsten kann man das Spiel aber in jedem Fall empfehlen.




(Tobi)